Brigitte Horney
Brigitte Horney als Generalin von Reuss im Film "Nacht fiel über Gotenhafen", 1959. Illustration von Helmuth Ellgaard.

Brigitte Horney (* 29. März 1911 in Dahlem bei Berlin; † 27. Juli 1988 in Hamburg-Eppendorf) war eine deutsch-amerikanische Schauspielerin (Theater und Film).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie und Ausbildung

Sie war die älteste von drei Töchtern der Psychoanalytikerin Karen Horney und des Berliner Industriellen Oscar Horney. Ihr Urgroßvater war der holländische Wasserbaudirektor Jacobus Johannes van Ronzelen. Zum größten Teil wurde sie von englischsprachigen Kindermädchen erzogen und wuchs so zweisprachig auf. Dadurch erlernte sie schon früh fließendes, akzentfreies Englisch, das ihr später dazu verhalf, sich ohne Schwierigkeiten in der englischsprachigen Filmbranche zu etablieren. Ihre Schulzeit verbrachte sie an ausgesuchten Berliner Schulen und zum Teil an der Bellaria-Schule im schweizerischen Zuoz, da sie seit ihrem sechsten Lebensjahr an Tuberkulose litt und in der Schweiz eine spezielle Lungenbehandlung erhielt. Danach begann sie eine Schauspielausbildung an der Ilka Grüning-Schule in Berlin und nahm Tanzunterricht bei Mary Wigman.

Bühnen- und Filmengagements in den 30er und 40er Jahren

Es folgten Engagements in Würzburg sowie an verschiedenen Bühnen in Berlin, später auch in Zürich und Göttingen. 1930 wurde sie von Robert Siodmak für den Film Abschied entdeckt. In ihren Rollen spielte sie meist starke Frauen. Obgleich sie während des Nationalsozialismus als junge Darstellerin etliche Erfolge feiern konnte, versuchte sie jedoch ihre Unabhängigkeit zu wahren und setzte sich für bedrohte Kolleginnen und Kollegen ein. So war sie bereit, für den von den Nazis wegen der Ehe mit einer Jüdin mit Schauspielverbot belegten Kollegen Joachim Gottschalk in die Schweiz zu fliegen, um für diesen ein Engagement einzuholen, während andere Kollegen zur Scheidung rieten. Als Horney nach den Verhandlungen mit dem Theater zurückkehrte, erfuhr sie vom Selbstmord der Familie Gottschalk und nahm neben vier anderen Mutigen trotz Verbots durch die Regierung an der Beerdigung teil. Darüber hinaus unterstützte sie die jüdische Vermieterin ihrer norwegischen Freundin Gerd Høst-Heyerdahl in Berlin und pflegte Kontakt zu Carl Zuckmayer im Exil. Den mit Schreibverbot belegten Erich Kästner versteckte sie in ihrem Haus in Neubabelsberg, wo er unter Pseudonym weiterschrieb. Zu Horneys engsten und lebenslangen Freunden zählte auch der spätere CDU-Politiker Erik Blumenfeld, der Überlebender zweier Konzentrationslager war.

Da Horney sich während des Zweiten Weltkriegs mehrmals wegen ihrer erneut ausgebrochenen Tuberkulose in Schweizer Sanatorien aufhielt, gab die Presse am 20. März 1946 voreilig ihren Tod bekannt, obwohl sie, zwischenzeitlich wieder bei Kräften, auf Schweizer Bühnen stand. Die an ihren Mann gerichteten Kondolenzschreiben beantwortete sie selbst.

Übersiedlung in die USA und letzte Jahre

Nach dem Tode ihrer Mutter zog Brigitte Horney nach Boston, USA, um deren Lebenswerk und deren Poliklinik weiterzuführen. 1953 wurde Brigitte Horney amerikanische Staatsbürgerin. Sie war in erster Ehe mit dem Kameramann Konstantin Irmen-Tschet und in zweiter Ehe mit dem Kunsthistoriker Hanns Swarzenski verheiratet. In ihren letzten Lebensjahren wurde sie vor allem im deutschen Fernsehen zum Publikumsliebling, so als Tante Polly in der amerikanischen Kinder- und Jugendserie Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn (1979), in Jakob und Adele (1981–1987) neben Carl-Heinz Schroth, in der Titelrolle als Teufels Großmutter (1985–1986) oder in Das Erbe der Guldenburgs (1986–1988). Brigitte Horney verstarb an den Folgen einer Krebserkrankung. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof der bayerischen Gemeinde Wielenbach im Ortsteil Wilzhofen.[1]

Filmografie

  • 1930: Abschied
  • 1931: Fra Diavola
  • 1932: Rasputin
  • 1933: Heideschulmeister Uwe Karsten
  • 1934: Ein Mann will nach Deutschland
  • 1934: Der ewige Traum/Der König des Mont Blanc
  • 1934: Liebe, Tod und Teufel
  • 1934: Blutsbrüder
  • 1935: Der grüne Domino
  • 1936: Savoy-Hotel 217
  • 1936: Stadt Anatol
  • 1936: The House of the Spaniard
  • 1937: Secret Lives
  • 1937: Revolutionshochzeit
  • 1937: Der Katzensteg
  • 1938: Ziel in den Wolken
  • 1938: Verklungene Melodie
  • 1938: Anna Favetti
  • 1938: Du und ich
  • 1939: Aufruhr in Damaskus
  • 1939: Der Gouverneur
  • 1939: Eine Frau wie du
  • 1939: Befreite Hände
  • 1940: Feinde
  • 1940: Das Mädchen von Fanö

Serien (Auswahl)

Fernsehfilme (Auswahl)

  • 1959: Geschlossene Gesellschaft (SWF)
  • 1961: Ein Stern in einer Sommernacht (WDR)
  • 1962: Daphne Laureola (ARD)
  • 1963: Die Möwe (ARD)
  • 1964: Dann geh zu Thorp (ARD)
  • 1967: Eine etwas sonderbare Dame
  • 1970: Auktion bei Gwendolyn (ZDF)
  • 1970: Antonia (HR)
  • 1971: Paradies der alten Damen (ZDF)
  • 1971: Die Auferstehung des Stefan Stefanow (ORF)
  • 1972: Das Geheimnis der alten Mamsell (ZDF)
  • 1972: Die Vitrine (ZDF)
  • 1974: Damals am Fluss
  • 1974: Strychnin und saure Drops (ZDF)
  • 1977: Er kanns nicht lassen
  • 1978: Ich hab Dich lieb
  • 1978: Kleine bunte Freudenspender (ZDF)
  • 1978: Haus der Frauen (SR)
  • 1978: Sonne, Wein und harte Nüsse
  • 1978: Wo die Liebe hinfällt - Erinnerung an ein altes Ballhaus
  • 1978: Einzelzimmer (ZDF)
  • 1978: Ehrlich währt am längsten (ARD)
  • 1979: Das Wunder einer Nacht
  • 1980: Altpapier (ZDF)
  • 1980: Teegebäck und Platzpatronen (ZDF)
  • 1980: Leute wie Du und ich
  • 1981: Die Karten lügen nicht (ZDF)
  • 1982: Urlaub am Meer (ZDF)
  • 1982: Vier erstklassige Damen
  • 1982: So oder so ist das Leben (ORF)
  • 1983: Ein Mord liegt auf der Hand (ZDF)
  • 1983: Rendezvous der Damen
  • 1984: Charlotte (ARD)
  • 1984: Mamas Geburtstag (ORF)

Theater (Auswahl)

( Stadttheater, Würzburg )

  • 1930: Trio Lustspiel von Leo Renz, Brigitte Horney als Rita
  • 1930: ...Vater sein dagegen sehr ! Komödie von E.Ch.Carpenter, Brigitte Horney als Maria Credaro
  • 1931: Olympia Spiel von Franz Molnar, Brigitte Horney als Olympia
  • 1931: Elisabeth von England Schauspiel von Ferdinand Bruckner, Brigitte Horney als Isabella
  • 1931: Marguerite durch drei Lustspiel von Fritz Schwiefert, Brigitte Horney als Marguerite
  • 1931: Hurra, ein Junge! Schwank von Franz Arnold und Ernst Bach, Brigitte Horney als Helga Lüders
  • 1931: Voruntersuchung Schauspiel von Max Alsberg und Otto-Ernst Hesse, Brigitte Horney als Melitta Ziehr

( Lessingtheater, Berlin )

  • 1931: Zum goldenen Anker Komödie von Marcel Pagnol, Brigitte Horney als Fanny

( Deutsches Theater, Berlin )

  • 1931: Kat Schauspiel nach Ernest Hemingway, Brigitte Horney als Miss Fergusson
  • 1932: Timon Schauspiel von Ferdinand Bruckner, Brigitte Horney als Myrthis und Aphrodite
  • 1939: Pygmalion Komödie von Bernard Shaw, Brigitte Horney als Eliza

( Kurfürstendammtheater, Berlin )

  • 1931: Die Heilige aus USA Historie von Ilse Langner, Brigitte Horney als Auguste Stetson

( Volksbühne Theater am Bülowplatz Berlin )

  • 1932: Die Ratten Tragikomödie von Gerhard Hauptmann, Brigitte Horney als Pauline Piperkarcka
  • 1932: Das neue Paradies Komödie von Julius Hay, Brigitte Horney als Diana Clark
  • 1932: Die Sardinenfischer Schauspiel von Elisabeth Castonier, Brigitte Horney als Packerin
  • 1933: Viel Lärm um nichts Lustspiel von William Shakespeare, Brigitte Horney als Margaretha

( Volksbühne, Theater am Horst-Wessel-Platz, Berlin )

  • 1933: Der Bauer als Millionär Romantisches Zaubermärchen von Ferdinand Raimund, Brigitte Horney als Die Zufriedenheit

( Deutsches Theater, Göttingen )

  • 1953: Amphitryon Lustspiel von Heinrich von Kleist, Brigitte Horney als Alkmene
  • 1953: Ulla Winblad oder Musik und Leben des Carl-Michael Bellmann con Carl Zuckmayer, Brigitte Horney als Ulla Winblad
  • 1957: Santa Cruz Schauspiel von Max Frisch, Brigitte Horney als Elvira
  • 1959: Zwei Worte töten Stück von Erwin Sylvanus, Brigitte Horney als Ruth Benzin

( Schauspielhaus, Zürich )

  • 1946: Santa Cruz Schauspiel von Max Frisch, Brigitte Horney als Elvira
  • 1948: Die schmutzigen Hände Schauspiel von Jean-Paul Sartre, Brigitte Horney als Olga
  • 1949: Als der Krieg zu Ende war Schauspiel von Max Frisch, Brigitte Horney als Agnes
  • 1975: Die Irre von Chaillot Drama von Jean Giraudoux, Brigitte Horney als Aurelie

( Stadttheater, Chur )

  • 1946: Verkündigung Schauspiel von Paul Claudel, Brigitte Horney als Mara
  • 1946: Das Wintermärchen Märchenspiel von William Shakespeare, Brigitte Horney als Hermione
  • 1947: Ist Geraldine ein Engel? Lustspiel von Hans Jaray, Brigitte Horney als Geraldine
  • 1947: Der Heiratsantrag von Anton Tschechow, Brigitte Horney als Natalia
  • 1947: Die heilige Johanna Dramatische Chronik von Bernard Shaw, Brigitte Horney als Johanna

( Stadttheater, Basel )

  • 1947: Jegor Bulytschow und die Anderen Schauspiel von Maxim Gorki, Brigitte Horney als Glafira
  • 1947: Hamlet Tragödie von William Shakespeare, Brigitte Horney als Gertrude
  • 1947: Bernarda Albas Haus Frauentragödie von Federico Garcia Lorca, Brigitte Horney als Magdalena
  • 1948: Blaubart Ein Versteckspiel des Schicksals von Walter Jost, Brigitte Horney als Elisa

Auszeichnungen

Autobiographie/Biographie

  • So oder so ist das Leben - Eine unvergessliche Schauspielerin erzählt ihr Leben, aufgezeichnet von Gerd Høst Heyerdahl, Scherz, 1992

Diskographie

  • 1934: So oder so ist das Leben (aus: Liebe, Tod und Teufel, Film- und Schellackfassung)
  • 1936: Das Geständnis
  • 1936: Warum liebt man so die Liebe
  • 1937/38: There's no escape (nur im Film: Secret Lives - I married a Spy, GB)
  • 1938: Nur dich allein hab ich geliebt (nur im Film: Verklungene Melodie)
  • 1986: Plaisir d´amour (nur in Jakob und Adele, Folge: Ein Haus mit hellen Fenstern)

Hörspiele (Auswahl)

  • 1949 Als der Krieg zu Ende war von Max Frisch (DRS 1949)
  • 1950 Die Gerechten von Albert Camus (SRG Radio Bern 1950)
  • 1954 Die geliebte Stimme von Jean Cocteau (DRS 1954)
  • 1958 Menschen im Hotel von Vicki Baum (SWF 1958)
  • 1962 Der vierte Platz von Horst Mönnich. (WDR/SDR 1962)
  • 1965 Ein Inspektor kommt von John Boynton Priestley (WDR 1965)
  • 1969 Plötzlich letzten Sommer von Tennessee Williams (WDR 1969)
  • 1970 Das Schreien der Katze im Sack von Dieter Wellershoff (WDR/HR/SDR 1970)
  • 1976 Eines langen Tages Reise in die Nacht von Eugene O'Neill (DRS 1976)
  • 1978 Die Wupper von Else Lasker-Schüler (WDR 1978)
  • 1981 Cassanova und die Figurantin von Gert Hofmann (HR 1981)
  • 1983 Cordoba oder die Kunst des Badens von Melchior Schedler. Musik: Peter Zwetkoff. Regie: Otto Düben (SDR, Hörspiel des Jahrzehnts)
  • 1984 Ein vermaledeit klebriger Winter auf dem Schlafzimmerbahnhof der Katja Schoheia von Sebastian Goy (RB/RIAS 1984)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. knerger.de: Das Grab von Brigitte Horney

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brigitte Horney — Saltar a navegación, búsqueda Brigitte Horney (29 de marzo de 1911, Berlin 27 de julio de 1988, Hamburgo) fue una actriz y cantante alemana de teatro y cine. Hija de la célebre psicoanalista Karen Horney, trabajó durante una década en el Berliner …   Wikipedia Español

  • Brigitte Horney — (March 29, 1911 in Berlin ndash; July 27, 1988 in Hamburg) was a notable German theatre and film actress. Best remembered was her role as Empress Katherine the Great in the 1943 version of the UFA film version of Baron Munchhausen directed by… …   Wikipedia

  • Brigitte Horney — (née le 29 mars 1911 à Berlin et décédée le 27 juillet 1988 à Hambourg), actrice allemande. Brigitte Horney suit des cours d’art dramatique au prestigieux Deutsches Theater de Max Reinhardt. En 1930, elle est engagée pour le film Adieux réalisé… …   Wikipédia en Français

  • Brigitte — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Horney — ist der Name folgender Personen: Brigitte Horney (1911–1988), deutsche Schauspielerin Karen Horney (1885–1952), deutsch US amerikanische Psychologin Siehe auch: Horny Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Horney —   [ hɔrnaɪ],    1) Brigitte, Schauspielerin, * Berlin 29. 3. 1911, ✝ Hamburg 27. 7. 1988, Tochter von 2); wurde als einer der Stars des deutschen Films der 30er Jahre auch international bekannt. Nach dem Krieg war sie auch im Fernsehen… …   Universal-Lexikon

  • Horney, Brigitte — (1911 1988)    Actress. Horney was one of several talented and beautiful actresses whom Joseph Goebbels and others in the Nazi cultural hierarchy favored. Unlike many of the stars during the Nazi period, though, she survived the war with her… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Karen Horney — (1938) Karen Clementine Theodore Horney geb. Danielsen (* 16. September 1885 in Blankenese; † 4. Dezember 1952 in New York) war eine deutsch amerikanische Psychoanalytikerin und Vertreterin der Neopsychoanalyse. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karen Horney — Infobox Scientist name = Karen Horney box width = image width =150px caption = Karen Horney birth date = September 16, 1885 birth place = Hamburg death date = December 4, 1952 death place = residence = citizenship = nationality = German ethnicity …   Wikipedia

  • Bridgette — Brigitte ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträgerinnen 5 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”