Broich (Dormagen)
Broich, Ortsschild

Broich ist ein kleines Dorf, das zur Stadt Dormagen im Rhein-Kreis Neuss im Land Nordrhein-Westfalen gehört.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Broich liegt südlich der Ortschaft Gohr und grenzt im Westen an die Bundesstraße 477.

Geschichte

Broich, Dorfstraße

Im 18. Jahrhundert bestand der Ort aus ein paar Gutshöfen, um die sich einige kleine Häuser scharten. Die Höfe, wie der Berger- und der Flexhof, bestehen aus zweigeschossigen Herrenhäusern. Der Flexhof besitzt einen Wappenstein. Politisch gehörte Broich zum Kurfürstentum Köln. 1794 wurde der Ort von französischen Truppen besetzt. Der Ort kam an die Mairie Evinghoven. Ab 1815 gehörte Broich zum Königreich Preußen. Seit 1816 war er ein Teil der Bürgermeisterei Evinghoven im Kreis Grevenbroich. 1839 entstand die Gemeinde Broich. 1860 wurde bei Broich die katholische Kapelle errichtet. 1927 gehörte der Ort zum Amtsgericht und Finanzamt Grevenbroich. Später gehörte Broich zum Amt Evinghoven. Am 1. April 1938 wurde die Gemeinde Broich in die Gemeinde Gohr eingemeindet und gehörte damit zum Amt Nievenheim. Seit dem 1. Januar 1975 ist Broich ein Ort in der Stadt Dormagen.[1]

Einwohner

  • 1925: 136 Einwohner
  • 2010: 137 Einwohner

Sehenswürdigkeiten

  • Broich besitzt eine mit zwei Türmen versehene, rechteckige neuromanische Kapelle. Das Gebäude ist aus Ziegeln im Wechsel mit Sandstein erbaut worden.

Verkehr

Westlich von Broich verläuft die Bundesstraße 477. Sie geht in nördlicher Richtung nach Neuss und in südlicher Richtung in die Eifel.

Busverkehr

Broich wird von folgenden Linien des BVR und des StadtBus Dormagen angefahren:

  • 873 - Neuss - Neukirchen - Gohr - Nievenheim - Horrem - Dormagen Bhf./ - Broich
  • 874 - Neuss - Gohr - Broich
  • 883 - Marktplatz - Dormagen Bhf. - Delhoven - Knechtsteden - Straberg - Nievenheim - Ückerath - Gohr - Broich

Bilder

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.

Literatur

  • Heinz Dohmen: Stadt Dormagen, Rheinische Kunststätten, Heft 217, Neuss 1979.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Broich — (abgeleitet von Bruch, gesprochen Brooch) ist der Name folgender Orte: Broich (Bedburg), Bedburg/Erft Broich (Dormagen) Broich (Engelskirchen) Broich (Hennef) Broich (Jülich) Broich (Lohmar) Broich (Mönchengladbach) Broich (Mülheim), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Dormagen-Horrem — Horrem ist ein Stadtteil Dormagens im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Lage 2 Geschichte 2.1 Mittelalter 2.2 Neuzeit 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Dormagen-Rheinfeld — Rheinfeld ist ein Ortsteil von Dormagen und hat rund 5400 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Lage 2 Geschichte 2.1 Mittelalter 2.2 Neuzeit 2.3 Bevölkerungsentwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • -broich — Die Endung broich (überwiegend ausgesprochen: Brooch) als Bestandteil von Ortsnamen bedeutet Bruch oder Sumpf Landschaft. Das i wird im Allgemeinen nicht mitgesprochen sondern dient als Dehnungsvokal in vielen rheinischen Ortsnamen. Broich wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Dormagen — Dormagen …   Wikipedia

  • Dormagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Broich — There are several communes and places that have the name Broich (the i is not pronounced, the o in turn lengthened, the phenomenon is called Rheinisches Dehnungs i ; translates as swamp ) in North Rhine Westphalia, Germany:*Broich, a part of… …   Wikipedia

  • Hackhausen (Dormagen) — Dormagen Hackhausen Hackhausen ist ein Ort im Stadtteil Hackenbroich der Stadt Dormagen im Rhein Kreis Neuss im Land Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • StadtBus Dormagen — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Dormagen Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Horrem (Dormagen) — Horrem ist ein Stadtteil Dormagens im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Lage 2 Geschichte 2.1 Mittelalter 2.2 Neuzeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”