A 115
Bundesautobahn 115
Basisdaten
Gesamtlänge: 28 km
Bundesland: Berlin
Brandenburg

Die Bundesautobahn 115 (Abkürzung: BAB 115) – Kurzform: Autobahn 115 (Abkürzung: A 115), die teilweise auf der Strecke der alten Berliner Rennstrecke AVUS verläuft, verbindet den Berliner Stadtring am Dreieck Funkturm (A 100) im Südwesten der Stadt mit dem Berliner Ring (A 10) am Dreieck Nuthetal. Die AVUS wurde bereits 1921 als erste reine Autostraße Deutschlands für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Zwei Bauwerke der alten AVUS-Rennstrecke sind bis heute erhalten. Es handelt sich um die 1937 fertiggestellte Tribüne am Nordende und das 1935 begonnene frühere Verwaltungsgebäude der „AVUS GmbH“, heute eine Raststätte. 1940 wurde der Abschnitt vom heutigen Autobahnkreuz Zehlendorf (früher Zehlendorfer Kleeblatt genannt) bis zum heutigen Dreieck Nuthetal (mit dem Berliner Ring, früher Dreieck Drewitz) fertiggestellt. Das letzte Teilstück vom Kreuz Zehlendorf aus bis zur alten AVUS-Stammstrecke an der Spanischen Allee wurde 1941 vollendet.

Während der Teilung Deutschlands war die heutige A 115 Anfang einer Transitstrecke zwischen West-Berlin und Westdeutschland. An ihr befand sich an der Grenze zwischen West-Berlin und der DDR der Grenzübergang Dreilinden-Drewitz und der Alliierten-Übergang Checkpoint Bravo.

Im Süden von Berlin verlässt die A 115 beim Zollamt Dreilinden das Stadtgebiet. Auf dem Mittelstreifen an der Stadtgrenze steht die von der Künstlerin Renée Sintenis geschaffene Bronzeplastik „Berliner Bär“, die die Besucher der Stadt willkommen heißt.

Hinter der Stadtgrenze befinden sich drei Denkmale auf der Gemarkung der angrenzenden Gemeinde Kleinmachnow. Sie stehen in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen DDR-Grenze und vor der damaligen Berliner Grenzübergangsstelle (GÜSt) Drewitz. Von Berlin kommend zunächst (rechts) eine Säule, die das Staatswappen der DDR trug. Kurz danach befindet sich (links) ein Betonsockel, der eine Schneefräse russischen Fabrikats – trägt.[1] Bis zur Wiedervereinigung 1990 stand auf dem Sockel ein sowjetischer Panzer des Typs T-34, als Siegessymbol der Roten Armee über das Dritte Reich. Dieses Denkmal befand sich bis Mitte der 1950er-Jahre noch auf West-Berliner Gebiet am Kreuz Zehlendorf, wurde aber 1954 auf DDR-Gebiet umgesetzt. Weiter (rechts) befindet sich am Rande der damaligen Grenzübergangsstelle, des heutigen Europarc Dreilinden, ein Wachturm der DDR-Grenzsicherung. Dieses Mahnmal deutet an, wie die durch mehrfache Mauern gesicherte deutsch-deutsche Grenze aussah. Mauerteile, Schikanen und automatisch ausfahrbare Straßensperren sind abgebaut. Transitreisende aus West-Berlin, der Bundesrepublik Deutschland und dem Ausland konnten bis 1972 diese Kontrollstelle nur nach langen Wartezeiten und teilweise schikanösen Kontrollen passieren. Dieser Umstand änderte sich erst nach dem Zustandekommen des Transitabkommens am 3. Juni 1972. Zahlreiche Fluchtversuche scheiterten an diesem Kontrollpunkt tragisch.

Ursprünglich verlief diese Autobahn vor bzw. ab der Stadtgrenze Berlin westlich ihres heutigen Verlaufs. Die Grenzkontrolle von Berlin kommend fand auf der DDR-Seite am Kontrollpunkt Dreilinden statt. Danach führte die Trasse am Teltowkanal erneut über das Gebiet von West-Berlin, Gemarkung Albrechts Teerofen, um dann wieder in die DDR zu gelangen. Diese Streckenführung lief dem Grenzregime der DDR zuwider, weshalb die DDR die A 115 im Jahr 1969 ostwärts verlegte, sodass die Strecke ab der Grenzkontrolle nur noch auf DDR-Gebiet verlief.

Die A 115 verläuft auch heute – nach der deutschen Wiedervereinigung – auf der neuen Trasse. Der alte, inzwischen verwilderte Streckenabschnitt diente nach der Grenzöffnung noch Filmzwecken. Inzwischen wurde der Belag fast im gesamten Verlauf entfernt und die ehemalige Trasse wurde renaturiert.

Nach 1990 wurde die Autobahn erneuert und ausgebaut, u. a. durch die neue Anschlussstelle (5) – Kleinmachnow. Die seinerzeitige Bezeichnung „A 15“ wird seitdem für die sogenannte „Spreewaldautobahn“ verwendet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/0415/brandenburg/0019/index.html Berliner Zeitung: „Panzer zu Schneefräsen.“ 15.04.2008



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A-115 — Autoroute française A115 Vue aérienne de l A115 à Ermont et Le Plessis Bouchard En France, l’Autoroute A115 est une Autoroute de l Île de France. Longueur officielle: 13km Orientation: Nord puis Nord Ouest Département traversé …   Wikipédia en Français

  • A 115 — Autoroute française A115 Vue aérienne de l A115 à Ermont et Le Plessis Bouchard En France, l’Autoroute A115 est une Autoroute de l Île de France. Longueur officielle: 13km Orientation: Nord puis Nord Ouest Département traversé …   Wikipédia en Français

  • Agusta A.115 — NOTOC The Agusta A.115 (registration I AGUC ) was a prototype helicopter flown in 1971 in Italy. It was essentially a Bell 47J 3 with an unclad, tubular tail boom, and powered by a Turboméca Astazou II turboshaft engine. No production ensued.ee… …   Wikipedia

  • Agusta A.115 — Bell 47 Bell 47 …   Wikipédia en Français

  • A — (named [=a] in the English, and most commonly [ a] in other languages). The first letter of the English and of many other alphabets. The capital A of the alphabets of Middle and Western Europe, as also the small letter (a), besides the forms in… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • A 516 — A 516 bei Oberhausen Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • A 102 — Basisdaten Gesamtlänge: 1 km Bundesland: Berlin Anschlussstellen und Bauwerke …   Deutsch Wikipedia

  • A 103 — Basisdaten Gesamtlänge: 5 km Bundesland: Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • A 104 — Basisdaten Gesamtlänge: 3 km Bundesland: Berlin Anschlussstellen und Bauwerke …   Deutsch Wikipedia

  • A 105 — Basisdaten Gesamtlänge: 1 km Bundesland: Berlin Anschlussstellen und Bauwerke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”