AV Winfridia
Wappen Karte

Basisdaten
Bundesland: Steiermark
Anschrift: Elisabethstraße 31

8010 Graz

Gründung: 28. Juni 1907 in Graz
Verband: ÖKV
Mitglied im KV: 1925 - 1933
Eintritt in ÖKV: 23. Juni 1933 (Gründungskorporation)
Kürzel: Wi!
Wahlspruch: Mit Gott für's Volk
Prinzipien: Amicitia, Religio, Scientia
Dreifarb: blau-weiß-gold; blau-gold (Fuxen)
Vorstoß: gold
Band: Burschenband, Fuxenband (28mm)
Zirkel:
Monogram: V, C, F, W

vivat, crescat, floreat Winfridia

KV-Nummer: 74
Website: www.av-winfridia.at

Die Akademische Vereinigung Winfridia im ÖKV zu Graz (AV Winfridia) ist eine österreichische nichtfarbentragende, nichtschlagende Studentenverbindung, die dem Kartellverband katholischer nichtfarbtragender akademischer Vereinigungen Österreichs, kurz ÖKV, angehört.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1888 wurde in Graz die K.Ö.H.V. Carolina Graz gegründet. Auch diese, dem CV zugehörige Verbindung wurde in den Jahren nach ihrer Entstehung von Nachwuchssorgen geplagt. Eine daraus resultierende Organisation katholischer Finken blieb ergebnislos. Am 28. Juni 1907 – dem als Gründungstag der AV Winfridia bekannte Datum – wurde gemeinsam mit der Innsbrucker Finkenschaft die Katholisch - Deutsche Finkenschaft beider Grazer Hochschulen ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel war es, abseits des politischen Tageskampfes für soziale, kirchliche und allgemeinbildende Aktivitäten zu sorgen, damit die Mitglieder nach Abschluss des Studiums als katholische Führer zu wirken vermochten. Diese Finkenschaft fand aber nicht den Weg zur Carolina bzw. zum CV, da die Studenten eher aus bescheideneren, bürgerlichen Verhältnissen stammten und sich die – damals sehr kostspielige Anschaffung – von Band und Deckel nicht leisten konnten / wollten.

1907 bildete sich die Akademische Tafelrunde Rhodenstein aus der Grazer Finkenschaft, welche 1908 vereinspolizeilich angemeldet wurde und sich auch um akademische Anerkennung bemühte. 1910 erfolgte die Umbenennung in Akademische Vereinigung und man trat dem "Verband der katholischen Studentenvereine zur Pflege der Wissenschaft" bei. Nach der Aufhebung des reichsdeutschen Prinzips fand die Akademische Vereinigung nach 1919 den Weg in den KV, mit dem Verbindungsnamen Winfridia und den Farben Blau – Weiß – Gold. Bereits ab 1922 bestand ein Freundschaftsverhältnis zum KV. Die Verleihung der außerordentlichen Mitgliedschaft erfolgte im Februar des Jahres 1925 – noch im selben Jahr wurde die Verbindung auf der VV (Vertreterversammlung) in Königsberg als Katholisch - Deutscher Studentenverein Winfridia als ordentliches Mitglied aufgenommen. 1929 kam es zur Spaltung und darauf zur Gründung der Tochterverbindung Austria, welche 1930 am 23. Stiftungsfest Winfridiae als 100. KV-Verbindung publiziert wurde, nachdem es zu gröberen Zwischenfällen durch die massiven Auseinandersetzungen mit dem nationalen Lager gekommen war.

Es kam zu einer Wende durch die Machtübernahme Hitlers im deutschen Reich. Der deutsche KV wurde gleichgeschaltet und durch den entstandenen offenen Konflikt Deutschlands mit der österreichischen Regierung kam es auch zum Konflikt zwischen deutschen und österreichischen KV-Verbindungen, da Norica und Tirolia schon korporativ der Vaterländischen Front beigetreten waren, dies aber durch Weisung des (deutschen) Vorortes untersagt war. Daraus resultierte 1933 die Gründung des ÖKV unter Beteiligung der Winfridia.

Nach dem Anschluss Österreichs an das 3. Reich 1938 wurden in Österreich alle Studentenverbindungen gezwungen, dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB) beizutreten. Dies wurde von der Verbindung abgelehnt und so stellte man den aktiven Betrieb ein, hielt aber im Untergrund Kontakt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die AV Winfridia wieder reaktiviert und am 24. November 1947 vereinsrechtlich zugelassen.

Bekannte Mitglieder

  • Hans Hegenbarth, Direktor der Steiermärkischen Landesbibliothek
  • Alois Hudal (1885-1963), katholischer Theologe und Titularbischof
  • Ignaz Seipel (1876–1932), österreichischer Politiker, Theologe und Prälat (Ehrenmitglied)

Siehe auch

Literatur

  • 100 Jahre AV Winfridia (Festschrift zum 100. Stiftungsfest 2007)
  • Die Geschichte des ÖKV nach Univ.-Prof. Dr. Dieter A. Binder (im Handel nicht mehr erhältlich)
  • Verbandsorgan des ÖKV: Podium

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AV Turicia Zürich — Die AV Turicia ist eine farbentragende Akademische Verbindung aus Zürich und eine 1860 gegründete Sektion des Schweizerischen Studentenvereins (Abk: Schw. StV oder StV) sowie Mitglied im „Bund Akademischer Kommentverbindungen“ (genannt „Block“).… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademische Vereinigung Winfridia im ÖKV zu Graz — Wappen Karte Basisdaten Bundesland: Steiermark …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Kartellverband — Logo des ÖKV Der Kartellverband katholischer nichtfarbtragender akademischer Vereinigungen Österreichs (ÖKV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, nichtfarbentragenden Studentenvereinigungen in Österreich. Der ÖKV ist Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Baule — (* 4. Mai 1891 in Münden; † 5. April 1976 in Graz) war ein deutsch österreichischer Mathematiker. Leben Baule studierte in Kiel, München und Göttingen und promovierte 1914 bei David Hilbert an der Georg August Universität Göttingen zum Thema… …   Deutsch Wikipedia

  • Kartellverband katholischer nichtfarbentragender akademischer Vereinigungen Österreichs — Logo des ÖKV Der Kartellverband katholischer nichtfarbentragender akademischer Vereinigungen Österreichs (ÖKV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, nichtfarbentragenden Studentenvereinigungen in Österreich. Der ÖKV ist Mitglied …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Hudal — (* 31. Mai 1885 in Graz, Steiermark; † 19. Mai 1963 in Rom, Italien) war ein katholischer Theologe, Rektor des deutschen Priesterkollegs Santa Maria dell Anima und Titularbischof von Aela, sowie nach dem Zweiten Weltkrieg Fluchthelfer von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Stanislaus Pawlikowski — (* 28. April 1877 in Wien; † 31. Juli 1956 in Graz) war Fürstbischof von Seckau (heute: Diözese Graz Seckau) und zuletzt Titularerzbischof von Velebusdus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Stu …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Wiesflecker — (* 27. November 1913 in Lienz; † 19. September 2009 in Graz)[1] war ein österreichischer Historiker und Universitätsprofessor an der Universität Graz. Zudem hatte er von 1964 bis 1965 die Funktion des Rektors inne. Wiesflecker hat sich besonders… …   Deutsch Wikipedia

  • CV-Zirkel — Der Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) ist ein Dachverband von deutschen katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen. Der Cartellverband hat 123 Vollmitgliedsverbindungen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband — Der Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) ist ein Dachverband von deutschen katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen. Der Cartellverband hat 123 Vollmitgliedsverbindungen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”