Bruno Kühn

Bruno Kühn (* 17. Dezember 1901 in Rixdorf bei Berlin; † wahrscheinlich 1944) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Bruno Kühn wurde 1901 als Kind einer Arbeiterfamilie in Rixdorf bei Berlin geboren und war der ältere Bruder von Lotte Ulbricht. Ab 1918 gehörte er der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) an. In der Zeit der Weimarer Republik wirkte er als Funktionär des 1920 entstandenen Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands (KJVD) im Bereich der politischen Kinder- und Jugendarbeit. Während des Spanischen Bürgerkrieges war er Mitglied der Internationalen Brigaden.

Im Zweiten Weltkrieg ging er in die Sowjetunion, um als Partisan im Hinterland der Wehrmacht zu kämpfen. Über den Zeitpunkt und die Umstände des Todes von Bruno Kühn gibt es unterschiedliche Angaben. In der Geschichtsschreibung der DDR war die Darstellung verbreitet, dass er im August 1941 in Weißrussland gefallen sei. Später fanden sich jedoch Hinweise darauf, dass er als „Fallschirmagent“ im August 1943 von der Gestapo in Amsterdam verhaftet und 1944 in Brüssel erschossen wurde.

Ehrungen

In der DDR trugen unter anderem mehrere Schulen und Pionierhäuser sowie eine Abteilung der Grenztruppen der DDR, zwei Torpedoschnellboote der Volksmarine und eine Kaserne sowie ein Regiment der Nationalen Volksarmee (NVA) seinen Namen. In Bad Belzig befindet sich am Freibad ein großer Findling mit der Aufschrift Bruno Kühn 1901–1944. Pionierleiter und antifaschistischer Widerstandskämpfer.

Literatur

  • Frank Schumann: Lotte und Walter. Die Ulbrichts in Selbstzeugnissen, Briefen und Dokumenten. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 2003, ISBN 3-36-001233-X (zu allgemeinen biographischen Informationen)
  • Hans Schafranek: Im Hinterland des Feindes: Sowjetische Fallschirmagenten im Deutschen Reich 1942−1944. In: Jahrbuch 1996. Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, Wien 1996, ISBN 3-90-114227-4, S. 10−40 (zu neueren Forschungsergebnissen hinsichtlich seines Todes)
  • Dietrich Nummert: Er war Pionierleiter: Leben und Kampf des Berliner Arbeiterjungen Bruno Kühn. Verlag Junge Welt, Berlin 1970 (zur historischen Wahrnehmung in der DDR)
  • Stephan Hermlin: Die erste Reihe. Verlag Neues Leben, Berlin 1951, S. 84ff der fünften Auflage 1985 (zur historischen Wahrnehmung in der DDR)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kühn (Familienname) — Kühn (= tapfer, auch ohne Umlaut in der Schreibung Kuehn) ist ein im deutschen Sprachraum (vor allem in Deutschland und Österreich) verbreiteter Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Manser — (* 25. August 1954 in Basel; vermisst seit 25. Mai 2000 in Malaysia und im März 2005 amtlich für verschollen erklärt[1]) war ein Schweizer Ethnologe und Umweltaktivist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno manser — Bruno Manser, né le 25 août 1954 à Bâle en Suisse, est un activiste défenseur de l environnement connu pour ses actions publiques en faveur de la protection de la forêt tropicale humide et des peuples indigènes. Sommaire 1 Sa vie parmi les Penans …   Wikipédia en Français

  • Bruno Manser — Bruno Manser, né le 25 août 1954 à Bâle en Suisse, est un activiste défenseur de l environnement connu pour ses actions publiques en faveur de la protection de la forêt tropicale humide et des peuples indigènes. Sommaire 1 Sa vie parmi les Penans …   Wikipédia en Français

  • Bruno Maderna — Saltar a navegación, búsqueda Bruno Maderna (Venecia, 21 de abril de 1920 Darmstadt, 13 de noviembre de 1973) fue un compositor y director de orquesta italiano y una de las grandes figuras de la música de su país en el siglo XX. Con sus… …   Wikipedia Español

  • Bruno Balz — (* 6. Oktober 1902 in Berlin; † 14. März 1988 in Bad Wiessee) war einer der produktivsten deutschen Text und Schlagerdichter. Inhaltsverzeichnis 1 Schaffen 2 Homosexualität und Nationalsozialismus 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Schmitz — (* 21. November 1858 in Düsseldorf; † 27. April 1916 in Berlin) war ein deutscher Architekt. Er erlangte insbesondere durch seine repräsentativen Denkmalbauten weltweite Anerkennung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Privates 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Snell — (* 18. Juni 1896 in Hildesheim; † 31. Oktober 1986 in Hamburg) war Klassischer Philologe (Griechisch, Latein). Er war der Sohn des Psychiaters Otto Snell (1859–1939). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wichtige Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Gleitze — (* 4. August 1903 in Berlin; † 17. November 1980 in Berlin) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Hochschullehrer und Politiker der SPD. Der Gleitze Plan ist ein nach ihm benanntes Konzept für die Beteiligung der Arbeitnehmer am… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Mingeon — (né le 7 septembre 1967 à Bourg Saint Maurice) est un pilote de bobsleigh français, médaillé de bronze en bobsleigh à 4 à Nagano. Biographie Fils et petit fils de bobeur (son grand père a également été champion de France de bobsleigh), il a… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”