AX (Magazin)

AX (jap. アックス, akkusu) ist ein japanisches Manga-Magazin, das seit 1998 sechsmal im Jahr beim Serinkogeisha-Verlag erscheint. Es veröffentlicht alternative Manga.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name AX ist eine Erfindung des Redakteurs Asakawa Mitsuhiro. Der Name ist „sowohl eine Anspielung auf das Beil (engl. "axe") - mit dem Hintergedanken, dass man selbst mit einem kleinen Beil große Bäume fällen, also mit kleinen Dingen große Wirkungen erzielen kann - als auch auf die Achse (engl. "axis"), den Angelpunkt einer Vielzahl von Ausdrucksformen, als den sich das Magazin versteht.“[1]

Entwicklung und Ausrichtung

Das im A5-Format erscheinende Magazin wurde als Nachfolger des Garo gegründet, das 1998 zwar noch nicht eingestellt war, aber nur mehr unregelmäßig und in einer sich immer weiter verschlechternden finanziellen Lage herauskam, und will dessen Tradition, avantgardistische Künstler zu fördern, fortsetzen. AX, das bis zur zwölften Ausgabe (im Jahr 1999) unter dem Titel AX – Dämon des Manga (マンガの鬼AXアックス, Manga no Oni AX akkusu) erschien, hat eine Auflage von 5.000 bis 6.000 pro Ausgabe und kann durch den geringen Gewinnes die für es arbeitenden Autoren nicht bezahlen. Das Magazin finanziert sich über die Buchveröffentlichungen, die beim Serinkogeisha-Verlag herausgegeben werden.[2]

Bedeutung

Viele ehemalige Garo-Zeichner wie Suehiro Maruo, Ikuko Hatoyama, Usamaru Furuya und Kazuichi Hanawa publizieren nun in AX Werke. Zweimal jährlich vergibt AX Preise für Nachwuchszeichner und Comickritiker, um so neue Autoren für das Magazin und die alternative Comicszene Japans zu gewinnen.[1] Das Magazin widmet sich in jeder Ausgabe in einem Spezialdossier einem Zeichner besonders; hier werden neben japanischen Mangaka auch internationale Comiczeichner wie Jim Woodring und Stéphane Blanquet vorgestellt.

Das Magazin stellt seit seiner Gründung und besonders seit dem Ende von Garo eine der wichtigsten Plattformen für Underground-Mangas dar. Der Manga-Zeichner Kotobuki Shiriagari sagte dazu: „Die Kommerzialität des Mangas bedroht seine stilistische und inhaltliche Vielfalt. Deshalb sind unabhängige Zeitschriften wie ‹AX› essenziell. Sie beleben den Manga - und üben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auch auf den Mainstream aus.“[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Béatrice Maréchal: GARO - ein alternatives Manga-Magazin. In: STRAPAZIN, Ausgabe 81.
  2. a b Christina Gasser: Marxistische Ninjas, homosexuelle Samurais und andere Nonkonformisten, NZZ Online, 31. Juli 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ax — Die Abkürzung AX steht für: Åland, als ISO 3166 1 Ländercode American Express Autocross, ein Autorennen im Sprintstil AX (Magazin), ein japanisches Underground Comicmagazin AX.25, ein standardisiertes Protokoll, um Daten über einen Funk Kanal zu… …   Deutsch Wikipedia

  • AX — Die Abkürzung AX steht für: Åland, als ISO 3166 1 Ländercode American Express Autocross, ein Autorennen im Sprintstil AX (Magazin), ein japanisches Underground Comicmagazin AX.25, ein standardisiertes Protokoll, um Daten über einen Funk Kanal zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Garo (Magazin) — Garo (jap. ガロ) war ein japanisches Manga Magazin, das 1964 gegründet wurde und monatlich erschien. Es zeichnete sich vor allem durch seine alternativen und experimentellen Manga Veröffentlichungen aus. Geschichte Das Magazin wurde im Juli 1964… …   Deutsch Wikipedia

  • Nakano Shizuka — Shizuka Nakano (jap. 中野 シズカ, Nakano Shizuka; * 1969 in Tokio, Japan) ist eine japanische Manga Zeichnerin. Sie absolvierte ein Design Studium an der Kunsthochschule Musashino. Ihren ersten Comic als professionelle Zeichnerin veröffentlichte sie… …   Deutsch Wikipedia

  • 中野シズカ — Shizuka Nakano (jap. 中野 シズカ, Nakano Shizuka; * 1969 in Tokio, Japan) ist eine japanische Manga Zeichnerin. Sie absolvierte ein Design Studium an der Kunsthochschule Musashino. Ihren ersten Comic als professionelle Zeichnerin veröffentlichte sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Shizuka Nakano — (jap. 中野 シズカ, Nakano Shizuka; * 1969 in Tokio, Japan) ist eine japanische Manga Zeichnerin. Sie absolvierte ein Design Studium an der Kunsthochschule Musashino. Ihren ersten Comic als professionelle Zeichnerin veröffentlichte sie im August 2000… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanawa — Kazuichi Hanawa (jap. 花輪和一 Hanawa Kazuichi; * 17. April 1947[1] in Yorii, Präfektur Saitama, Japan) ist ein japanischer Manga Zeichner. Ab 1970 arbeitete er als Illustrator. Nachdem er die Werke Yoshiharu Tsuges gelesen hatte, entschloss er sich …   Deutsch Wikipedia

  • Hanawa Kazuichi — Kazuichi Hanawa (jap. 花輪和一 Hanawa Kazuichi; * 17. April 1947[1] in Yorii, Präfektur Saitama, Japan) ist ein japanischer Manga Zeichner. Ab 1970 arbeitete er als Illustrator. Nachdem er die Werke Yoshiharu Tsuges gelesen hatte, entschloss er sich …   Deutsch Wikipedia

  • 花輪和一 — Kazuichi Hanawa (jap. 花輪和一 Hanawa Kazuichi; * 17. April 1947[1] in Yorii, Präfektur Saitama, Japan) ist ein japanischer Manga Zeichner. Ab 1970 arbeitete er als Illustrator. Nachdem er die Werke Yoshiharu Tsuges gelesen hatte, entschloss er sich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Manga-Magazine — Diese Liste ist eine unvollständige Zusammenstellung aus Manga Magazinen, in denen Mangas veröffentlicht werden. Inhaltsverzeichnis 1 Japanische Magazine 1.1 Shōnen 1.2 Shōjo 1.3 Seinen 1.4 Josei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”