Braunsberg (Gemeinde Kasten)
Wappen Karte
Wappen von Kasten bei Böheimkirchen
Kasten bei Böheimkirchen (Österreich)
DEC
Kasten bei Böheimkirchen
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Sankt Pölten-Land (PL)
Fläche 20,51 km²
Koordinaten 48° 9′ N, 15° 47′ O48.1515.783333333333290Koordinaten: 48° 9′ 0″ N, 15° 47′ 0″ O
Höhe 290 m ü. A.
Einwohner 1.292 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 63 Einwohner je km²
Postleitzahl 3072
Vorwahl 02744
Gemeindekennziffer 3 19 17
AT123
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Kasten 48
3072 Kasten bei Böheimkirchen
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Rudolf Kickinger (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(19 Mitglieder)
12 ÖVP, 4 SPÖ, 3 BPK
Lage der Gemeinde Kasten bei Böheimkirchen
Karte

Kasten bei Böheimkirchen ist eine Gemeinde mit 1.239 Einwohnern im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kasten bei Böheimkirchen liegt im Mostviertel in Niederösterreich im Tal des Stössingbaches, eines Zuflusses der Perschling. Die Fläche der Gemeinde umfasst 20,51 Quadratkilometer. 38,34 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind Baumgarten bei Kasten, Berg, Braunsberg, Dörfl bei Kasten, Damberg, Fahrafeld, Gwörth, Hummelberg bei Kasten, Kasten bei Böheimkirchen, Kirchsteig, Kronberg, Lanzendorf bei Kasten, Lielach, Mitterfeld, Stallbach, Steinabruck, Wallenreith. Die zwei größeren Dörfer der Gemeinde sind Kasten und Fahrafeld.


Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Kasten wird urkundlich erstmalig im Jahr 1157 in Dokumenten des Bistums Passau erwähnt. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. Seit 1366 war der Ort im Besitz des Klosters St. Pölten. 1972 erfolgte die Zusammenlegung der um 1850 entstandenen Gemeinden Kasten und Stössing zur Großgemeinde Kasten. 1988 wurde die Großgemeinde wieder in die Gemeinden Kasten und Stössing aufgeteilt.


Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1237 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1121 Einwohner, 1981 928 und im Jahr 1971 1003 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Gemeinde ist Dipl.-Ing. Rudolf Kickinger.

Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2005 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 4, Bürgerliste Pro-Kasten 3, andere keine Sitze. (Stand 2005)

Sehenswürdigkeiten

  • Gotische Wehrkirche mit Schießschartenmauer (innen barockisiert)

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 36, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 72. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 585. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,42 Prozent.

Vereine

  • Die Freiwillige Feuerwehr Kasten ist, neben der Pfarre Kasten, die älteste Institution in der Gemeinde. Die Wehr wurde 1873 gegründet und zeichnet seit damals für die Sicherheit der Gemeinde-Einwohner verantwortlich.
  • Der Tennisclub Kasten stellt allen seinen Mitgliedern und Gästen eine neuwertige und bestens gepflegte 4 Platz Tennisanlage mit einem gemütlichen Clubhaus zur Verfügung.
  • Kultur und Theaterverein Kasten
  • Fussballclub Kasten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”