Bristol 171

Bristol 171
Bristol 171 Sycamore
Bristol 171 "Sycamore"
Bristol 171 Sycamore
Typ: Rettungshubschrauber
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Bristol Aeroplane Company
Erstflug: 27. Juli 1947
Indienststellung: 1953
Produktionszeit: 1947 bis 1959
Stückzahl: 178
Bristol 171 der Feuerwehr mit beigeklapptem Hauptrotor
Hauptgetriebe der Sycamore (Exponat im Deutschen Museum in München)

Die Bristol 171 Sycamore ist ein britischer fünfsitziger Hubschrauber. Es ist der erste im Vereinigten Königreich gebaute Hubschrauber nach dem zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Nutzung

Mit der Invasion Europas durch die alliierten Streitkräfte im Sommer 1944 wurden zahlreiche Ingenieure, die zuvor an Lastenseglerprojekten tätig waren, wieder verfügbar. Die Bristol Aeroplane Company konnte auf diese Ressourcen zurückgreifen und startete mit der Entwicklung eines neuartigen Hubschraubertyps. Nach über zwei Jahren der Entwicklungs- und Konstruktionsphase, in der besonderes Augenmerk auf die Haltbarkeit der technischen Komponenten gelegt wurde, war der Prototyp der Sycamore fertig und konnte am 27. Juli 1947 zu seinem Erstflug abheben.

Im Zuge der Serienproduktion wurden jedoch noch einige Änderungen vorgenommen. Die Kabine wurde verbreitert, sodass hinter den Piloten drei Passagiere Platz fanden. Die Kabinenstruktur wurde versteift, um ein Seilwinde montieren zu können und der Hauptrotor wurde auf Wunsch so ausgeführt, dass er beigeklappt werden konnte (siehe Bild rechts).

Von Februar 1952 bis 1959 wurden für die Royal Air Force, die Bundeswehr, die Streitkräfte Belgiens und die Royal Australian Air Force, sowie für die zivilen Nutzer British European Airways und Ansett Australia insgesamt 178 Maschinen gefertigt.

Die Bundeswehr erhielt 50 Maschinen des Typs Sycamore 52, von denen am 17. Juni 1958 vier an die Marineflieger ausgeliefert wurden. Zwei Jahre später endete die Dienstzeit der Sycamore bei der Bundeswehr.

Konstruktion

Die Maschine ist komplett aus Metall gefertigt, besitzt ein nicht einziehbares Drei-Bein-Fahrwerk und verfügt über die konventionelle Hauptrotor/Heckrotor-Auslegung. Beide Rotoren besitzen je drei Blatt. Die Bristol 171 war der erste Hubschrauber der komplett in Großbritannien entwickelt und gefertigt wurde.

Während der Prototyp noch mit einem Triebwerk des Typs Pratt & Whitney R-985 ausgerüstet war, erfolgte bereits in der zweiten gebauten Maschine der Einsatz des neueren und stärkeren Alvis Leonides Sternmotors. Dieses Triebwerk sollte standardmäßig in allen weiteren gebauten Sycamores Verwendung finden.

Trivia

Eine Bristol 171 ist in der Tatort-Folge Kielwasser mit Götz George als Kommissar Schimanski zu sehen.

Technische Daten (Sycamore 52)

  • Triebwerk: 1 x Alvis Leonides MK 17 3102 9-Zylinder Sternmotor mit 410 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 160 km/h
  • Dienstgipfelhöhe: 4800 m
  • Länge: 14,10 m
  • Höhe: 4,49 m
  • Breite: 3,40 m
  • Rotordurchmesser: 14,80 m
  • Leergewicht: 1850 kg
  • Startgewicht: 2500 kg
  • Reichweite: 531 km

Weblinks

 Commons: Bristol 171 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bristol 171 — Тип вертолёт общего назначения Разработчик Bristol Aeroplane Company Первый полёт 27 июля 1947 год …   Википедия

  • Bristol B-171 — Bristol 171 Sycamore …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Sycamore — Bristol 171 Sycamore …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Aeroplane Company — Saltar a navegación, búsqueda La Bristol Aeroplane Company (anteriormente British and Colonial Aeroplane Company) fue la mayor constructora aeronáutica del Reino Unido, la cual, en 1959, se fusionó con otras grandes empresas del ramo para formar… …   Wikipedia Español

  • Bristol F.2 Fighter — The Shuttleworth Collection s Bristol F.2B Fighter Role Biplane …   Wikipedia

  • Bristol Brabazon — Einziger Prototyp der Bristol Brabazon …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Freighter — Bristol Typ 170 …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Beaufort — Bristol Beaufort …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Blenheim — Bristol Blenheim …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Britannia — Bristol 175 Britannia …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.