Braunstieliger Streifenfarn
Braunstieliger Streifenfarn
Asplenium trichomanes.JPG

Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)

Systematik
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)
Gattung: Streifenfarne (Asplenium)
Art: Braunstieliger Streifenfarn
Wissenschaftlicher Name
Asplenium trichomanes
L.

Der Braunstielige Streifenfarn (Asplenium trichomanes) ist eine Art aus der Gattung der Streifenfarne (Asplenium) in der Familie der Streifenfarngewächse (Aspleniaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Braunstielige Streifenfarn ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Die Blätter sind einfach gefiedert. Der Blattstiel ist kürzer als die Spreite. Sowohl Blattstiel als auch Blattspindel sind schmal geflügelt und bis fast zur Spitze glänzend rotbraun bis schwarzbraun gefärbt. Die Fiedern sind 2-12 mm lang, rundlich oder oval, etwas ungleichseitig, am Rand stumpf gezähnt und stehen in einer Ebene. Jedes Blatt hat 15-40 Fiedern; sie stehen abwechselnd oder paarweise genähert und sind kurz gestielt. Die Sporen reifen im Juli und August.

Vorkommen

Der Braunstielige Streifenfarn kommt im warmen bis kühlen Europa und Nordamerika, in Südafrika, im Himalaya, in Neuguinea, in Südost-Australien und in Neuseeland auf Felsen und Mauern vor.

Systematik

Vom Braunstieligen Streifenfarn existieren mehrere Unterarten: Asplenium trichomanes subsp. trichomanes, subsp. pachyrachis, subsp. inexpectans, subsp. coriaceifolium, subsp. hastatum, subsp. hexavalens und subsp. quadrivalens. Letztere ist in Europa die häufigste Unterart, in Neuseeland aber ist sie extrem selten. Nachdem man sie seit den 1950er-Jahren für verschollen gehalten hat, wurden 2008 in der Hawke's Bay 9 Exemplare dieser Unterart wiederentdeckt.[1]

Nutzung

Der Braunstielige Streifenfarn wird selten als Zierpflanze in Steingärten genutzt. Es gibt wenige Sorten.

Einzelnachweise

  1. Rare Native Fern Rediscovered In Hawke’s Bay

Literatur

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

 Commons: Asplenium trichomanes – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brauner Streifenfarn — Braunstieliger Streifenfarn Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes) Systematik Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Grüner Streifenfarn — Grünstieliger Streifenfarn Grünstieliger Streifenfarn Systematik Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Asplenium trichomanes — Braunstieliger Streifenfarn Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes) Systematik Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Asplenium — Streifenfarne Asplenium Arten: Nordischer Streifenfarn, Milzfarn und Braunstieliger Streifenfarn …   Deutsch Wikipedia

  • Streifenfarne — Asplenium Arten: Nordischer Streifenfarn, Milzfarn und Braunstieliger Streifenfarn Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Natursteinmauer — Regelmäßiges Schichtenmauerwerk aus Elmkalkstein in Königslutter Irische Trockenmauern als Weidebegrenzung Natu …   Deutsch Wikipedia

  • Steinmauer — Regelmäßiges Schichtenmauerwerk aus Elmkalkstein in Königslutter Irische Trockenmauern als Weidebegrenzung …   Deutsch Wikipedia

  • Asplenium viride — Grünstieliger Streifenfarn Grünstieliger Streifenfarn Systematik Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Natursteinmauerwerk — Regelmäßiges Schichtenmauerwerk aus Elmkalkstein in Königslutter …   Deutsch Wikipedia

  • Klaubsteinmauer — Alter Römerweg zwischen zwei Trockenmauern Inishmaan Gardens Trockenmauerwerk ist Mauerwerk, das aus Natursteinen ohne Zuhilfenahme von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”