Brauner Streifenfarn
Braunstieliger Streifenfarn

Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)

Systematik
Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta)
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)
Gattung: Streifenfarne (Asplenium)
Art: Braunstieliger Streifenfarn
Wissenschaftlicher Name
Asplenium trichomanes
L.

Der Braunstielige Streifenfarn (Asplenium trichomanes) ist eine Art aus der Gattung der Streifenfarne (Asplenium) in der Familie der Streifenfarngewächse (Aspleniaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Braunstielige Streifenfarn ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Die Blätter sind einfach gefiedert. Der Blattstiel ist kürzer als die Spreite. Sowohl Blattstiel als auch Blattspindel sind schmal geflügelt und bis fast zur Spitze glänzend rotbraun bis schwarzbraun gefärbt. Die Sporen reifen im Juli und August.

Vorkommen

Der Braunstielige Streifenfarn kommt im warmen bis kühlen Europa und Nordamerika, in Südafrika, im Himalaya, in Neuguinea, in Südost-Australien und in Neuseeland auf Felsen und Mauern vor.

Systematik

Vom Braunstieligen Streifenfarn existieren vier Unterarten: Asplenium trichomanes trichomanes, Asplenium trichomanes pachyrachis, Asplenium trichomanes hexavalens und Asplenium trichomanes quadrivalens. Letztere ist in Neuseeland extrem selten. Nachdem man sie seit den 1950er-Jahren für verschollen gehalten hat, wurden 2008 in der Hawke's Bay 9 Exemplare dieser Unterart wiederentdeckt.[1]

Nutzung

Der Braunstielige Streifenfarn wird selten als Zierpflanze in Steingärten genutzt. Es gibt wenige Sorten.

Einzelnachweise

  1. Rare Native Fern Rediscovered In Hawke’s Bay

Literatur

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Serpentin-Streifenfarn — (Asplenium cuneifolium) Systematik Farne Klasse: Echte Farne …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/S — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Asplenium cuneifolium — Serpentin Streifenfarn Systematik Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta) Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida) Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales) …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Wulsenberg — Östliches Ende des NSG Wulsenberg Das Naturschutzgebiet Wulsenberg beginnt südlich von Marsberg im Hochsauerlandkreis im Glindetal, einem Seitental der Diemel, und erstreckt sich entlang des Frohntals bis kurz vor Erlinghausen. Es ist 23,2 ha… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Neophyten in Deutschland — Neophyten (griechisch: neos = neu; phyton = Pflanze; Einzahl: Neophyt, Mehrzahl: Neophyta, eingedeutscht Neophyten) sind Pflanzen, die unter bewusster oder unbewusster, direkter oder indirekter Mithilfe des Menschen nach 1492, dem Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”