A Little Trip to Heaven
Filmdaten
Deutscher Titel A Little Trip to Heaven
Produktionsland Island, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Baltasar Kormákur
Drehbuch Baltasar Kormákur,
Edward Martin Weinman
Produktion Baltasar Kormákur,
Sigurjon Sighvatsson
Musik Mugison
Kamera Óttar Guðnason
Schnitt Sigvaldi J. Kárason,
Virginia Katz,
Richard Pearson
Besetzung
  • Maria Fernandez Ache: Frau Rodriguez
  • Kharl Anton Leigh: Rodriguez als kleiner Junge
  • Peter Coyote: Frank
  • Forest Whitaker: Abe Holt
  • Juan Carlos Pardo Pardo: Herr Rodriguez
  • Jeremy Renner: Fred
  • Joanna Scanlan: Josie
  • Iddo Goldberg: Russle
  • Philip Jackson: William
  • Julia Stiles: Isold
  • Alfred Harmsworth: Thor

A Little Trip to Heaven ist ein US-amerikanisch-isländisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Baltasar Kormákur, der gemeinsam mit Edward Martin Weinman das Drehbuch schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Das Versicherungsunternehmen Quality Life beauftragt den Versicherungsdetektiv Abe Holt mit der Untersuchung eines Autounfalls, nach dem eine nicht zu identifizierende Leiche aufgefunden wird. Die müde Dorfpolizei stellt auf Grund eines halb verbrannten Führerscheins und des Kennzeichens fest, dass es sich um einen gesuchten Verbrecher handelt, der eine Lebensversicherung in Höhe von einer Million Euro besitzt. Holt ist beauftragt so lange im Dreck zu wühlen, bis er einen Grund findet, dass sein Unternehmen das Geld behalten kann. Als der Dorfpolizist erwähnt, dass in der Provinz, in der der Autounfall stattfand, derselbe Wagen gefahren wird, beginnt Holt hier seine Spurensuche.

Es stellt sich heraus, dass die Versicherungssumme von einer Million US-Dollar die Schwester des Opfers, Isold, bekommen soll, deren Mann eben den besagten Wagen besitzt. Isold, ihr Ehemann Fred und ihr Sohn Thor leben in armen Verhältnissen und könnten das Geld gut gebrauchen. So energisch Holt nach Fehlern in dem Fall sucht, so sehr tuen ihm die Jungmutter Isold und ihr Sohn leid. Als er zu glauben beginnt, dass es sich um Mord handelte, wird der Fall für ihn persönlich von Bedeutung und er macht es sich zum Ziel, der Frau und ihrem Sohn zu helfen.

Es stellt sich heraus, dass Fred in Wirklichkeit Isoldes Bruder, der gesuchte Verbrecher, ist. Er erpresst seine Schwester, indem er ihr mit (erneuter) Gewalt und damit, ihren Sohn wegzunehmen, droht.

Der nicht ganz den Regeln folgende Holt ändert die versicherte Person auf die falsche Identität Fred und will ihn umbringen. Dieser fährt mit ihm auf eine Landstraße und verursacht einen Unfall, bei dem beide den Tod finden. Isold ist somit aus der Tyrannei ihres Bruders befreit und erhält die eine Million US-Dollar.

Kritiken

Kirk Honeycutt schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 26. Januar 2006, der Film habe „Fargo im Sinn“. Nur wenige Autoren würden den richtigen Mix von schwarzem Humor und von boshaften Charakteren hinkriegen; in diesem Fall würden die Handlung und der Humor zu kurz kommen. Die Darstellung von Julia Stiles sei „halbwegs annehmbar“, die anderen Darstellungen seien „Routine“, während jene von Forest Whitaker „ein Rätsel“ sei. Der Film habe eher im Fernsehen und auf Video Chancen als in Kinos. [1]

Auszeichnungen

Baltasar Kormákur gewann im Jahr 2006 den FIPRESCI Prize des Göteborg Film Festivals und den Kritikerpreis des Cognac Festival du Film Policier. Der Kameramann Óttar Guðnason und die Musikgruppe Mugison erhielten 2006 jeweils den isländischen Edda Award, der Produktionsdesigner Karl Júlíusson wurde für den gleichen Preis nominiert.

Hintergründe

Der Film wurde in Island und in Minnesota gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 12 Millionen US-Dollar.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Kirk Honeycutt, abgerufen am 12. November 2007
  2. Filming locations für A Little Trip to Heaven, abgerufen am 12. November 2007
  3. Box office / business für A Little Trip to Heaven, abgerufen am 12. November 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Days of Heaven — Theatrical release poster Directed by Terrence Malick Produced by …   Wikipedia

  • One Life to Live — Title card (2004–present) Genre Soap opera Created by Agnes Nixon …   Wikipedia

  • Pixies — Infobox Musician Name = Pixies Img capt = Pixies, pictured early in their career Black Francis, Kim Deal, David Lovering, and Joey Santiago. Img size = 250 Landscape = yes Background = group or band Origin = Boston, Massachusetts, USA Genre =… …   Wikipedia

  • Rainer Werner Fassbinder — Infobox actor name = Rainer Werner Fassbinder caption = Fassbinder on the set of Berlin Alexanderplatz (1980) with actress Hanna Schygulla in the background birthdate = birth date|1945|5|31|mf=y birthplace = Bad Wörishofen, Bavaria, Germany… …   Wikipedia

  • Giacomo Casanova — Casanova redirects here. For other uses, see Casanova (disambiguation). Giacomo Casanova Born 2 April 1725(1725 04 02) Venice, Republic of Venice …   Wikipedia

  • Indiana Dunes National Lakeshore — IUCN Category V (Protected Landscape/Seascape) …   Wikipedia

  • I Love Lucy — title card in syndication This file is a candidate for speedy deletion. It may be deleted after Sunday, 20 November 2011. Format Sitcom Cr …   Wikipedia

  • Emma Goldman — Goldman circa 1911 Full name Emma Goldman Born June 27, 1869(1869 06 27) Kovno, Russian Empire Died May 14 …   Wikipedia

  • List of children's literature authors — This is a list of notable children s literature authors and their most famous works. For a discussion of the criteria used to define something as a work of children s literature, see children s literature. Contents A B C D E F G H I J K L M N O P …   Wikipedia

  • Abu Bakr — For other people with the name, see Abu Bakr (name). Abu Bakr Caliph Abu Bakr s empire at its peak, 634. Khalifat ul Rasūl (Prophet s successor) …   Wikipedia

  • Avril Lavigne — Lavigne playing her Telecaster …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”