A Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage

A Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage. Together with the Sense of Antiquitiy upon this Argument (deutsch Eine kurze Betrachtung über die Unsittlichkeit und Gottlosigkeit der englischen Bühne, zusammen mit der Ansicht der Antike zu diesem Thema) ist eine Streitschrift gegen das Theater, die der puritanische Geistliche Jeremy Collier 1698 verfasste.

Collier greift vor allem die damals besonders populären Restaurationskomödien "Love for Love" (1695) von William Congreve und "The Relapse" (1696) von John Vanbrugh an. Aber auch andere Autoren bis hin zu William Shakespeare und John Dryden kritisiert er vehement.

Colliers Vorwurf der Unsittlichkeit zielt vor allem auf die fehlende poetische Gerechtigkeit und beispielgebende Moral der Restaurationskomödie. Er legt ausführlich dar, dass alle Personen der Stücke charakterlich verkommen und unmoralisch seien, und er klagt die Autoren an, dass sie nicht nur darauf verzichtet hatten, diese Charaktere einer Bestrafung zuzuführen, sondern dass diese für ihr Verhalten häufig auch noch belohnt würden.

Den Vorwurf der Gottlosigkeit untermauerte Collier durch Zitate aus den Stücken, anhand deren er zeigte, wie häufig Ausrufe wie "Heaven!" ("Himmel!") oder Klagen gegen das Schicksal in den Stücken auftauchten - Vorwürfe, die einem heutigen Theaterbesucher nicht mehr nachvollziehbar sind und nur vor dem Hintergrund der damaligen Zeit zu verstehen sind. Collier zitiert keine Flüche oder offene Blasphemie, die zur damaligen Zeit weder auf der Bühne noch in gedruckter Form geduldet worden wären.

Colliers Vorgehen, Zitate aktueller Stücke in seiner Klageschrift zu verwenden, war für damalige Zeit innovativ. Er erregte mit seiner Schrift viel Aufmerksamkeit und provozierte eine Reihe von Gegenschriften. William Congreve antwortete Collier mit dem langen Schriftstück Amendments of Mr. Collier's False and Imperfect Citations. Vanbrugh dagegen weigerte sich, Colliers Angriff ernst zu nehmen und machte sich in seiner kurzen und ironischen Antwortschrift A short Vindication of The Relapse and The Provok'd Wife From Immorality and Prophaneness über Collier lustig, in dem er ihm vorwarf, empfindlicher auf die wenig schmeichelhafte Darstellung von Kirchenmännern zu reagieren als auf echte Gottlosigkeit.

Gelegentlich wurde behauptet, Short View habe wesentlich zum Wandel des britischen Theatergeschmacks zu Beginn des 18. Jahrhunderts beigetragen. Dieser Wandel hatte jedoch schon begonnen, bevor Collier seine Schrift veröffentlichte. Aus heutiger Sicht ist die Streitschrift lediglich das schriftliche Zeugnis eines gesellschaftlichen Wandels seit der freizügigen Zeit unter Charles II., zu dem demographische Veränderungen, die Glorious Revolution von 1688 und die Ablehnung des Theaters durch William III. und Königin Mary beigetragen hatten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage — is an anti theatre pamphlet written in 1698 by the Non juror bishop and divine Jeremy Collier. Collier attacks the most popular recent comedies on the London stage, notably Love For Love (1695) by William Congreve and The Relapse (1696) by John… …   Wikipedia

  • Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage — A Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage. Together with the Sense of Antiquitiy upon this Argument (deutsch Eine kurze Betrachtung über die Unsittlichkeit und Gottlosigkeit der englischen Bühne, zusammen mit der Ansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage — Première page de Short View de Collier s. Jeremy Collier publia son pamphlet contre le théâtre, Short View of the Immorality and Profaneness of the English Stage (en français Coup d œil sur l immoralité du théâtre anglais), en mars 1698. Dans ce… …   Wikipédia en Français

  • The Relapse — The Relapse, or, Virtue in Danger is a Restoration comedy from 1696 written by John Vanbrugh. The play is a sequel to Colley Cibber s Love s Last Shift, or, Virtue Rewarded . In Cibber s Love s Last Shift , a free living Restoration rake is… …   Wikipedia

  • The Conquest of Granada — is a Restoration era stage play, a two part tragedy written by John Dryden that was first acted in 1670 and 1671 and published in 1672. It is notable both as a defining example of the heroic drama pioneered by Dryden, and as the subject of later… …   Wikipedia

  • English literature — Introduction       the body of written works produced in the English language by inhabitants of the British Isles (including Ireland) from the 7th century to the present day. The major literatures written in English outside the British Isles are… …   Universalium

  • Society for the Reformation of Manners — The Society for the Reformation of Manners [In 17th century English, manners meant morals rather than etiquette.] was founded in the Tower Hamlets area of London in 1691. [http://www.infopt.demon.co.uk/1727ruin.htm Reformation Necessary to… …   Wikipedia

  • Society for the Reformation of Manners — La Society for the Reformation of Manners (« Société pour la réforme des mœurs » fut fondée en 1691 à Tower Hamlets, un quartier de Londres[1], dans le but de supprimer l impiété, l immoralité, et, de façon générale, toute activité… …   Wikipédia en Français

  • Critical approaches to Hamlet — Hamlet and Ophelia, by Dante Gabriel Rossetti From its premiere at the turn of the 17th century, Hamlet has been one of Shakespeare s best known, most imitated, and most analyzed plays. The character of Hamlet played a critical role in Sigmund… …   Wikipedia

  • 1698 in literature — The year 1698 in literature involved some significant events.Events* Peter the Great visits London. * The Society for Promoting Christian Knowledge is formed. * The latest edition of the Bay Psalm Book is the first to include music. * In his… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”