Braunmantelscherenschnabel
Braunmantel-Scherenschnabel
Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris)

Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Scherenschnäbel (Rhynchopidae)
Gattung: Scherenschnäbel (Rynchops)
Art: Braunmantel-Scherenschnabel
Wissenschaftlicher Name
Rynchops flavirostris
Vieillot, 1816

Der Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris), auch Afrikanischer Scherenschnabel genannt, ist ein afrikanischer Vogel aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der 40 cm lange Braunmantel-Scherenschnabel ist ein möwenähnlicher Vogel mit großem Kopf, langen Flügeln, kurzem Schwanz, roten Beinen und langem, rotem Schnabel mit blasser Spitze. Der Unterschnabel ist deutlich länger als der Oberschnabel. Das Gefieder ist oberseits dunkelbraun oder schwarz. Stirn, Unterseite und die Hinterränder der Flügel sind weiß.

Beim Jungvogel ist das Gefieder blasser, der Schnabel kürzer und schwärzlich, die Beine gelblich.

Vorkommen

Der Braunmantel-Scherenschnabel lebt an Küsten, Seen und Flüssen in Schwarzafrika. Er fehlt jedoch im südlichen Afrika.

Verhalten

Der Braunmantel-Scherenschnabel verbringt den Großteils des Tages mit Schlafen, Putzen und Baden und geht im Wesentlichen nur zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang auf Futtersuche, um Begegnungen mit Möwen, die ihm die Beute abjagen können, zu vermeiden. Dabei durchpflügt der Vogel, dicht über dem Wasser fliegend, mit dem Unterschnabel die Wasseroberfläche. Kommt es zu einer Berührung mit einem Fisch, schnappt er mit dem Oberschnabel zu.

Fortpflanzung

Der Braunmantel-Scherenschnabel brüten in Kolonien mit bis zu 20 Brutpaaren. Das Gelege von zwei bis vier Eiern wird etwa drei Wochen lang bebrütet. Bei sengender Hitze kühlen die Elternvögel die Eier, indem sie sich mit befeuchtetem Bauchgefieder auf dem Gelege niederlassen. Die Jungvögel, die das Nest bereits nach ein bis zwei Tage verlassen, werden von den Eltern noch einige Wochen lang versorgt.
Bruträuber, wie Raubmöwen, werden verjagt, indem sie aggressiv im Sturzflug mit Schnabelhieben attackiert werden. Eine andere Verteidigungsstrategie besteht darin, Feinde durch Vortäuschen einer Verletzung von der Brut wegzulocken. (Siehe auch: Verleiten.)

Literatur

  • Colin Harrison & Alan Greensmith: Vögel. Dorling Kindersly Limited, London 1993,2000, ISBN 3-831-00785-3
  • Stevenson and Fanshawe: Princeton Field Guides - Birds of East Africa, Princeton and Oxford, 2002 ISBN 0-691-12665-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”