Braunschweig-Kolleg
Das Braunschweig-Kolleg

Das Braunschweig-Kolleg ist als Einrichtung des Landes Niedersachsen ein Institut für Erwachsenenbildung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife, die die Kollegiaten je nach Voraussetzung in zwei bis dreieinhalb Jahren erreichen können.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Es wurde 1949 in Braunschweig mit 4 hauptamtlichen Lehrern und 50 Kollegiaten gegründet und ist die älteste Schule dieser Art in Deutschland. 1959 übernahm das Kolleg die Räumlichkeiten von der Akademie für Jugendführung der Hitlerjugend, die zwischen 1937 und 1939 entstand. 1980 wurde die Ausbildung an das gymnasiale Kurssystem angepasst.[1] Bis 2001 teilte es sich die Gebäude mit der Deutschen Müllerschule, seither mit dem Abendgymnasium Braunschweig.

Ausbildung

Das Kolleg umfasst die Schuljahrgänge 11 bis 13 und hat knapp 350 Schüler. Der Unterricht findet tagsüber an circa 30 Wochenstunden statt. Dem Kolleg ist ein Wohnheim mit 45 Wohnplätzen angegliedert, das es sich mit dem Abendgymnasium teilt.

Die Voraussetzungen zum Besuch sind der Haupt- oder Realschulabschluss sowie eine Berufsausbildung oder eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit beziehungsweise anerkannte Ersatzzeiten, wobei die Führung eines Familienhaushalts mit mindestens drei Personen der Berufstätigkeit gleichgestellt ist. Weitere Aufnahmebedingung ist ein Mindestalter von 19 Jahren.

Die Ausbildung dieses Zweiten Bildungsweges gliedert sich in eine einjährige Einführungsphase und eine zweijährige Qualifikationsphase. In einem halbjährigen Vorkurs können Interessenten, die keinen Sekundarabschluss I haben, die Zugangsberechtigung für die Einführungsphase erlangen. Anmeldeschluss zur Bewerbung ist jeweils der 15. Januar, Aufnahmetermin der erste Schultag nach den Sommerferien.

Die Ausbildung ist kostenlos, die Lernmittel werden aber nicht mehr vom Land Niedersachsen getragen, da die Lernmittelfreiheit abgeschafft wurde. Die Kollegiaten können elternunabhängig Unterstützung nach dem BAföG beantragen. Zuständig ist das niedersächsische Amt für Ausbildungsförderung.

Bekannte Absolventen des Braunschweig-Kollegs

Einzelnachweise

  1. Jürgen Schultz: Braunschweig-Kolleg, in: Braunschweiger Stadtlexikon, Braunschweig 1992. ISBN 3-926701-14-5

Literatur

  • Bildung in einer Welt der Umbrüche. 50 Jahre Erwachsenenbildung am Braunschweig-Kolleg, hg. v. Verein der Freunde des Braunschweig Kollegs, Braunschweig 1999.

Weblinks

 Commons: Braunschweig-Kolleg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.24248055555610.526880555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kolleg Friedrich Nietzsche — Das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar ist eine geisteswissenschaftliche Institution, die sich der Initialisierung, Förderung und Verbreitung der kulturwissenschaftlichen, wissenschaftstheoretischen und philosophischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abendgymnasium Braunschweig — Das Abendgymnasium Braunschweig Das Abendgymnasium Braunschweig ist als Einrichtung des Landes Niedersachsen ein Institut für Erwachsenenbildung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife, die die Schüler je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Braunschweig — Der Braunschweiger Löwe: entstanden um 1166 und seither das Wahrzeichen der Stadt. Die Geschichte der Stadt Braunschweig begann der Sage nach im Jahre 861, ist jedoch erst ab 1031 urkundlich belegt. Die Stadtgeschichte ist stark durch zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Müllerschule Braunschweig — Die Deutsche Müllerschule Braunschweig (DMSB) ist eine Schule zur Ausbildung von staatlich geprüften Technikern für Müllereiverfahrenstechnik und Mühlenbau in Braunschweig. Die DMSB ist die weltweit einzige Schule ihrer Art.[1] Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Deutsche Jugendführung — Richtfest der Akademie für Jugendführung am 4. Juni 1938, Aufnahme aus dem Bundesarchiv …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Jugendführung der Hitlerjugend — Richtfest der Akademie für Jugendführung am 4. Juni 1938, Aufnahme aus dem Bundesarchiv …   Deutsch Wikipedia

  • HJ-Akademie — Richtfest der Akademie für Jugendführung am 4. Juni 1938, Aufnahme aus dem Bundesarchiv …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinz Kurras — Relief Der Tod des Demonstranten von Alfred Hrdlicka; Standort: Deutsche Oper Berlin, Vorplatz Benno Ohnesorg (* 15. Oktober 1940 in Hannover; † 2. Juni 1967 in Berlin) war Student der Romanistik und Germanistik in West …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Jugendführung — Richtfest der Akademie für Jugendführung am 4. Juni 1938, Aufnahme aus dem Bundesarchiv …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav zu Putlitz — Die noch heute bestehende Familie Gans Edle Herren zu Putlitz gehört dem märkischen Uradel an und zählte insbesondere in den Jahrhunderten des Spätmittelalters zu den einflussreichsten Familien in der Brandenburger Prignitz. Sie erscheint… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”