AV Germania Freiburg-St.Georgen

Die RKG Freiburg 2000 (vollständig: Ringkampfgemeinschaft Freiburg 2000) ist eine deutsche Ringkampfgemeinschaft. Sie entstand im Jahr 1999 aus einer Vereinbarung der beiden Freiburger Traditionsvereine SV Freiburg-Haslach und AV Germania Freiburg-St.Georgen. Die Mannschaft gehört seit der Gründung der 1. Ringer-Bundesliga an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte seit 2000

Mit Eduard Kratz gewann 2002 ein RKG-Ringer im Bantamgewicht die deutsche Einzelmeisterschaft im griechisch-römischen Stil. Auch im Fliegengewicht war Kratz erfolgreich. 2004 gewann er die deutsche Meisterschaft. Zuvor hatte er ebenfalls im Fliegengewicht 2000 und 2003 eine Vizemeisterschaft geholt, 1999 und 2001 einen dritten Platz. Im Freistilringen stellte die RKG 2000 und 2001 mit Jürgen Schlegel den deutschen Meister im Fliegengewicht, der bereits 1999 Vizemeister geworden war. Und im Jahre 2006 holte der Junioren WM und EM Teilnehmer Viktor Reh die Bronzemedaille bei den Männern im Mittelgewicht.

Platzierungen seit Gründung
2000 1. Bundesliga Süd Platz 7
2001 1. Bundesliga Süd Platz 8
2002 1. Bundesliga Süd Platz 9
2003 1. Bundesliga Süd Platz 7
2004 1. Bundesliga Süd Platz 6
2005 1. Bundesliga Süd Platz 6
2006 1. Bundesliga Südwest Platz 5
2007 1. Bundesliga Süd Platz 5 Achtelfinale
2008 1. Bundesliga Süd Platz 6 Viertelfinale
2009 1. Bundesliga Süd

AV Germania Freiburg-St.Georgen

Der AV Germania Freiburg-St. Georgen wurde 1887 gegründet. Die Ringer gehörten 1964 zu den Gründungsmitgliedern der Ringer-Bundesliga. Die Saison 1968/69 schlossen sie auf dem dritten Rang ab. 1979 erfolgte dann in Folge einer Reduzierung der Bundesligamitglieder der Abstieg in die 2. Bundesliga.

Die St. Georgener brachten zahlreiche erfolgreiche Ringer hervor. Zu den herausragenden Persönlichkeiten gehört mit Adolf Seger der zweifache Weltmeister (1976, 1977) im Mittelgewicht (Freistil). Seger holte zudem bei den Olympischen Spielen sowohl 1972 im Weltergewicht (Freistil) als auch 1976 im Mittelgewicht (Freistil) die Bronzemedaille. Zu Segers Erfolgsbilanz gehören auch drei Europameistertitel sowie zehn deutsche Meisterschaften.

SV Freiburg-Haslach

Die Gründung des SV Freiburg-Haslach erfolgte im Jahr 1895. Die Haslacher Ringer stiegen erstmals 1975 in die Ringer-Bundesliga auf und drangen 1982 bis ins Halbfinale um die Mannschaftsmeisterschaft vor. Danach erfolgte jedoch innerhalb von zwei Jahren der Absturz in die Regionalliga.

Anfang der 1980er Jahre belegte Bantamgewichtler Jürgen Lutterer im Schatten des späteren Olympiasiegers Pasquale Passarelli vier Mal hintereinander den dritten Platz bei den deutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil (1980 bis 1983). 1984 errang er die Vizemeisterschaft, 1986 noch einmal einen dritten Platz.

Erfolge bei deutschen Meisterschaften

RKG Freiburg 2000

  • Michael Draasch: Griechisch-römisch, Welter: 2001 Vizemeister, 2000 dritter Meister
  • Eduard Kratz: Griechisch-römisch, Bantam: 2002 Meister; Fliegen: 2004 Meister, 2000 und 2003 Vizemeister, 1999 und 2001 dritter Platz
  • Jürgen Schlegel: Freistil, Fliegen: 2000 und 2001 Meister, 1999 Vizemeister
  • Viktor Reh: Freistil, Mittelgewicht: 2006 dritter Meister

AV Germania Freiburg-St.Georgen

  • Eduard Giray: Freistil, Bantam: 1971, 1972 deutscher Meister, 1970 Vizemeister
  • Walter Groß: Freistil, Mittelgewicht: 1972, 1973 dritter Platz
  • Nicole Hettich: Freistil, Damen 75kg: 1998 Vizemeisterin, 1997 dritter Platz
  • Werner Hettich: Griechisch-römisch, Feder: 1969, 1970 und 1973 Meister, 1968 Vizemeister; Freistil, Leichtgewicht: 1973 Vizemeister
  • Gloria Hoog: Freistil, Damen 75kg: 1996 Vizemeisterin
  • Karl Hug: Griechisch-römisch, Superschwergewicht: 1980, 1981 und 1982 Meister, 1985 dritter Platz. Schwergewicht: 1976, 1977, 1979, 1980: Vizemeister
  • Stefan Kaiser: Griechisch-römisch, Superschwergewicht: 1988 dritter Platz
  • Mario Sabatini: Freistil, Fliegengewicht: 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976 Meister, 1968 und 1977 Vizemeister; Freistil, Bantamgewicht: 1978 dritter Platz.
  • Ralf Schüler: Freistil, Weltergewicht: 1989 Vizemeister
  • Adolf Seger: Freistil, Weltergewicht: 1971, 1972, 1973 Meister, 1969, 1970 Vizemeister, 1967 3. Platz; Freistil, Mittelgewicht: 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980 jeweils Meister.
  • Edmund Seger: Griechisch-römisch, Leichtgewicht: 1959 Meister, 1961 Vizemeister, 1965 dritter Platz; Freistil, Leichtgewicht: 1963 Vizemeister, 1962 und 1965 dritter Platz

SV Freiburg-Haslach

  • Uwe Sachs: Griechisch-römisch, Halbschwergewicht: Sieben mal Deutscher Meister, vierter Platz bei den Olympischen Spielen 1984
  • Roland Bühler: Griechisch-römisch, Leichtgewicht: 1991 Vizemeister, 1990 und 1992 dritter Platz
  • Klaus Riesterer: Freistil, Mittelgewicht: 1989, 1990 Vizemeister, 1987, 1988 dritter Platz
  • W. Schöffler: Griechisch-römisch, Leichtgewicht: 1973 Vizemeister, 1972 dritter Platz
  • Alexander Senn: Freistil, Mittelgewicht: 1979, 1981 dritter Platz
  • H. Sutter: Freistil, Weltergewicht: 1980 Vizemeister, 1978 dritter Platz; Freistil, Mittelgewicht: 1983 dritter Platz
  • Marko Treffeisen: Freistil, Fliegen: 1988 dritter Platz
  • W. Vattes: Griechisch-römisch, Welter: 1981, 1982 Vizemeister, 1984 dritter Platz; Leichtgewicht: 1980 dritter Platz
  • Ralph Zentgraf: Griechisch-römisch, Bantam: 1992 dritter Platz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RKG Freiburg 2000 — Die RKG Freiburg 2000 (vollständig: Ringkampfgemeinschaft Freiburg 2000) ist eine deutsche Ringkampfgemeinschaft. Sie entstand im Jahr 1999 aus einer Vereinbarung der beiden Freiburger Traditionsvereine SV Freiburg Haslach und AV Germania… …   Deutsch Wikipedia

  • RKG Freiburg — Die RKG Freiburg 2000 (vollständig: Ringkampfgemeinschaft Freiburg 2000) ist eine deutsche Ringkampfgemeinschaft. Sie entstand im Jahr 1999 aus einer Vereinbarung der beiden Freiburger Traditionsvereine SV Freiburg Haslach und AV Germania… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Freiburg-Haslach — Die RKG Freiburg 2000 (vollständig: Ringkampfgemeinschaft Freiburg 2000) ist eine deutsche Ringkampfgemeinschaft. Sie entstand im Jahr 1999 aus einer Vereinbarung der beiden Freiburger Traditionsvereine SV Freiburg Haslach und AV Germania… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringen in Deutschland — Der Ringsport hat in Deutschland schon eine lange Tradition. Bereits 1893 wurden die ersten deutschen Meisterschaften ausgetragen. Zudem werden seit 1922 Meisterschaften im Mannschaftsringen ausgetragen. Deutscher Rekordmeister ist der VfK… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringer-Bundesliga — Die Ringer Bundesliga ist die höchste Kampfklasse im deutschen Ringen für Mannschaften. Die Bundesliga wurde 1964 eingeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Modus 3 Bundesliga 2011/12 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Cichon — Aleksander Jan Cichoń (* 9. Dezember 1958 in Rzeszów, Polen) war ein polnisch deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille im freien Stil im Halbschwergewicht bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und war sechsfacher deutscher Meister im… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Jan Cichoń — (* 9. Dezember 1958 in Rzeszów, Polen) war ein polnisch deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille im freien Stil im Halbschwergewicht bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und war sechsfacher deutscher Meister im Halbschwer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Cichon — Aleksander Jan Cichoń (* 9. Dezember 1958 in Rzeszów, Polen) war ein polnisch deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille im freien Stil im Halbschwergewicht bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und war sechsfacher deutscher Meister im… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Cichoń — Aleksander Jan Cichoń (* 9. Dezember 1958 in Rzeszów, Polen) ist ein ehemaliger polnisch deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille im freien Stil im Halbschwergewicht bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau und war sechsfacher deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Partsch — (* 28. Januar 1954) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften 4 Qu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”