AZ-SA
Şəki, Aserbaidschan
Khanspalast von Şəki

Şəki (auch Scheki, bis 1968 Nuxa) ist eine Stadt in Nord-West-Aserbaidschan mit dem Status eines Rayon. Es liegt 325 km entfernt von Baku am Fluss Kiş und hat 63.000 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Namensursprung

Der Name der Stadt geht auf den skythischen Stamm der Saka zurück, die in diesem Gebiet seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. lange gelebt haben. Im Mittelalter hatte die Stadt viele Namen, wie Sheke, Sheki, Shaka, Shakki, Shakne, Shaken, Shakkan und Shekin.

Nach einer Schlammflut 1772 wurde die Stadt an den heutigen Ort verlegt. In der Folgezeit, besonders nach der Auflösung des Khanats 1819, wurde die Stadt nach dem nahen Dorf Nuxa genannt. 1968 wurde die Umbenennung rückgängig gemacht.

Geschichte

Die ältesten Siedlungsspuren in Scheki sind mehr als 2700 Jahre alt. Die Erstbesiedlung geschah in der Späten Bronzezeit. Im 7. Jahrhundert v. Chr. wanderten die Saka von Norden her in das Gebiet ein. Die Region wurde nach ihnen Sakasena genannt.

Im 1. Jahrhundert war Scheki eine der größten Städte Albanias. Der Haupttempel der Albani war in der Stadt. In Folge der arabischen Invasion wurde Şəki ein Teil des Kalifats der Abbassiden. Später gehörte es zum Gebiet der Schirwanschah und war ab etwa 1500 unabhängig. 1551 wurde es von den Safawiden annektiert. Nach 1747 war es die Hauptstadt eines unabhängigen Khanats, dem Khanat Scheki.

1805 wurde dieses Khanat Teil des russischen Reiches, was 1813 durch den Frieden von Gulistan bestätigt wurde. 1819 wurde Şəki als Nuxa die Hauptstadt des Kreises Nuxa im Gouvernement Şamaxı. [1]

Die Stadt wurde in ihrer Geschichte häufig verlassen und zerstört, weswegen die ältesten historischen Bauten aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Sehenswürdigkeiten

Karawanserei in Scheki

Scheki ist bekannt für den Khanspalast aus dem 18. Jahrhundert und Karawansereien.

Wirtschaft

In Şəki gibt es Seidenproduktion und Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft. Produziert wird vor allem Tabak, Weintrauben, Nüsse, Getreide und Milch. Auch wird Halfa nach traditionellen Rezepten hergestellt. Ebenso gibt es zahlreiche Heilquellen.

Früher gab es in der Stadt auch Gold- und Silbertressenfabriken und Gerbereien. [1]

Partnerstädte

Berühmte Persönlichkeiten

  • Fətəli Xan Xoyski (1875-1920), aserbaidschanischer Politiker, Premier- und Außenminister
  • Mirza Fatali Akhundov
  • Jovdat Hajiyev
  • Ashyg Molla Juma
  • Rashidbey Efendiyev
  • Salman Mumtaz
  • Hajji Hasan Mollazadeh
  • Bəxtiyar Vahabzadə, aserbaidschanischer Schriftsteller
  • Sabit Rahman
  • Hikmet Ziya
  • Abdulazzal Demirchizadeh
  • Zulfugar Zulfugarov
  • Shafiga Akhundova
  • Mahmud Ismayilov
  • Asker Eyyubov
  • Alovsat Sadygov
  • Shakili Alasgar
  • Rasim Ojagov
  • Lutfali Abdullayev
  • Ismayil Osmanly
  • Fatali Khan Khoyski
  • Ahmediyya Jabrailov

Quellen

  1. a b http://www.zeno.org/Pierer-1857/A/Nucha Pierer 1857

Weblinks

41.247.1666666666677Koordinaten: 41° 12′ N, 47° 10′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AZ '67 Alkmaar — AZ Alkmaar AZ Alkmaar Généralités …   Wikipédia en Français

  • AZ (football) — AZ Alkmaar AZ Alkmaar Généralités …   Wikipédia en Français

  • AZ Alkmaar '67 — AZ Alkmaar AZ Alkmaar Généralités …   Wikipédia en Français

  • .az — ist die länderspezifische Top Level Domain (ccTLD) Aserbaidschans. Sie existiert seit August 1993 und wird von Azerbaijan Communications verwaltet.[1] Es werden Registrierungen sowohl auf zweiter Ebene als auch auf dritter Ebene akzeptiert. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Az-Zahir Sayf ad-Din Barquq — Az Zâhir Sayf ad Dîn Barquq Az Zâhir Sayf ad Dîn Barquq[1] est un circassien (Tcherkesse), qui, suite à une révolte déclenchée en Syrie en 1377, prend le pouvoir en Égypte mamelouke et est proclamé sultan en 1382 créant la dynastie burjite. Le… …   Wikipédia en Français

  • .az — Введение 1993 Тип домена национальный домен верхнего уровня Статус действующий Регистратор Network Technologies Организатор Network Technologies Назначение …   Википедия

  • Az-Zahir Rukn-ad-Din Baybars Ier al-Bunduqdari — Az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari Pour les articles homonymes, voir Baybars (homonymie). Al Malik az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari[1], plus connu en français sous le nom de Baybars, Baïbars ou encore Bibars (né vers 1223 au… …   Wikipédia en Français

  • Az-Zahir Rukn ad-Din Baybars al-Bunduqdari — Az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari Pour les articles homonymes, voir Baybars (homonymie). Al Malik az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari[1], plus connu en français sous le nom de Baybars, Baïbars ou encore Bibars (né vers 1223 au… …   Wikipédia en Français

  • Sa'ad Al-Faki — Sa ad al Faqih (* 2. Januar 1957 in az Zubair, Irak); arabisch ‏سعد الفقيه‎ Saʿd al Faqīh, in anderen Schreibweisen auch Sa ad Al Faghi, Sa ad Al Fagih, Sa ad Al Fakih oder Sa ad Al Faki) ist ein muslimischer saudi arabischer Dissident, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sa'ad Al-Faqhi — Sa ad al Faqih (* 2. Januar 1957 in az Zubair, Irak); arabisch ‏سعد الفقيه‎ Saʿd al Faqīh, in anderen Schreibweisen auch Sa ad Al Faghi, Sa ad Al Fagih, Sa ad Al Fakih oder Sa ad Al Faki) ist ein muslimischer saudi arabischer Dissident, der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”