AZ (München)

AZ (München)
Logo

Die Abendzeitung, kurz AZ, ist eine Münchner Boulevardzeitung. Eine regionale Ausgabe erscheint in Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Konzept

Gegründet wurde sie von Werner Friedmann am 16. Juni 1948 als Straßenverkaufszeitung. Ziel war es, eine in München verankerte Boulevardzeitung zu erschaffen, die auch intellektuelle Kreise anspricht. In der Konsequenz daraus verfügt die Abendzeitung bis heute über z. B. einen (verglichen mit anderen Boulevardzeitungen) ungewöhnlich umfangreichen Kulturteil und etwas längere Texte.

Die Nürnberger Ausgabe entstand durch Übernahme des dortigen 8 Uhr-Blattes in den 1960er Jahren. Die Abendzeitung experimentierte auch, wenngleich erfolglos, mit Ausgaben für Stuttgart und Augsburg. In den 1970er Jahren schlug die Ausgabe einer nach der Bild am Sonntag gestylten Sonntagszeitung mit dem Titel AZ fehl.

Herausgeber sind heute Anneliese Friedmann und Dr. Johannes Friedmann, die Frau und der Sohn des Gründers. Geschäftsführer ist Ulrich Buser, Chefredakteur seit 2008 Arno Makowsky. Das Hauptverbreitungsgebiet der überregional erscheinenden Zeitung ist München und die angrenzenden Teile Oberbayerns. Mit der Nürnberger Ausgabe der Abendzeitung wird der nordbayerische Raum versorgt. Die politische Grundhaltung des Blattes gilt als liberal.

In den 80er Jahren war die AZ Gegenstand der Fernsehserie Kir Royal, deren Drehbuch Helmut Dietl mit Patrick Süskind schrieb.

Der AZ-Verlag hat im September 2008 sein Traditionshaus in der Sendlinger Straße verlassen. Neuer Sitz ist der Rundfunkplatz.

Chefredakteure

  • Walter Tschuppik (1948 bis 1949)
  • Rudolf Heizler (1949 bis 1961)
  • Udo Flade (1961 bis 1986)
  • Uwe Zimmer (1987 bis 2000)
  • Kurt Röttgen (2000 bis 2005)
  • Michael Radtke (2005 bis 2007)
  • Arno Makowsky (seit 2008)

Mitarbeiter

Zu den bekanntesten Autoren der Abendzeitung zählten Sigi Sommer, der zwischen 1949 und 1987 mehr als 3.500 Kolumnen verfasste, und Werner Meyer, der 37 Jahre lang Chefreporter des Blattes war. Regelmäßige Kolumnen schreiben derzeit Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, Kabarettist Django Asül, Schriftsteller Joseph von Westphalen, Gesellschaftsreporter Michael Graeter und Filmkritikerin Ponkie. Täglich erscheint im Lokalteil der Zeitung eine Zeichnung von Franziska Bilek. Zu den ehemaligen Mitarbeitern der AZ gehören unter anderem Helmut Fischer, Erich Böhme, Bernd Dost, Peter Glotz, Hans-Jürgen Jakobs, Michael Jürgs, Arno Luik, Frank Plasberg, Marie Waldburg, Jan-Eric Peters, Andreas Petzold, Rafael Seligmann und Claus Strunz.

Projekte

Seit über 40 Jahren organisiert die Abendzeitung mit dem Bayerischen Rundfunk die Wohltätigkeitsveranstaltung Stars in der Manege.

Bei der Aktion „Ein Brunnen für Dangona“ handelt es sich um ein Langzeitprojekt des Bayerischen Roten Kreuz und der AZ zur Verbesserung der Wasserversorgung des Dorfes Dangona im Staat Niger.

Auflage

In den vergangenen Jahren hat die Münchner Abendzeitung - wie auch viele andere Tageszeitungen - an Auflage verloren. Die AZ verfügt heute über eine Reichweite von rund 320.000 Lesern (Media-Analyse 2006). Die Auflage der Gesamtausgabe liegt bei rund 180.000 Exemplaren (IVW IV/2007). Auffällig für eine Boulevardzeitung ist, dass ein vergleichsweise großer Teil der Auflage über Abonnements vertrieben wird und die Leserschaft ein relativ hohes Einkommens- und Bildungsniveau erreicht.

Verbreitung von Tageszeitungen in München

Verbreitung von Tageszeitungen in München
Wochentagsausgaben
Abonnementzeitungen
Münchner Merkur (Großraum) 202.109
Münchner Merkur (Gesamt) 273.220
Süddeutsche Zeitung (deutschlandweit) 450.201
Süddeutsche Zeitung (München-Ausgabe) 123.596
Boulevardzeitungen
Abendzeitung 129.436
Abendzeitung (Gesamt) 156.992
Bild 126.405
tz 154.474
IVW – Q1/08

Literatur

  • Christian Adler, Die Münchner Abendzeitung 2003 - Publizistische Anpassungsversuche einer Boulevardzeitung an den schwieriger werdenden Markt der deutschen Straßenverkaufspresse, Leipzig 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • München Hauptbahnhof — Die Nordseite des Bahnhofs heute Daten Kategorie 1 …   Deutsch Wikipedia

  • München-Nürnberg-Express — nahe Reichertshofen zwischen München und Ingolstadt …   Deutsch Wikipedia

  • München-Marathon — 2005, Startblock A Der München Marathon ist ein Marathon in München, der seit der Neuauflage im Jahr 2000 immer Anfang Oktober ausgetragen wird und seitdem stets zu den fünf teilnehmerstärksten Marathons in Deutschland gehörte. Zur Veranstaltung… …   Deutsch Wikipedia

  • München (Begriffsklärung) — München ist der Name folgender Orte: München, Landeshauptstadt des Freistaates Bayern. Siehe diesbezüglich auch: Landkreis München, bayerischer Landkreis Planungsregion München Metropolregion München München (Bad Berka), ein Ortsteil von Bad… …   Deutsch Wikipedia

  • München Rangers — Stadt: München, Deutschland Gegründet: 1981 Cheftrainer: Philipp Podmaniczky Liga (2010): Bayernliga …   Deutsch Wikipedia

  • München — (hierzu der Stadtplan, mit Registerblatt, Tafel »Münchener Bauten I III« und Karte »Umgebung von München«), die Haupt und Residenzstadt des Königreichs Bayern, liegt zu beiden Seiten der Isar, wo die steilen Ufer des Flusses auseinanderrücken und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • München Ticket — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 20. Dezember 1993 Sitz München Website www.muenchenticket.de Die München Ticket GmbH …   Deutsch Wikipedia

  • München 21 — war ein Projekt im Rahmen der Bahnhof 21 Planungen der Deutschen Bahn AG mit dem Ziel, den Kopfbahnhof des Münchner Hauptbahnhofes durch einen Durchgangsbahnhof im Untergrund zu ersetzen. Durch diese Maßnahme sollte eine Zeitersparnis für den… …   Deutsch Wikipedia

  • München Nord Rangierbahnhof — Blick auf die Richtungsgleise Daten Betriebsart Durchgangsbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • München-Isartalbahnhof — Daten Betriebsart Du …   Deutsch Wikipedia

  • München.tv — München TV (Eigenschreibweise münchen.tv) ist ein regionaler Fernsehsender aus München. Der Sender wird von der München Live TV Fernsehen GmbH Co KG produziert. Diese war entstanden, nachdem die Bayerische Landeszentrale für neue Medien dem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.