Braunrote Ständelwurz
Braunrote Stendelwurz
Braunrote Stendelwurz (E. atrorubens)

Braunrote Stendelwurz (E. atrorubens)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Neottieae
Untertribus: Limodorinae
Gattung: Stendelwurzen (Epipactis)
Art: Braunrote Stendelwurz
Wissenschaftlicher Name
Epipactis atrorubens
(Hoffm. ex Bernh.) Besser

Die Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens), auch Rotbraune -, Dunkelrote - oder Schwarzrote Stendelwurz; Braunroter Sitter; Strandvanille oder Vanilleständel genannt, ist eine einheimische Orchideenart.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Braunrote Stendelwurz ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 20 und 80 Zentimetern erreicht. Sie bildet ein kurzes, oft mehrtriebiges Rhizom mit zahlreichen fleischigen Wurzeln.

Die Pflanze blüht von Juni bis August mit aufrechtem, im oberen Teil dicht behaarten, meist purpur überlaufenen Blütenstand. Die zygomorphen Blüten können bisweilen in ihrer Farbe variieren, sind in der Regel aber braunrot gefärbt und werden durch Insekten - oft durch Bienen - oder selbst bestäubt. Sie verströmen besonders bei warmem Wetter intensiven Vanilleduft, weshalb die Pflanze auch als „Strandvanille“ bezeichnet wird. Aus den gebildeten Kapselfrüchten werden die leichten, staubartigen Samen durch Wind verbreitet.

Von der Braunroten Stendelwurz sind natürliche Hybriden mit anderen Epipactis - Arten bekannt.

Vorkommen

Die Vorkommen der Braunroten Stendelwurz sind stets verstreut und reichen im Norden bis an die boreale, im Süden an die meridionale Zone und in Richtung Osten bis Zentralsibirien und zum Kaukasus. Die Orchidee ist auch in Gebirgslagen anzutreffen, in den südlichen Alpen etwa bis auf Höhen von 2400 m. In Mitteleuropa ist die Pflanze - wie alle Orchideen - seit Jahrzehnten im Rückgang begriffen, gehört jedoch nicht zu den stark bedrohten Orchideenarten.

Man findet die Pflanze in hellen Wäldern, Säumen und an trocken-warmen Standorten, bevorzugt auf basisch bis neutralen, nährstoffarmen, durchlässigen Sand- und Steinböden. Sie gilt aber auch als Pionierart, die gern Brachland, Bahndämme und Halden besiedelt, die sich in einem frühen bis mittleren Sukzessionsstadium mit Gras- und Staudengesellschaften und lichtem Birkenbestand befinden. Die Orchidee besiedelt auch extrem trockene Standorte und kommt selbst auf Sanddünen vor.

Wie alle einheimischen Orchideenarten steht die Braunrote Stendelwurz unter Naturschutz.

Bilder

Literatur

  • Fritz Füller: Epipactis und Cephalanthera (Orchideen Mitteleuropas, 5. Teil). 4. Auflage (unveränderter Nachdruck der 3. Auflage von 1986). Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2005 (Die Neue Brehm-Bücherei, Band 329), ISBN 3-89432-310-8
  • AHO (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. Verlag AHO Thüringen, Uhlstädt - Kirchhasel 2005, ISBN 3-00-014853-1

Weblinks

Verbreitungskarten:

Regionale Links

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”