AUTOStraßenverkehr
AUTOStraßenverkehr
Beschreibung Automobilfachzeitschrift
Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1953
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Auflage
(IVW Q4/2006)
197.856 Exemplare
Chefredakteur Roland Korioth
Weblink Homepage des Magazins
ISSN 0012-0804

Auto Straßenverkehr (eigene Schreibweise AUTOStraßenverkehr) ist eine Automobil-Fachzeitschrift, die über Auto-, Technik- und Verkehrsthemen berichtet. Sie erschien bis 1990 in der DDR unter dem Titel Der deutsche Straßenverkehr.

Auto Straßenverkehr Online

Seit Februar 2007 gibt es zusätzlich die Internetplattform www.autostrassenverkehr.de, die im ersten Jahr ihres Bestehens ca. 50.000 Visits je Monat erreichte (IVW). Dort haben Nutzer die Möglichkeit, Testberichte zu bewerten, sich an Foren zu beteiligen oder die Blogbeiträge der Redakteure über den Testbetrieb oder das Verkehrsgeschehen zu lesen.

Verlag/Redaktion

Auto Straßenverkehr erscheint bei der Motor Presse Stuttgart. Ein Heft kostet 1,30 Euro. Alle 14 Tage erreicht der Titel im Schnitt 650.000 Leser (MA 2007 Pressemedien II), davon etwa 370.000 (ca. 60 Prozent) in den neuen Bundesländern und in Ostberlin. Die verkaufte Auflage liegt bei rund 200.000 Heften, davon etwa 70 000 im Abonnement (IVW, 3. Quartal 2007). Damit gehört Auto Straßenverkehr zu den größten Autotiteln in Deutschland und steht hinter Auto Bild und Auto, Motor und Sport auf Rang drei.

Der Redaktionssitz ist in Berlin und dies bereits seit 1953. Die Zeitschrift wurde einst als Der deutsche Straßenverkehr in Ost-Berlin gegründet. Der Titel erschien monatlich und behandelte die aufstrebende Autoindustrie der DDR sowie den Wunsch nach individueller Mobilität. Neben Fahrberichten über Autos aus der DDR und aus anderen Ländern gab es Reiseempfehlungen, Reparaturanleitungen und Berichte zu Verkehrssicherheit und Verkehrsrecht.

Das Magazin erreichte Millionen-Auflagen und wurde hauptsächlich über ein Post-Abo sowie im Einzelverkauf vertrieben. Nach der Wende 1990 gab es zwischen dem Transpress-Verlag der DDR und der Motor Presse Stuttgart das erste deutsch-deutsche Zeitschriften-Jointventure mit der Gründung des neuen Verlages T&M-Verlag. Aus Der deutsche Straßenverkehr wurde zunächst AUTO/Der deutsche Straßenverkehr, dem in einer Übergangszeit noch der DDR-Chefredakteur, Werner Sündram, vorstand. Unter dem neuen Namen übernahm das Heft aus dem Stand die Marktführerschaft unter den Autotestzeitschriften in den neuen Bundesländern und konnte sie erfolgreich verteidigen. Später wurde der Name zu AUTO/Straßenverkehr verändert, offizielle Schreibweise heute ist AUTOStraßenverkehr.

Seit 2001 leitet Chefredakteur Roland Korioth AUTOStraßenverkehr. Vertreten wird er von Frank B. Meyer. 2005 kam mit dem Monatsheft 4Wheel Fun - Das Geländewagenmagazin ein zweiter Titel der Redaktion auf den Markt.

Die Testmannschaft – zuständig für Auto Straßenverkehr und 4Wheel Fun – um Ressortleiter Gerd Schwarze fährt und misst alle Testwagen auf abgesperrten Strecken. Zumeist sind dies das Driving Center Groß Dölln, der Lausitzring und das Fahrgelände in Horstwalde. Die Redaktion verfügt zudem über Dauertestwagen, die ein Jahr lang im Alltag auf Zuverlässigkeit und Praktikabilität überprüft werden. Das Ressort Neuheiten und Nachrichten wird von Gebhard Cramm geleitet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auto Straßenverkehr — AUTOStraßenverkehr Beschreibung Automobilfachzeitschrift Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Der deutsche Straßenverkehr — AUTOStraßenverkehr Beschreibung Automobilfachzeitschrift Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Beitrittsgebiete — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland (Ost) — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Ex-DDR — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • ExDDR — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Ex DDR — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Länder — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Neufünfland — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Neufünfländer — Neue Bundesländer oder neue Länder ist der umgangssprachliche Begriff für die fünf Länder, die aufgrund des Ländereinführungsgesetzes[1] vom 22. Juli 1990 auf Beschluss der Volkskammer der DDR aus den 14 Bezirken (ohne Ost Berlin) gebildet wurden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”