Braunschweig-Hondelage
Wappen Karte
Hondelage
Stadt: Braunschweig
Stadtbezirk: 113 - Hondelage
Einwohner: 3.951 (2003)
Entstehungszeitpunkt:
Geografische Lage: 52° 18' 52" n. Br.
10° 36' 15" ö. L.
Höhe: ca. 75 m ü. NN
Postleitzahl: 38108
Vorwahl: (+49) 05309
Stadtbezirk Hondelage
Bezirksbürgermeister: Jörg Gille
Einwohner: 3.951 (2003)
Fläche: km²
Bevölkerungsdichte: Einwohner je km²

Hondelage ist ein Stadtbezirk und Stadtteil Braunschweigs. Der Stadtbezirk hat die amtliche Nummer 113. Seit der Gebietsreform zum 1. März 1974 ist Hondelage in Braunschweig eingemeindet worden. Es liegt an der Schunter, einem Zufluss der Oker, und neben der Autobahn 2 von Hannover nach Berlin gelegen.

Zusammen mit den Stadtbezirken Wabe-Schunter, Bienrode-Waggum-Bevenrode und Volkmarode bildet Hondelage den Gemeindewahlbezirk 11. Die Einwohnerzahl beträgt 3.951 (2003).

Bürgermeister, ab März 1974 Ortsbürgermeister, heute Bezirksbürgermeister, ist Jörg Gille.

Geschichte

Der Ort wurde 1179 erstmals urkundlich als "Honloge" erwähnt, also eine Höhenlage, eine freie Fläche in den umgebenden Wäldern. Eine gleichnamige Burg wurde errichtet, ein Adelsgeschlecht derer von Honlage zur Verteidigung der Gegend eingesetzt. Von der Burg existieren heute nur noch wenige Ruinen am Ufer der Schunter; der Burgturm wurde nachdem das Kirchenschiff der heute evangelischen Kirche St. Johannes angebaut war, zum Kirchturm, viele Steine der Burg finden sich heute noch in Fundamenten der ältesten Bauernhöfe des Ortes. Nördlich des heutigen Ortes befindet sich die Wüstung Hergerdorf (urspr. Name: Hergerdorp). Vor etwa 500 Jahren wurde das Handwerkerdorf aufgegeben. Noch heute kann man das Podest der ehemaligen Kapelle von Hegerdorp mit bloßem Auge erkennen.

Die Bevölkerung von Hondelage war im Mittelalter mit etwa 30 Höfen rein bäuerlich geprägt, auch wenn ab dem 16. Jahrhundert Handwerker und Kleingewerbe hinzukamen. Im Zuge der Reformation wurde eine Schule eingerichtet; noch heute ist der Ort rein protestantisch (lutherisch) geprägt und hat eine große Grundschule, die neben Kirchengemeinde und Sportverein ein Zentrum des Lebens im Ort darstellt.

Nachdem die Bevölkerungszahl lange bei etwa 500 Einwohnern konstant geblieben war, änderte sich das durch den Zuzug von Flüchtlingen nach 1945 auf über 1000. Eine weitere Zuwanderungswelle kam mit der Bewegung in die Vororte und auf das Land Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre, wo die Bevölkerungszahl innerhalb weniger Jahre von etwa 2000 auf über 5000 anstieg. Mit der Eingemeindung nach Braunschweig am 1. März 1974 verlangsamte sich das Wachstum wieder, auch wenn sich die Infrastruktur mit mehreren niedergelassenen Ärzten, Zahnarzt und diversen Einkaufsmöglichkeiten weiter verbesserte.

Die Autobahnauffahrt Braunschweig-Ost (A2/57) kann über die Nachbarorte Lehre-Wendhausen und Dibbesdorf erreicht werden. Die Autobahnauffahrt Braunschweig-Flughafen (A2/56) über die Ortschaften Querum, Waggum und Bevenrode. Der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg liegt westnordwestlich von Hondelage, im Nachbarort Waggum.

Der heutige Ort ist bestimmt von einem aktiven Gemeinde- und Vereinsleben, hat eine kleine Amateursternwarte (u. a. mit einem 50-cm-Spiegelteleskop) und ein kleines Industriegebiet in dem vor allem der Kaminbau und der Blitzschutz überregionale Bedeutung haben, da etwa der Blitzschutz am Flughafen Sheremetjewo in Moskau Ende der 1970er Jahre oder an der Kraftstation von Timbuktu, Mali, von Hondelage aus geplant und eingerichtet wurde.

Weblinks

52.31444444444410.6041666666677Koordinaten: 52° 19′ N, 10° 36′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hondelage — Stadt Braunschweig Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Weststadt — Wappen Karte fehlt noch Weststadt Stadt: Braunschweig Stadtbezirk: 221 – Weststadt Einwohner: ca. 22.700 (31. Dezember 2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Broitzem — Wappen Karte Broitzem Stadt: Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Rüningen — Wappen Karte fehlt noch Rüningen Stadt: Braunschweig Stadtbezirk: 224 Rüningen Einwohner: 2.955 (31. Dezember 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Bienrode-Waggum-Bevenrode — Stadtbezirk Bienrode Waggum Bevenrode Bezirksbürgermeister: Götz Rüdiger Kliesch (CDU) Stadtbezirk: Nr. 112 Einwohner: 6.166 (31. Dezember 2005) Fläche: km² Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Wabe-Schunter — Wappen Karte fehlt noch fehlt noch Stadtbezirk Wabe Schunter Bezirksbürgermeister: Stadt: Braunschweig Stadtbezirk: Nr. 111 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Nordstadt — Karte Lage der Nordstadt (dunkelgrau) in Braunschweig Die Nordstadt ist einer von 20 Stadtbezirken Braunschweigs. Er hat die amtliche Nummer 331. Der Bezirk hat rund 22.000 Einwohner mit einer Fläche von 649 Hektar und somit einen Anteil von 3,4… …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Rautheim — Wappen Karte fehlt noch Rautheim Stadt: Braunschweig Stadtbezirk: 213 Südstadt Rautheim Mascherode …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Südstadt — Wappen Karte fehlt noch Südstadt Stadt: Braunschweig Stadtbezirk: 213 Südstadt Rautheim Mascherode …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweig-Viewegs Garten-Bebelhof — Stadtbezirk Viewegs Garten Bebelhof Lage von Viewegs Garten Bebelhof (dunkelgrau) in Braunschweig Bezirksbürgermeisterin: Eva Ziegler Schrey Stadtbezirk: Nr. 132 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”