Braunschweigische Staatsbank
Braunschweigische Staatsbank
Der Alte Bahnhof in Braunschweig (heute Sitz der BLSK-Direktion)
Der Alte Bahnhof in Braunschweig (heute Sitz der BLSK-Direktion)
Hauptsitz Braunschweig
Gründung 9. März 1765
Auflösung/Fusion 1970
Zentralbank für Land Braunschweig
Währung

Deutsche Mark (1948 bis 1970)

ISO 4217 DEM
Nachfolger

Norddeutsche Landesbank (seit 1970)

Liste der Zentralbanken

Die Braunschweigische Staatsbank ist eine Vorläuferinstitution der heutigen Norddeutschen Landesbank. Sie wurde durch Herzog Karl I. zu Braunschweig-Lüneburg am 9. März 1765 als Herzogliches Leyhaus gegründet und war damit die erste Staatsbank auf deutschem Boden überhaupt.

1970 fusionierte sie zusammen mit anderen Kreditinstituten zur Norddeutschen Landesbank, die ihren Sitz deswegen unter anderem in Braunschweig hat. Sie residiert dort mit der Braunschweigischen Landessparkasse in dem auch architektonisch bedeutsamen Alten Bahnhof.

Seit 2005 gab es Bestrebungen seitens des amtierenden Braunschweiger Oberbürgermeisters Hoffmann wieder eine Braunschweiger Sparkasse zu gründen, die auf der Tradition der Braunschweigischen Staatsbank und Landessparkasse Braunschweig aufbaut. Ein wesentlicher Grund für die Neugründung ist der abnehmende Einfluss der kommunalen Gebietskörperschaften auf dem Gebiet des alten Landes Braunschweig auf die Entscheidungen der NORD/LB. Zum 1. Januar 2008 wurde die Braunschweigische Landessparkasse gegründet.

Literatur

  • Erich Achterberg: Braunschweigische Staatsbank, Braunschweig, 1965.
  • Karl Erich Born: Geld und Banken im 19. und 20. Jahrhundert,** 1977. ISBN 3-520-42801-6


Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staatsbank — Als Staatsbank wird eine Institution bezeichnet, die einen Staat oder ein Land bei der Besorgung der bankmäßigen Geschäfte und der Förderung der Wirtschaft unterstützt. In den deutschen Ländern sind dies die sogenannten Landesbanken, in der DDR… …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweigische Münzgeschichte — Einige braunschweiger Münzen Doppeltaler …   Deutsch Wikipedia

  • BLSK —   Braunschweigische Landessparkasse Hauptsitz Friedrich Wilhelm Platz 38100 Braunschweig Rechtsform Teilrechtsfähige Anstalt der Norddeutschen Landesbank Verband Sparkassenverband Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Landessparkasse Braunschweig —   Braunschweigische Landessparkasse Hauptsitz Friedrich Wilhelm Platz 38100 Braunschweig Rechtsform Teilrechtsfähige Anstalt der Norddeutschen Landesbank Verband Sparkassenverband Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • NORD/LB — Norddeutsche Landesbank Girozentrale Unternehmensform Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung 1. Juli 197 …   Deutsch Wikipedia

  • Norddeutsche Landesbank — Girozentrale Unternehmensform Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung 1. Juli 197 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Braunschweig — Der Braunschweiger Löwe: entstanden um 1166 und seither das Wahrzeichen der Stadt. Die Geschichte der Stadt Braunschweig begann der Sage nach im Jahre 861, ist jedoch erst ab 1031 urkundlich belegt. Die Stadtgeschichte ist stark durch zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Bahnhof (Braunschweig) — Kopfgebäude im Jahre 2005 Als Alter Bahnhof wird heute in Braunschweig das von Carl Theodor Ottmer 1845 erbaute Kopfgebäude des ehemaligen Braunschweiger Bahnhofs bezeichnet, das heute als Direktionsgebäude der Norddeutschen Landesbank genutzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreditkonsortium Russland — war, versehen mit einer durchgehenden Nummerierung von eins bis zwölf, die Bezeichnung für die zeitweiligen Zusammenschlüsse deutscher Banken, die einen ihnen bis zu einem bestimmten Reichsmark Betrag eingeräumten Diskontkredit und dessen Giro… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Alpers — Friedrich Ludwig Herbert Alpers, auch „Fritz Alpers“ genannt, (* 25. März 1901 in Sonnenberg; † 3. September 1944 bei Mons[1], Belgien (Suizid)) war ein deutscher NSDAP Politiker, Minister des Freistaates Braunschweig, SA und SS Mitglied,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”