A Night at the Roxbury
Filmdaten
Deutscher Titel A Night at the Roxbury
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie John Fortenberry
Drehbuch Will Ferrell, Chris Kattan, Steve Koren
Produktion Amy Heckerling, Lorne Michaels, Robert K. Weiss
Musik David Kitay
Kamera Francis Kenny
Schnitt Jay Kamen
Besetzung

A Night at the Roxbury ist eine US-amerikanische Filmkomödie von John Fortenberry aus dem Jahr 1998.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die in Los Angeles lebenden Brüder Doug und Steve Butabi arbeiten im Blumengeschäft ihres Vaters Kamehl und wohnen im Elternhaus. Sie besuchen häufig Nachtlokale, wo sie versuchen, Frauen zu erobern. Das benachbarte Geschäft wird von Fred Sanderson geführt, der eine Tochter, Emily, im heiratsfähigen Alter hat. Kamehl hofft, einer seiner Söhne würde Emily heiraten und die Geschäfte zusammenführen.

Die Brüder beschädigen das Auto ihres Vaters, worauf es zum Familienstreit kommt. Sie treffen Richard Grieco und kommen gemeinsam mit ihm in den Nachtclub Roxbury. Dort stellen sie dem Clubbesitzer Benny Zadir einige Ideen vor. Dabei lernen sie Frauen kennen, die denken, die Brüder wären vermögend.

Steve wird gezwungen, Emily zu heiraten. Sein Bruder unterbricht die Hochzeit. Ein Freund von Steve bietet an, Emily zu heiraten; sie stimmt dem zu. Richard Grieco spricht mit Kamehl Butabi und wirbt für mehr Verständnis für dessen Söhne.

Am Ende eröffnet Zadir einen neuen Club. Er verwendet bei dem Design die Ideen der Brüder, die Anteile am Club erhalten.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 2. Oktober 1998, die Komödie sei nicht nur unwitzig, sondern sogar erbärmlich (‘A Night at the Roxbury’ probably never had a shot at being funny anyway, but I don't think it planned to be pathetic). Sie sei die erste von ihm gesehene Komödie, die das Gefühl vermittle, das Lachen sei gegenüber den Charakteren grausam.[1]

Anita Gates schrieb in der New York Times vom 2. Oktober 1998, der Film sei wie die Charaktere der Brüder „zweifellos armselig“, aber man könne ihn lieben. Die Szene der unterbrochenen Hochzeit erinnere an die Filme Die Reifeprüfung und Jerry Maguire – Spiel des Lebens. Der früher für das Fernsehen tätige Regisseur habe „wahrscheinlich das Beste gemacht, was er mit den Charakteren machen konnte“.[2]

Hintergrund

Die Charaktere entstammen der Comedy-Show Saturday Night Live, in der jedoch neben Will Ferrell und Chris Kattan noch Jim Carrey mitspielte. Die drei bildeten die sogenannten „Roxbury Guys“ und traten in mehreren Sketchen der Show auf.

Der Film wurde in Los Angeles und Umgebung gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 17 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 30,3 Millionen US-Dollar ein.[4]

Eine besondere Rolle spielt der Song What Is Love von Haddaway in dem Film: Am Anfang ist der Song im Hintergrund zu hören, während die Brüder in verschiedenen Nachtlokalen ihr Glück bei den Frauen versuchen und rhythmisch mit den Köpfen zum Song wackeln. Später unterbricht Doug die Hochzeit von Steve und Emily, indem er einen Ghettoblaster anmacht und dort What Is Love abspielt.

Das rhythmische Kopfwackeln wurde zu einem Mem im Internet, welches jedoch bereits vor dem Film in Folge der Sketche in Saturday Night Live entstand.[5] Eine bekannte Parodie, die sich auf den Film bezieht, zeigt den damaligen Microsoft-CEO Bill Gates mit dem damaligen Microsoft-Präsidenten Steve Ballmer.[6]

Soundtrack

Night at the Roxbury
Soundtrack von Various Artists
Veröffentlichung 29. September 1998 (US)
Label DreamWorks
Genre Pop
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 60:40
Produktion David Kitay

Der Soundtrack zu dem Film wurde auf CD veröffentlicht.[7]

  1. What Is Love“ – Haddaway (3:35)
  2. „Bamboogie (Radio Edit)“ – Bamboo (3:15)
  3. „Make That Money (Roxbury Remix)“ – Robi Rob's Club World (3:51)
  4. „Disco Inferno“ – Cyndi Lauper (3:18)
  5. „Do Ya Think I'm Sexy“ – N-Trance featuring Rod Stewart (3:25)
  6. „Pop Muzik“ – 3rd Party (3:05)
  7. „Insomnia (Monster Mix)“ – Faithless (3:45)
  8. „Be My Lover (Club Mix)“ – La Bouche (5:35)
  9. „This Is Your Night“ – Amber (3:52)
  10. „Beautiful Life“ – Ace of Base (3:11)
  11. „Where Do You Go (Ocean Drive Mix)“ – No Mercy (7:21)
  12. „A Little Bit of Ecstasy“ – Jocelyn Enriquez (3:59)
  13. Careless Whisper“ – Tamia (5:27)
  14. „What is Love? (Refreshmento Extro Radio Mix)“ – Haddaway (3:43)

Einzelnachweise

  1. Kritik von Roger Ebert, abgerufen am 21. August 2007
  2. Kritik von Anita Gates, abgerufen am 21. August 2007
  3. Filming locations für A Night at the Roxbury, abgerufen am 21. August 2007
  4. Box office / business für A Night at the Roxbury, abgerufen am 21. August 2007
  5. http://knowyourmeme.com/memes/what-is-love
  6. Bill Gates And Steve Ballmer In What Is Love
  7. SoundtrackINFO: Night at the Roxbury Soundtrack Tracklisting

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A Night at the Roxbury — Theatrical poster Directed by John Fortenberry Produced by …   Wikipedia

  • A Night at the Roxbury — Título Movida en el Roxbury Ficha técnica Dirección John Fortenberry Guion Chris Kattan Will Ferrell …   Wikipedia Español

  • A Night at the Roxbury — Une nuit au Roxbury Une nuit au Roxbury (A Night at the Roxbury) est une comédie américaine réalisée par John Fortenberry. À sa sortie au cinéma en août en 1998, le succès ne fut pas au rendez vous. Cependant cette comédie connait depuis quelques …   Wikipédia en Français

  • Roxbury — ist Ortsname von Roxbury (Connecticut) Roxbury (Kansas) Roxbury (Maine) Roxbury (Massachusetts), ein Stadtteil von Boston Roxbury (New Hampshire) Roxbury (New York), im Delaware County (New York) Roxbury (Queens), in New York City ein Teil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Roxbury — is a name referring to several locations in the United States:*Roxbury, Connecticut *Roxbury, Kansas *Roxbury, Maine *Roxbury, Massachusetts, a section of Boston **West Roxbury, Massachusetts, originally part of the town of Roxbury, Massachusetts …   Wikipedia

  • The Whiners — were recurring characters on Saturday Night Live, from 1982 to 1984. Joe Piscopo, playing Doug Whiner, and Robin Duke, playing Wendy Whiner, spoke all their lines in a whining, nasal tone, hence, a double meaning of their name. They both claimed… …   Wikipedia

  • The Nerds — was a series of sketches on American sketch comedy series Saturday Night Live.[1] The protagonists of the sketch were Lisa Loopner (played by Gilda Radner) and Todd DiLaMuca (played by Bill Murray), whose repartée with one another would be the… …   Wikipedia

  • The Kids in the Hall — For the Hip hop duo, see Kidz in the Hall. The Kids in the Hall at the 2008 eTalk Festival Party, during the Toronto International Film Festival (from left: Dave Foley, Mark McKinney …   Wikipedia

  • The Blues Brothers — This article is about the band. For the film, see The Blues Brothers (film). For other uses, see Blues Brothers (disambiguation). The Blues Brothers Elwood and Jake Blues and the Bluesmobile Background information …   Wikipedia

  • The Church Lady — Dana Carvey as The Church Lady The Church Lady was a recurring character in a series of sketches on the American television show Saturday Night Live from 1986 to 1990, with later appearances in 1996, 2000, and 2011. She also appeared on The Dana… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”