A History of Violence
Filmdaten
Deutscher Titel A History of Violence
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 92 Minuten
Altersfreigabe FSK keine Jugendfreigabe
Stab
Regie David Cronenberg
Drehbuch Josh Olson;
John Wagner und Vince Locke (Graphic Novel)
Produktion Chris Bender,
David Cronenberg,
J. C. Spink
Musik Howard Shore
Kamera Peter Suschitzky
Schnitt Ronald Sanders
Besetzung

A History of Violence (wörtlich übersetzt: Eine Geschichte der Gewalt) ist ein Spielfilm des kanadischen Regisseurs David Cronenberg aus dem Jahr 2005. Das Filmdrama basiert auf der gleichnamigen Graphic Novel von John Wagner und Vince Locke und wurde vom Filmstudio New Line Cinema coproduziert. Der Film startete in den USA am 23. September 2005 in ausgewählten Kinos, offizieller Kinostart war der 30. September 2005. In Deutschland startete A History of Violence am 13. Oktober 2005.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Tom Stall verbringt ein unscheinbares, aber zufriedenes Leben in Millbrook, im US-Bundesstaat Indiana. In der Kleinstadt besitzt er einen kleinen Imbiss, ist glücklich mit der Rechtsanwältin Edie verheiratet und Vater von zwei Kindern. Die Idylle im 3246 Einwohner großen Millbrook bekommt jedoch Risse, als eines Abends zwei Unbekannte den Imbiss betreten und Kaffee verlangen. Als Tom sie darauf hinweist, dass der Imbiss bereits geschlossen hat und ihre Bestellung erst nicht entgegennimmt, bestehen die zwei Männer auf Kaffee und Kuchen. Tom versucht die Situation zu entschärfen und rät seiner Kellnerin, vorzeitig nach Hause zu gehen. Daraufhin bedrohen die Verbrecher die Kellnerin und ziehen eine Pistole. Tom handelt. In Notwehr schlägt er einen der Männer mit einer gefüllten Kaffeekanne, entwendet dessen Pistole und erschießt beide, wird aber im Kampf noch am Fuß verletzt.

Toms Handeln lässt ihn über Nacht zur lokalen Berühmtheit avancieren und auch die Medien berichten ausführlich über den Überfall, der dem Familienvater Respekt einbringt. Seinem Sohn verleiht der Vorfall Mut, so dass er sich in der Schule zum ersten Mal auf eine Schlägerei mit dem Schüler Bobby einlässt, der ihn schon seit Monaten mobbt. Tom fühlt sich aber mit dem Medienrummel um seine Person unwohl. Er versucht, den Vorfall zu vergessen und wieder in die Normalität des Alltags zurückzukehren. Erschwert wird sein Vorhaben durch das Eintreffen eines bedrohlich wirkenden Mannes, der eines Tages den Imbiss betritt und sich Tom als Carl Fogarty vorstellt. Fogarty legt seine dunkle Sonnenbrille ab, unter der sich ein entstelltes linkes Auge findet. Fogarty macht Tom für diese Verletzung verantwortlich, spricht ihn im Beisein seiner Frau Edie mit dem Namen „Joey Cusack“ an und plaudert über die alten Zeiten in Philadelphia. Tom meint daraufhin, dass es sich wohl um ein Missverständnis handle. Er heiße „Tom“ und sei niemals in seinem Leben in Philadelphia gewesen. Er bittet Fogarty zu gehen, der sich durch die Nachforschungen des örtlichen Sheriffs als Mitglied einer Verbrecherbande von der US-amerikanischen Ostküste entpuppt. Fogarty beginnt von nun an die Familie zu terrorisieren. Er stellt Edie und ihrer kleinen Tochter in einem Einkaufszentrum nach und verspricht ihr, dass sich ihr Leben in nächster Zeit drastisch ändern werde.

Die Situation eskaliert, als Fogarty mit zwei Männern zum Haus der Stalls fährt. Er hat Toms Sohn in seine Gewalt gebracht und besteht darauf, dass Tom mit ihm kommt. Tom gelingt es, die beiden Begleiter von Fogarty zu überwältigen und zu töten. Bei dem Kampf wird er von Fogarty angeschossen und fällt zu Boden. In einem kurzen Wortwechsel wird deutlich, dass Tom tatsächlich der vermeintliche Joey ist. Kurz bevor Fogarty den verwundeten Tom aber töten kann, wird er von Toms Sohn mit einer doppelläufigen Schrotflinte erschossen.

Damit stellt sich heraus, dass Tom Stall die Jahre über ein düsteres Geheimnis vor seiner Familie verborgen hat. Sein wirklicher Name ist Joey Cusack, er stammt aus Philadelphia und gehörte dem kriminellen Milieu an. Joey flüchtete vor zwanzig Jahren nach Millbrook, nachdem er bei einem Massaker zweier rivalisierender Gangs für tot erklärt worden war. In der Kleinstadt hatte Joey sich erfolgreich eine neue Existenz aufgebaut.

Obwohl seine Frau Edie zutiefst schockiert ist über die Tatsachen, die nun ans Licht gekommen sind, deckt sie ihn gegenüber dem inzwischen etwas skeptisch gewordenen Sheriff. Tom will ihr danken, doch sie stößt ihn angewidert zurück. Die Zurückweisung ruft „Joey“ in ihm wach, er greift Edie an und will sie vergewaltigen. Im letzten Moment merkt er, was er da tut und will sich abwenden – doch Edie hält ihn zurück. In einer heftigen Szene lieben die beiden sich auf der Treppe, doch gleich danach stößt Edie Tom erneut angewidert von sich, als ihr bewusst wird, dass sie auch mit „Joey“ Sex hatte. Die Nacht verbringt Tom auf dem Sofa. Als er einen überraschenden Anruf von seinem Bruder Richie aus Philadelphia erhält, muss er sich auf den Weg dorthin machen, weil die beiden noch eine Rechnung offen haben. Er trifft seinen Bruder in einer prunkvollen Villa an. Nach einigem unverbindlichen Small Talk, gegen dessen Ende etwas Neid Richies auf Tom/Joeys Familienleben durchscheint, erklärt Richie kurz, dass Toms Massaker, bei dem auch Fogarty entstellt wurde, ihm die Chance nahm, zum Boss der Verbrecherorganisation zu werden. Die vorbereitete Falle schnappt zu, Richie will Joey handstreichartig in einem Akt der Rache liquidieren lassen, aber blitzschnell tötet Joey zunächst Richies Leibwachen und schließlich Richie selbst.

Bevor sich Tom in einem nahegelegenen Teich wäscht, wirft er seine Waffe weg und kehrt danach zu seiner Familie heim. Edie sitzt mit den beiden Kindern beim Abendessen. Mit flehendem Gesichtsausdruck bleibt Tom in der Tür stehen. Schließlich steht seine kleine Tochter auf und stellt für ihn einen Teller auf den Tisch, ihr Bruder stellt die Platte mit dem Fleisch vor ihn hin. Edie scheint noch nicht zu wissen, wie sie sich verhalten will. Der Film macht nicht eindeutig klar, ob er sich wieder in die Familie integrieren kann. Das Drehbuch sagt dazu auf der letzten Seite: There is hope.

Entstehungsgeschichte

Viggo Mortensen bei der Ankunft auf dem Toronto International Film Festival zur Promotiontour für A History of Violence, 2006.

A History of Violence basiert auf der gleichnamigen populären Graphic Novel von John Wagner und Vince Locke. Der Comic wurde 1997 von Paradox Press (eine Abteilung von DC Comics) veröffentlicht, die u. a. auch die Graphic Novel Road to Perdition publizierte, die im Jahr 2002 von Sam Mendes verfilmt wurde. Der Produzent J. C. Spinke wurde auf A History of Violence aufmerksam, las die Geschichte und erkannte ihr filmisches Potential. Zusammen mit seinem Partner Chris Bender präsentierte er das Projekt dem Filmstudio New Line Cinema, das sich sofort die Filmrechte an der Graphic Novel sicherte. Mit der Filmadaption von A History of Violence wurde der Drehbuchautor Josh Olson betraut. Olson ersetzte die ursprünglich italienisch klingenden Namen der Figuren in seinem Drehbuch durch irische, um sich so von üblichen Mafia-Klischees zu distanzieren. Im Winter 2003 schloss sich dem Projekt der kanadische Regisseur David Cronenberg an.

Nachdem New Line Cinema grünes Licht für den Film gegeben hatte, begann die Produktion von A History of Violence im kanadischen Toronto, Cronenbergs Heimatstadt. Hier hatte der Regisseur die Möglichkeit, den Film mit langjährigen Weggefährten zu verwirklichen, darunter Kameramann Peter Suschitzky, der bereits an Cronenbergs Filmen Spider und eXistenZ mitgewirkt hatte. Für Suschitzky war A History of Violence die siebte Zusammenarbeit mit dem kanadischen Regisseur.

Mit Viggo Mortensen und Maria Bello gelang es David Cronenberg, seine erste Wahl für das Ehepaar Tom und Edie Stall zu engagieren. Cronenberg traf Mortensen 2001 bei einer Herr der Ringe-Party auf dem Filmfestival von Cannes, wo sie beide überein kamen, dass Mortensen die männliche Hauptrolle in A History of Violence bekleiden sollte. Als Cronenberg zum ersten Mal Hauptdarstellerin Maria Bello in Toronto traf, wusste sie nichts von dem Projekt. Beide hatten sich aus einem anderen Grund verabredet. Cronenberg dachte während des gesamten Meetings jedoch daran, dass sie sehr gut in die Geschichte passen würde. „Sie und Viggo spielen ein sehr glaubhaftes verheiratetes Paar – das Alter und der Tonfall waren perfekt.“, so Cronenberg.

Für männliche Nebenrollen konnte der Regisseur die US-Amerikaner Ed Harris und William Hurt verpflichten. Beide gehören zu Cronenbergs Lieblingsschauspielern, mit denen er seit Jahren schon zusammenarbeiten wollte.

Rezeption

A History of Violence, dessen Produktionskosten auf eine Höhe von 32 Mio. US-Dollar geschätzt wird, spielte am Eröffnungswochenende eine Summe von 8,1 Mio. US-Dollar ein und belegte damit Platz vier der US-amerikanischen Kinocharts. Von Kritikern wurde Cronenbergs Film allgemein gut aufgenommen und als seine kommerziellste Arbeit gewertet.

Kritiken

  • „‚A History of Violence‘ ist ein kluger, böser Film über Mord und Totschlag und einen plötzlichen Einbruch der Gewalt in ein amerikanisches Provinzidyll. Ein Restaurantbesitzer (Viggo Mortensen) wird bei einem Überfall zum Helden, verwandelt sich vom braven Spießer zum brutalen Kämpfer – und ruck, zuck findet ihn auch seine schöne Gattin (Maria Bello) so sexy wie nie zuvor. Der kanadische Regisseur David Cronenberg inszeniert die Story als grotesk-komischen Schocker, mit einer physischen Wucht und einem Witz, die an Quentin Tarantino erinnern. Dem allerdings hat Cronenberg jede Menge Geist und Bildung voraus - und so ist sein Thriller nicht nur ein blutiges Pop-Märchen, sondern vor allem eine Lektion in Sigmund-Freud-Seelenkunde.“ (Der Spiegel)
  • „A History of Violence will von den zwei Gesichtern der amerikanischen Gesellschaft erzählen, und doch erliegt Cronenbergs Thesenthriller seinem eigenen Ästhetizismus: Wenn die großkalibrige Munition sauber durch Stirnen und Brustkörbe schlägt, wenn Arme wie Ästchen gebrochen und die Feinde mit rhythmischer Präzision erlegt werden, neutralisiert Cronenberg ein Stereotyp durch das andere. Hier die comichafte Kinogewalt, dort die naturnahe Americana-Idylle. Auf der einen Seite die beim Abendessen wartende Modellfamilie und auf der anderen der erschöpfte, seine Wunden verbergende Heimkehrer, der in den Wohnzimmern der weiten Welt das eine oder andere Massaker angerichtet hat.“ (Die Zeit)
  • „Die amerikanische Kleinstadt mit amerikanischer Kleinfamilie, ein kleines Leben, in dem es aber, da es eben das ganze Leben ist, zum Drama wird, wenn der Sohn an der High School den Schultyrannen im Baseball vorführt. Die Struktur von Gewalt, das führt Cronenberg in seiner übertrieben scheinenden Inszenierung dieser Szene vor, liegt im alltäglichen Leben der Kleinstadt, in der die Welt nicht in Ordnung ist, weil sie nie und nirgends in Ordnung ist. […] Wenn man ‚A History of Violence‘ in einen Satz zusammenfassen kann – und es ist eine Schwäche des Films, dass man das kann –, dann muss er lauten: Die Gewalt war immer schon da, keine Domestizierung ist von Dauer. […] Gegen die Verhärtung der Figuren zum Klischee unternimmt Cronenberg – gewiss mit Absicht – nichts. […] analysierbar, aber eben nicht: analysiert?“ (Ekkehard Knörer[1])

Interpretationsansätze

Wenn man Verweise auf das Alte Testament sehen will, sind Viggo Mortensen / William Hurt Kain und Abel (Gen 4,1 EU)[2] mit dem Motiv Brudermord (in der Literaturvorlage waren die beiden lediglich Jugendfreunde). Der Amerikaner Roger Ebert sieht säkular die Grausamkeit der Evolution am Werke und das „survival of the fittest“.[3]

Sich selbst, seine Familie und den Zuschauer lässt Tom Stall über die Geschichte so konsequent im Unklaren, dass es psychologisch auf die dissoziative Identitätsstörung (multiple Persönlichkeiten) hindeutet.[4] Ebert erwähnt die bekannte Erzählung „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ (Robert Louis Stevenson, 1886).

Cronenberg nennt den Film im Audiokommentar mehrfach eine Americana. Die Bedeutung des Titels oszilliert vielleicht zwischen „eine gewalttätige Geschichte“ und „die (Universal-) Geschichte der Gewalt.“[3] 

Andreas Busche sieht den Film thematisch in einer Tradition des neueren Kinos angefangen von Wer Gewalt sät, über Natural Born Killers zu jüngst Funny Games.[5]

Anmerkungen

  • Drehort neben Toronto war das Städtchen Millbrook in Ontario. Für die Handlung des Films wurde die kanadische Kleinstadt in den US-amerikanischen Bundesstaat Indiana verlegt.
  • Die Vor- und Nachnamen der beiden Figuren, Leland und Orser, die zu Anfang des Films Tom Stall in seinem Café bedrohen, sind eine Reverenz an den US-amerikanischen Charakterdarsteller Leland Orser, der u. a. dafür bekannt ist geistig verwirrte oder moralisch entartete Charaktere zu verkörpern. Unter anderem war Orser 1995 in dem Thriller Sieben als verstörter Überlebender des „Wollust-Mordes“ zu sehen.
  • Im Audiokommentar der DVD erwähnt David Cronenberg, dass er hier zum ersten Mal in einer großen Hollywood-Produktion in einer Liebesszene gegenseitigen Oralverkehr (Neunundsechzig) „zeigt“.
  • Im Jahr 2006 war „A History of Violence“ der letzte auf VHS-Kassette erschienene Hollywood-Film.

Auszeichnungen

A History of Violence feierte seine Premiere, wie schon Cronenbergs vorangegangener Film Spider (2002), am 16. Mai 2005 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes. Der Film lief im Wettbewerb, unterlag jedoch dem Drama Das Kind des belgischen Brüderpaares Jean-Pierre und Luc Dardenne. Bei der am 16. Januar 2006 stattfindenden Verleihung des Golden Globe war das Werk als bestes Filmdrama vertreten, außerdem wurde Maria Bello als beste Hauptdarstellerin in einem Drama nominiert, musste sich aber Felicity Huffman (Transamerica) geschlagen geben. Bei der Oscar-Verleihung am 5. März 2006 waren William Hurt als bester Nebendarsteller und das Drehbuch nominiert.

Oscar 2006

British Academy Film Awards 2006

  • nominiert in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch

Golden Globe 2006

  • nominiert in den Kategorien
    • Bester Film - Drama
    • Beste Hauptdarstellerin - Drama (Maria Bello)

Weitere

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2005

Chicago Film Critics Association Awards 2006

  • Beste Regie
  • Beste Nebendarstellerin (Maria Bello)

Gotham Awards 2005

  • nominiert als Bester Film

Los Angeles Film Critics Association Awards 2005

  • Bester Nebendarsteller (William Hurt)

National Society of Film Critics Awards 2006

  • Beste Regie
  • Bester Nebendarsteller (Ed Harris)

New York Film Critics Circle Awards 2005

  • Bester Nebendarsteller (William Hurt)
  • Beste Nebendarstellerin (Maria Bello)

Online Film Critics Society Awards 2006

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Beste Nebendarstellerin (Maria Bello)

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Nebendarsteller (William Hurt)
  • Bestes adaptiertes Drehbuch
  • Bester Schnitt

Satellite Awards 2005

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film - Drama
  • Bester Hauptdarsteller - Drama (Viggo Mortensen)
  • Beste Nebendarstellerin - Drama (Maria Bello)

Toronto Film Critics Association Awards 2005

  • Bester Film
  • Bester kanadischer Film
  • Beste Regie

USC Scripter Award 2006

  • nominiert in der Kategorie Bestes Drehbuch

Writers Guild of America 2006

  • nominiert in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch

Literatur

  • John Wagner, Vince Locke: A History of Violence. 2005 Titan Books, ISBN 1-84576-212-6 (engl. Ausgabe)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ekkehard Knörer: David Cronenberg: A History of Violence (USA 2005). In: Jump Cut. Abgerufen am 28. Dezember 2008.
  2. Audiokommentar von D. Cronenberg auf der deutschen DVD (EAN 7-321924-769037), 1:17:49
  3. a b Roger Ebert (Online-Ressource, abgerufen am 19. Dezember 2006)
  4. D. Cronenberg sagt im Audiokommentar sehr deutlich, dass der (fiktive) Tom dem Zuschauer nur etwas vorschwindelt (Spielzeit 39:18): „…weil er weiß, dass er Joey ist.“. Dies sollte sich beim zweiten Ansehen erschließen (39:12). Es wäre jedoch verfehlt, den Film nur auf diese Frage zu reduzieren.
  5. Andreas Busche: A History of Violence - Das Recht des Stärkeren bei www.filmzentrale.com (aus der taz), Dokument.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A History of Violence — For other uses, see A History of Violence (disambiguation). A History of Violence Theatrical release poster Directed by David Cronenberg …   Wikipedia

  • A History of Violence (film) — Infobox Film name = A History of Violence caption = Promotional poster for A History of Violence director = David Cronenberg producer = Chris Bender JC Spink| writer = Screenplay: Josh Olson Graphic Novel: John Wagner starring = Viggo Mortensen… …   Wikipedia

  • History of Northern Ireland — History of Ireland This article is part of a series Chronology …   Wikipedia

  • History of Nigeria — This article is part of a series Prehistory …   Wikipedia

  • History of South Africa — This article is part of a series General periods …   Wikipedia

  • History of Moldova — This article is part of a series Antiquity …   Wikipedia

  • History of Derry City F.C. — A Donegal man, Billy Gillespie, was given the nod as McCleery s replacement after 20 years playing at Sheffield United. Gillespie did not have a great start and could only help the club to another fourth place finish in 1933. This was the second… …   Wikipedia

  • History of the Netherlands — This article is part of a series Early History …   Wikipedia

  • History of Burma — Prehistory 11,000–200 BCE Pyu city states 200 BCE–835 CE Mon kingdoms 825?–1057 Arakanese kingdoms 788?–1406 …   Wikipedia

  • History of Afghanistan — Timeline …   Wikipedia

  • History of Canada — This article is part of a series Timeline …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”