Braut von Messina

Die Braut von Messina oder die feindlichen Brüder ist ein Trauerspiel mit Chören von Friedrich Schiller. Die Uraufführung fand am 19. März 1803 in Weimar statt. Nach den negativen Reaktionen auf die Erstaufführung wurde es gegenüber den anderen Schiller-Dramen lange für minderwertig befunden und in den Hintergrund gestellt. Auch heute noch ist es eines der weniger bekannten Dramen Schillers.

Inhaltsverzeichnis

Rückgriff auf die Antike

Schiller versuchte in der Braut von Messina das antike mit dem modernen Theater zu verbinden. Der Stoff des Stückes steht ganz in der Tradition der großen griechischen Tragödie eines Euripides oder Sophokles. Wie seine antiken Vorbilder endet das Drama mit dem Untergang des ganzen Geschlechts. Die Verwendung der Chöre soll das antike Element noch unterstreichen. Als Handlungsort wählte Schiller Sizilien, einen Ort, an dem sich Antike und neue Zeit, Christentum und Heidentum treffen.

Der Chor

Seinem Drama stellt Schiller ein Vorwort Über den Gebrauch des Chors in der Tragödie voran, in welchem er dessen Einführung begründet und rechtfertigt. Der Chor sollte Leben in die Sprache und Ruhe in die Handlung bringen und als Bindeglied zwischen dem Sinnlichen und dem Idealen dienen, wodurch echte Poesie erzeugt werden sollte. Tatsächlich war die Steifheit des Chors eines der Kriterien, die zu der negativen Bewertung des Schauspiels führten. Achim von Arnim soll sich, wie im Nachwort zur Braut von Messina der unten angegebenen Ausgabe nachzulesen ist, folgendermaßen geäußert haben: „Der äußerst steife Chor macht eine Wirkung wie in katholischen Kirchen die Repetition des halben Vaterunsers von der Gemeinde.“ (Vgl. Schiller: Braut, S. 155). Der Chor ist in die Anhängerschaft der verfeindeten Brüder aufgeteilt und greift teilweise aktiv, durch Reden oder bewusstes Schweigen in das Geschehen ein. Dadurch unterscheidet er sich von seinem antiken Vorbild.

Handlung

Das Stück beginnt im Palast von Messina, wo die kürzlich verwitwete Fürstin Isabella ihre beiden verfeindeten Söhne, Don Manuel und Don Cesar, nach langem Streit wieder miteinander versöhnt. Nach der Beilegung des Streites offenbart Isabella den beiden, dass sie noch eine Schwester haben, die bis zu jenem Zeitpunkt verborgen in einem Kloster herangewachsen ist, die sie nun aber zurück in den Palast führen wolle. Isabella hatte das Mädchen einem Kloster zur Pflege gegeben, obwohl es laut Befehl des verstorbenen Königs bereits nach seiner Geburt hätte getötet werden sollen. Diesen Befehl hatte der Vater aufgrund eines Traumes gegeben, welchen ein sternkundiger Araber so deutete, dass die zukünftige Tochter den Untergang des gesamten Geschlechts bewirken würde. Doch hatte Isabella selbst einen anderen Traum, den sie von einem christlichen Mönch deuten ließ. Dieser versicherte ihr, dass die Tochter dereinst ihre beiden streitenden Brüder in Liebe vereinen würde. Da Isabella der christlichen Deutung mehr Wert beimaß, rettete sie das Kind und hielt es verborgen. Unwissentlich sind allerdings sowohl Don Manuel als auch Don Cesar ihrer Schwester Beatrice schon begegnet, und beide haben sich in sie verliebt, ohne dabei ihre Identität zu erfahren oder von der Liebe des jeweils anderen zu wissen. Don Cesar findet seinen Bruder schließlich in inniger Umarmung mit Beatrice und ersticht ihn aus Eifersucht. Als nach der Ermordung Don Manuels die Herkunft Beatrices durch Königin Isabella geklärt wird, beschließt Don Cesar sein Verbrechen durch Selbstmord zu sühnen - und weder seine Mutter noch seine neugewonnene Schwester, noch der Chor können ihn von dieser Tat abbringen.

Personen

  • Donna Isabella, Fürstin von Messina
  • Don Manuel, deren Sohn
  • Don Cesar, deren Sohn
  • Beatrice
  • Diego
  • Boten
  • Chor (Gefolge der Brüder)
  • Die Ältesten von Messina (stumm)

Literatur

  • Kluge, Gerhard: Die Braut von Messina, in: Schiller Dramen. Neue Interpretationen, hrsg. v. Walter Hinderer, Stuttgart 1979, S. 242ff.
  • Luserke-Jaqui, Matthias: Friedrich Schiller, Tübingen 2005.
  • Wunberg, Gotthart: Die Braut von Messina oder die feindlichen Brüder, in: Hauptwerke der deutschen Literatur. Einzeldarstellungen und Interpretationen, hrsg. v. Manfred Kluge und Rudolf Radler, München 1974, S.273.

Ausgabe

  • Schiller, Friedrich: Die Braut von Messina oder die feindlichen Brüder, Stuttgart 2005.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braut von Messina, Die — Braut von Messina, Die,   Trauerspiel von F. Schiller, Uraufführung 19. 3. 1803 in Weimar, Erstausgabe 1803 …   Universal-Lexikon

  • Die Braut von Messina — Daten des Dramas Titel: Die Braut von Messina oder die feindlichen Brüder Gattung: Ein Trauerspiel mit Chören Originalsprache: Deutsch Autor: Friedrich Schiller …   Deutsch Wikipedia

  • Die Braut von Messina oder Die feindlichen Brüder — ist ein Trauerspiel mit Chören von Friedrich Schiller. Die Uraufführung fand am 19. März 1803 in Weimar statt. Nach den negativen Reaktionen auf die Erstaufführung wurde es gegenüber den anderen Schiller Dramen lange für minderwertig befunden und …   Deutsch Wikipedia

  • Die Braut von Messina — (The Bride of Messina) by Friedrich Schiller. Premiered 1803. Schiller s overriding concern with this blank verse tragedy was the chorus. For the program of Johann Wolfgang Goethe s premiere staging in Weimar, he published a lengthy essay on the… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Messina — This article is about the city in Sicily, Italy. For the city in South Africa, see Musina. For other uses, see Messina (disambiguation). Messina   Comune   Comune di Messina …   Wikipedia

  • Friedrich von Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Friedrich von Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund von Neukomm — Sigismund Ritter von Neukomm Sigismund Ritter von Neukomm (* 10. Juli 1778 in Salzburg; † 3. April 1858 in Paris) war Komponist, Pianist, Diplomat und möglicherweise auch Spion …   Deutsch Wikipedia

  • The Bride of Messina — (German: Die Braut von Messina) is a tragedy by Friedrich Schiller; it premiered on March 19, 1803 in Weimar. It is one of the most controversial works by Schiller, due to his use of elements from Greek tragedies (which were considered obsolete… …   Wikipedia

  • Thomas Braut — Thomas Ulrich Braut (* 22. Mai 1930 in Berlin; † 13. Dezember 1979 in München) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Leben Der Sohn der Schauspielerin Frigga Braut besuchte von 1949 bis 1951 die Düsseldorfer Schauspielschule unter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”