Braunwurzmönch
Braunwurz-Mönch
Braunwurz-Mönch (Shargacucullia scrophulariae)

Braunwurz-Mönch (Shargacucullia scrophulariae)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Cuculliinae
Gattung: Shargacucullia
Art: Braunwurz-Mönch
Wissenschaftlicher Name
Shargacucullia scrophulariae
(Denis & Schiffermüller, 1775)
Raupe des Braunwurz-Mönchs

Der Braunwurz-Mönch (Shargacucullia scrophulariae) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Braunwurz-Mönch erreicht eine Flügelspannweite um 45 Millimeter. Am Kopf besitzt er einen ausgeprägten Haarschopf.[1] Die Vorderflügel sind braungelb, meist heller als beim ähnlichen Königskerzen-Mönch (Shargacucullia verbasci) und am Vorderrand grau. Der Vorderflügelsaum ist deutlich gewellt. Über dem dunklen Innenrand befindet sich eine leichte Aufhellung, gewöhnlich ohne weißen Wisch.[2] Eine exakte Unterscheidung zum Königskerzen-Mönch ist oft nur mittels Genitaluntersuchung eindeutig möglich. Anhand dieser kann man Unterschiede bei den Valven erkennen.[3]

Die Raupen erreichen eine Länge von bis zu 50 Millimeter und variieren in der Grundfarbe zwischen grün-, blau- oder gelbweißlich. Die gelbe Rückenlinie löst sich in einzelne Flecken auf. Auf jedem Segment befindet sich eine schwarze Zeichnung, die beidseitig zu einem geschlossenen Bogenfleck entwickelt ist. Unterhalb dieser Bogenflecke befinden sich weitere schwarze Flecke. Der Kopf ist gelblich mit schwarzen Punkten.[3] Die Raupen ähneln denen des Graubestäubten Wollkrautmönchs (Shargacucullia lychnitis) und des Königskerzen-Mönchs. Von der zuerst genannten Art kann man sie durch die schwarzen Ringe zwischen den Segmenten unterscheiden, von letzterer durch das kräftigere und einfachere Zeichnungsmuster und die schwarzen senkrechten Striche an den Seiten.[4]

Die Puppe ist von braungelber Farbe.

Ähnliche Arten

  • Graubestäubter Wollkrautmönch Shargacucullia lychnitis (Rambur, 1833)
  • Königskerzen-Mönch Shargacucullia verbasci (Linnaeus, 1758)
  • Shargacucullia gozmanyi G. & L. Ronkay, 1994
  • Shargacucullia scrophulariphila (Staudinger, 1859)

Vorkommen und Lebensraum

Der Braunwurz-Schattenmönch ist eine expansive Art, deren Verbreitungsgebiet im Norden bis zur Nord- und Ostsee reicht. In West- und Mitteleuropa ist die Art weit verbreitet. Von den Britischen Inseln gibt es wenige Nachweise aus dem Süden Englands, auf der Iberischen Halbinsel ist sie im zentralen Spanien verbreitet. Im Süden reicht das Verbreitungsgebiet bis Sizilien und Griechenland. Die südwestlichen und südöstlichen Grenzen des Verbreitungsgebietes sind gegenwärtig wegen der Verwechslungsmöglichkeit mit ähnlichen Arten nur unzureichend bekannt. Ein Nachweis aus Marokko wird als Fehlbestimmung eingestuft. Der östlichste Fundort befindet sich im Westen der Türkei.[5][6] In Deutschland nimmt die Häufigkeit von Süden nach Norden ab. In den Alpen ist der Braunwurz-Schattenmönch bis auf 1.600 Meter zu finden.[3] Das Fluggebiet erstreckt sich auf Auen, Fluss-, Bach- und Waldränder, aber auch auf Hänge und felsige Gegenden.[2]

Lebensweise

Die Eier werden einzeln meist an den Blüten der Futterpflanze abgelegt. Die Raupen fressen an folgenden Pflanzen:

Die Raupen sitzen tagsüber frei an der Pflanze. Offensichtlich wirkt ihre Farbe abschreckend auf Fressfeinde. Sie ernähren sich von Knospen, Blüten und bevorzugt Früchten der Wirtspflanze.[1] Die Verpuppung erfolgt im Herbst im Boden in einem sehr festen Kokon, wobei die Puppen häufig ein bis zwei Jahre überliegen.[2] Die Falter ruhen tagsüber. Sie fliegen in der Dämmerung und am Abend verschiedene Blüten an und kommen auch ans Licht.

Flug- und Raupenzeiten

Der Braunwurz-Mönch bildet eine Generation im Jahr, die von Mitte Mai bis Mitte August fliegt. Die Raupen können von Mitte Juni bis Mitte August angetroffen werden.[2]

Synonyme

  • Cucullia scrophulariae[2]
  • Noctua scrophulariae [Denis & Schiffermüller], 1775[5]
  • Shargacucullia rivulorum Guenée, 1852[5]

Quellen

Einzelnachweise

  1. a b c d Heiko Bellmann: Der neue Kosmos Schmetterlingsführer. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003, ISBN 978-3-440-09330-6
  2. a b c d e Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 3. Eulen. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1972
  3. a b c W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  4. David J. Carter, Brian Hargreaves: Raupen und Schmetterlinge Europas und ihre Futterpflanzen. Blackwell Wissenschaftsverlag 1987, ISBN 3-8263-8139-4
  5. a b c Gábor Ronkay, Lázló Ronkay: Cuculliinae I. - Noctuidae Europaeae, Volume 6., Sorø, 1994, ISBN 87-89430-03-4
  6. a b c d e Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 6, Nachtfalter IV. Ulmer Verlag Stuttgart 1997 (Eulen (Noctuidae) 2. Teil), ISBN 3-8001-3482-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”