Brautschachtel

Spanschachteln (auch Spandosen, Haubenschachteln) sind kleine, meist ovale, vorwiegend bemalte Behälter aus Weichholz, die zum Aufbewahren von Wertgegenständen (z. B. von Schmuck und Dokumenten), Spielzeug (z. B. Zinnfiguren), Gegenständen der Volksfrömmigkeit (z. B. Rosenkränzen oder Krippenfiguren) oder kleineren Alltagsgegenständen verwendet wurden.

Spanschachteln gehörten oft zur Mitgift einer Braut und weisen als Motiv Brautpaare oder auf die Hochzeit bezogene Inschriften auf; solche Schachteln werden auch „Brautschachteln“ genannt. Der ursprünglich süddeutsche Brauch gelangte im 16./17. Jahrhundert auch nach Mittel- und Norddeutschland. Auch als Taufgeschenk von Paten oder als Geschenk unter Verliebten waren die Schachteln bis ins 20. Jahrhundert beliebt.

Auch als Handelsverpackung (z. B. für Spielzeug oder Apothekenprodukte) wurden Spanschachteln verwendet. Ebenso dienten Spanschachteln als Hutschachteln.

Spezialisierte Spanschachtelhersteller und Schachtelmaler waren insbesondere in waldreichen Regionen Süddeutschlands ansässig, etwa in Berchtesgaden (Berchtesgadener War), in Franken und im Schwarzwald (wo Uhrenmaler auch Spanschachteln bemalten), aber auch im Erzgebirge und im Thüringer Wald.

In der Schweiz ist besonders das Frutigland bekannt für seine Spanschachtel-Tradition. In Frutigen befindet sich das Schweizerische Spanschachtelmuseum.

Shaker Bruder Ricardo Belden, beim der Herstellung ovaler Spanschachteln in einer Werkstatt im Shaker-Dorf Hancock bei Pittsfield, Massachusetts

In den USA sind besonders die Shaker bekannt für das Anfertigen von ovalen Spanschachteln, sogenannter "shaker boxes".

Bemalte Spanschachteln gelten als Objekte der Volkskunst und sind ein beliebtes Sammelobjekt.


Literatur

  • Kurt Dröge, Lothar Pretzell: Bemalte Spanschachteln. Geschichte, Herstellung, Bedeutung. Callwey, München 1986, ISBN 3-7667-0812-0
  • Kurt Dröge (Hrsg.): Spanschachteln. Sammler und Sammlungen. (= Materialien & Studien zur Alltagsgeschichte und Volkskultur Niedersachsens; H. 34). Museumsdorf, Cloppenburg 2003, ISBN 3-923675-93-3

Weblink


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”