AU-WA
Western Australia
Flagge Wappen
Flagge Wappen
(Details) (Details)
Basisdaten
Hauptstadt: Perth
Fläche: 2.529.880 km²
Einwohner: 2.003.800 (2005)
Bevölkerungsdichte: 0,79 Einwohner je km²
ISO 3166-2: AU-WA
Offizielle Website: www.wa.gov.au
Politik
Gouverneur: Ken Michael
Premierminister: Alan Carpenter (ALP)
Parlamentssitze: 15 (Repräsentantenhaus)
12 (Senat)
Karte
Western Australia in Australien

Western Australia [ˈwestən ɒˈstreɪliə] (Deutsch: Westaustralien) ist ein australischer Bundesstaat. Seine Hauptstadt ist Perth.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Bundesstaat Westaustralien gliedert sich von Norden nach Süden in das vielgestaltige Kimberleyplateau mit den Bungle Bungles, die Große Sandwüste, das Gebirge Hamersley Range (1235 m), den westlichen Teil der Großen Victoriawüste und die Nullarbor-Wüste. Landschaftlich dominierend sind die einförmigen Rumpfländer des Australischen Schildes. Es gibt aber auch interessante geologische Formationen wie den wellenförmigen Wave Rock, die China Wall bei Halls Creek oder die Pinnacles, freistehende Kalksteinsäulen (Limestone).

Westaustralien lässt sich über die geologische Einteilung in elf Regionen unterteilen: Perth und Fremantle, Peel, South West, Great Southern, Esperance, Goldfields, Heartlands, Mid West, Gascoyne-Outback Coast, Pilbara und Kimberley. Die gesamte Landfläche von Westaustralien beträgt 2.529.880 km² und ist damit sieben Mal so groß wie Deutschland.

In der Pilbara Region von Westaustralien finden sich Versteinerungen der Gruppe der ältesten Lebensformen, die bisher gefunden wurden Stromatolithen im Alter von fast 3,5 Milliarden Jahren [1][2].

Mit den lebenden Stromatolithen in Hamelin an der Shark Bay besitzt Westaustralien ein Stück UNESCO-Weltnaturerbe.

Bevölkerung

Westaustralien ist äußerst dünn besiedelt. Von den 2 Millionen Einwohnern wohnen allein 1,4 Millionen in der Metropolitan Area Perth mit Perth und Fremantle. Der größte Teil der restlichen 600.000 konzentriert sich auf den relativ kleinen Teil um die Südwestspitze Australiens. Die zweitgrößte Stadt Westaustraliens ist Bunbury mit 50.000 Einwohnern (175 km südlich von Perth).

Klima

Im Norden herrscht tropisch-heißes Monsunklima, im Südwesten warmgemäßigtes Winterregenklima, im Binnenland und im Südosten gibt es eine große Fläche mit sommerheißem und winterkühlem ariden Trockenklima. Der Sommer (von Dezember bis März) bringt im Norden starke Niederschläge und drückende Luftfeuchtigkeit, während im Landesinneren Temperaturen deutlich über 40 °C zu ertragen sind. Nur die Küste wird dann abends durch Meereswinde gekühlt, wie zum Beispiel die Hauptstadt Perth durch den sogenannten Fremantle Doctor. Perth genießt ein angenehmes Mittelmeerklima mit langen, heißen Sommermonaten (Dezember bis Februar) und milden, kühleren Wintermonaten (Juni bis August) und hat mit im Durchschnitt acht Stunden Sonnenscheindauer pro Tag mehr als jede andere australische Stadt.

Wirtschaft

Hauptwirtschaftszweig von WA ist der Bergbau bzw. das individuelle Schürfen nach Bodenschätzen. Über 90 % der australischen Erzförderung stammt aus Westaustralien. Dies sind insbesondere Metallerze wie Eisenerz, Uran-, Nickel-, Zinnerz und Gold neben anderen Mineralien wie Bauxit oder Coltan. An Energierohstoffen wird Steinkohle, Erdöl und Erdgas gefördert, die Edelsteingewinnung bringt hauptsächlich Diamanten.

Weite Gebiete Westaustraliens sind wegen des trockenen und heißen Klimas nur als Weideland für Schafe nutzbar, andere Landwirtschaftsarten sind Rinder- und Schweinehaltung in Ackerbaugebieten sowie der Anbau von Obst, Getreide, Kartoffeln und Wein. Zwei Drittel der australischen Weizenproduktion stammen aus den westaustralischen Heartlands.

Die verarbeitende Industrie konzentriert sich im Raum Perth, ca. 75 % der Bevölkerung lebt dort, dies waren 1998 knapp 1,86 Millionen Menschen. Wegen der landschaftlichen Vielfalt und einer interessanten Flora und Fauna beginnt allmählich auch Tourismus eine gewisse Rolle zu spielen, z.B. Rottnest Island oder die zahmen Delfine von Monkey Mia in der Shark Bay, welche mittlerweile zum Weltkulturerbe gehört, oder auch das Tauchparadies am Ningaloo Reef. Auf den Lacepedeinseln befinden sich wichtige Brutgebiete von Seevögeln und Meeresschildkröten, die auch von Touristen besucht werden.

Einfuhrbeschränkungen

Die Einfuhr von frischem Obst und Gemüse, Pflanzenteilen, Erde, Honig, Nüssen und Samen ist streng verboten. Behälter, in denen diese Materialien gelagert wurden, sollen ebenfalls gereinigt werden. Die Einhaltung der Bestimmungen zum Schutz der Landwirtschaft werden am Internationalen Flughafen von Perth kontrolliert, aber auch an den Hauptzufahrtsstraßen aus dem Nordterritorium (Victoria Highway) und aus Südaustralien (Eyre Highway) mit Quarantäne-Kontrollen sichergestellt. Stark verdreckten Fahrzeugen wird die Weiterfahrt erst nach einer Reinigung gestattet.

Geschichte

Das Gebiet wurde vor etwa 40.000 Jahren von Aborigines besiedelt, zu denen die Noongar und die Spinifex People gehören.

Von Europäern wurde die Westküste erstmals 1616 von dem Holländer Dirk Hartog bei Shark Bay erreicht. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts hatten andere Seefahrer (unter ihnen Abel Tasman und Willem de Vlamingh) im Auftrag der Niederländischen Ostindien-Kompagnie dann den kompletten Küstenverlauf erkundet. Man konnte jedoch mit den angetroffenen Aborigines keinen Handel treiben und verlor das Interesse an diesem Gebiet. Erster inoffizieller Besiedlungsversuch 1826 von Briten in der Gegend des heutigen Albany. 1827 kehrte Captain James Stirling von einer Expedition zurück und berichtete dem britischen König viel positiver von der Gegend um den Swan River. Nicht zuletzt um Besiedlungsversuchen anderer Nationen zuvor zu kommen, erhielt er den Auftrag zur Gründung einer neuen Kolonie.

Im April 1829 landete zunächst Captain Charles Fremantle mit seinem Schiff Challenger, im Mai dann auch Captain James Stirling mit seinem Schiff Parmelia an der Flussmündung. Sie gründeten dort die Swan River Kolonie, benannt nach den hier zahlreich vorkommenden schwarzen Schwänen. Später wurde daraus dann Western Australia. Dabei verdrängten sie die Ureinwohner, die Aborigines.

Im Gegensatz zu den östlichen Kolonien erfolgte die Kolonisierung hier erst mal ohne Strafgefangene. Als Keimzelle dienten zunächst drei Ansiedlungen:

  • Der Hafen Fremantle direkt an der Flussmündung, (benannt nach dem ersten Captain),
  • der „Wohnort“ Perth ca. 20 km flussauf an einer seeförmigen Ausweitung des Flusslaufes (benannt zu Ehren des Schwiegervaters von Capt. Fremantle, Sir Charles Murray, Abgeordneter von Perth, Schottland) und
  • weitere 20 km flussauf - soweit die Schiffe fahren konnten - dann noch Guildford (benannt nach den Schwiegervater von Capt. Stirling, der Abgeordneter von Guildford, Surrey war) als Tor zum fruchtbaren Swan Valley, das die Versorgung der Kolonie sicherstellen sollte. Capt. James Stirling selbst wurde erster Gouverneur der neuen Kolonie.

Da die wachsende Kolonie einen großen Mangel an Arbeitskräften hatte, wurden in der Zeit zwischen 1850 und 1868 dann doch ca. 10.000 Sträflinge für den Bau von öffentlichen Einrichtungen eingesetzt. In den 1890er Jahren kam es zu einem Goldrausch. 1901 wurde Western Australia als Gründungsmitglied ein Bundesstaat des neu gegründeten Australischen Bundes. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die europäischstämmige Bevölkerung zu einem gewissen Wohlstand, während viele Aborigines auch heute noch in Reservaten in ärmlichen Verhältnissen leben.

Universitäten

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.doir.wa.gov.au/GSWA/DE1D31DE791E4A8A8EE560584052FB3F.asp
  2. http://www.doir.wa.gov.au/GSWA/CBA879041455472CAB170F549D70B511.asp

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WA Inc — is a shorthand, journalistic term which refers to the subject matter of the WA Inc royal commission and to a period between 1983 and 1991 in Western Australia when a succession of state governments colluded in major business dealings with private …   Wikipedia

  • Wa (Va) — Wa (ethnie) Pour les articles homonymes, voir Wa et Va. Les Wa (nom également écrit Va) sont une population de langue môn khmer dont les villages sont répartis dans les montagnes du sud ouest de la province chinoise du Yunnan (districts de Ximeng …   Wikipédia en Français

  • Wa (peuple) — Wa (ethnie) Pour les articles homonymes, voir Wa et Va. Les Wa (nom également écrit Va) sont une population de langue môn khmer dont les villages sont répartis dans les montagnes du sud ouest de la province chinoise du Yunnan (districts de Ximeng …   Wikipédia en Français

  • Wa-Pi-Ti — Personnage de fiction apparaissant dans Wa Pi Ti, enfant scalpeur Origine Amérindien Genre …   Wikipédia en Français

  • au̯(e)-9, au̯ed-, au̯er- (*aku̯ent- : aḫu̯ent-) —     au̯(e) 9, au̯ed , au̯er (*aku̯ent : aḫu̯ent )     English meaning: to flow, to wet; water, etc.     Deutsche Übersetzung: “benetzen, befeuchten, fließen”     Note: From Root angʷ(h)i : ‘snake, worm” derived Root akʷü (more properly ǝkʷü ):… …   Proto-Indo-European etymological dictionary

  • au̯(e)-10, au̯ē(o)-, u̯ē- —     au̯(e) 10, au̯ē(o) , u̯ē     English meaning: to blow     Deutsche Übersetzung: “wehen, blasen, hauchen”     Grammatical information: participle u̯ē nt     Note: in Slav. languages often from the “ throw dice “, i.e. to the cleaning of the… …   Proto-Indo-European etymological dictionary

  • Wa — {{{image}}}   Sigles d une seule lettre > Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres AAA à DZZ EAA à HZZ IAA à LZZ MAA à PZZ QAA à TZZ UAA à XZZ …   Wikipédia en Français

  • Wa-To-To — Personnage de fiction apparaissant dans Wa Pi Ti, enfant scalpeur Origine Amérindien Genre …   Wikipédia en Français

  • Wa-Pi-Ti, enfant scalpeur — Série Auteur René Goscinny (scénario) et Rol (dessins) Scénario René Goscinny Dessin Rol Genre(s) bande dessinée humoristique franco belge Personnages principaux …   Wikipédia en Français

  • waþala- Ⅰ — *waþala , *waþalam germ., stark. Neutrum (a): nhd. Wedel, Schweif; ne. tail; Rekontruktionsbasis: ae., as., ahd.; Hinweis: s. *wadila , *waþala (Maskulinum); Etymologie: s …   Germanisches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”