Braunschweiger Reimchronik

Die Braunschweigische Reimchronik, auch „Braunschweiger Reimchronik“ genannt, ist eine Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Darstellung der Geschichte des sächsischen Herrscherhauses. Der Verfasser nutzte für diese Chronik die im Mittelalter in Westeuropa verbreitete Form der Reimchronik.

Inhaltsverzeichnis

Autor

Der Autor der Braunschweigischen Reimchronik ist unbekannt. Vermutlich wurde das Werk von einem Braunschweiger Kleriker aus dem Umkreis der Braunschweigisch-Lüneburgischen Herzöge im Zeitraum zwischen 1279 und 1292 verfasst. Ein Anhang reicht bis zum Jahre 1298.

Inhalt

In 9339 Versen wird die Geschichte des sächsischen Herrscherhauses von Widukind über die Brunonen und Heinrich den Löwen bis zu Herzog Albrecht I. († 1279) erzählt. Beschrieben sind auch Einzelheiten der Braunschweiger Stadtgeschichte und des staufisch-welfischen Thronstreits.

Quellen

Die Chronik ist lediglich in zwei Handschriften des 13. und 15. Jahrhunderts überliefert. Der vermutete Verfasser der Cronecken der Sassen (ca. 1489 bis 1491), Hermann Bote, nutzte unter anderem die Braunschweiger Reimchronik für sein Geschichtswerk.

Literatur

  • Monumenta Germaniae Historica, Deutsche Chroniken und andere Geschichtsbücher des Mittelalters 2: Sächsische Weltchronik. Eberhards Reimchronik von Gandersheim. Braunschweigische Reimchronik. Chronik des Stiftes S. Simon und Judas zu Goslar. Holsteinische Reimchronik. Herausgegeben von Ludwig Weiland. Hannover 1877, S. 430–587 (Digitalisat).
  • Herbert Blume: Braunschweigische Reimchronik, in: Braunschweiger Stadtlexikon, herausgegeben im Auftrag der Stadt Braunschweig von Luitgard Camerer, Manfred R. W. Garzmann und Wolf-Dieter Schuegraf unter besonderer Mitarbeit von Norman-Mathias Pingel, Braunschweig 1992, Seite 43, ISBN 3-926701-14-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braunschweiger Löwe — Das Original des Braunschweiger Löwen in der Burg Dankwarderode …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweigische Reimchronik — Die Braunschweigische Reimchronik, auch „Braunschweiger Reimchronik“ genannt, ist eine Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Darstellung der Geschichte des sächsischen Herrscherhauses. Der Verfasser nutzte für diese Chronik die im Mittelalter in… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich der Löwe — Krönungsbild aus dem Evangeliar Heinrichs des Löwen. In der oberen Bildhälfte Christus, der ein Schriftband mit Bibeltext entrollt. Die weiteren Personen sind Apostel, Heilige und Erzbischöfe. In der unteren Bildhälfte reichen zwei gekreuzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Leuen-Turm — Kohlmarkt Platz in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Haus zum goldenen Stern — Kohlmarkt Platz in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Haus zur Rose — Kohlmarkt Platz in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Haus zur Sonne — Kohlmarkt Platz in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlmarkt (Braunschweig) — Kohlmarkt Platz in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Papenteich — Der Papenteich ist eine Hochfläche im südlichen Landkreis Gifhorn sowie teilweise in den Gebieten des Landkreis Helmstedt und den Stadtgebieten von Braunschweig und Wolfsburg. Begrenzt wird die Hochfläche ungefähr durch das Aller Urstromtal, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunesguik — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”