Aachener Blaustein
Blausteinkreuz aus dem Jahre 1719 in Golzheim
Typisches Bruchsteinhaus mit Blausteineinfassungen
Ziegelsteinhaus mit Blausteineinfassungen

Blaustein ist ein Gestein, welches aufgeteilt wird in

  • Rechter Blaustein aus dem Unterdevon mit einem Alter von 400 Millionen Jahren und
  • Aachener Blaustein aus dem Unterkarbon mit einem Alter von 290 Millionen Jahren.

Dagegen bezeichnet das englische Wort „bluestone“ eine Art des Dolerit, aus dem auch einige Steinblöcke von Stonehenge bestehen.

Inhaltsverzeichnis

Rechter Blaustein

Rechter Blaustein kam aus dem Ort Recht bei Sankt Vith in Ostbelgien. Das Gestein wurde dort zunächst im Übertagebau und ab 1880 im Untertagebau gewonnen. Vor dem Ersten Weltkrieg war das Bergwerk erschöpft und wurde geschlossen. Seit dem 18. Mai 2007 ist es wieder als Besucherbergwerk geöffnet.[1]

Aachener Blaustein

Aachener Blaustein ist die Handelsbezeichnung für einen dunkelgrauen bis schwarzen Kalkstein mit vielen Fossilien wie Moostierchen (Bryozoen), Goniatiten, Hydrozoa, Korallen und Stromatoporen. Er ist nach den Steinbrüchen im Südosten Aachens bei Walheim und Breinig benannt.

Der Stein hat frisch geschlagen und poliert eine blaugrüne Farbe. Diese ändert sich zu weißgrau, wenn er lange Zeit der Verwitterung ausgesetzt ist.[2]

Genutzt wurde er als Werkstein für Fenstereinfassungen, Türschwellen, Treppen, Bodenbeläge, Grabmale sowie kirchliche Inneneinrichtungen wie Altäre und Taufbecken.

Da die Steinbrüche bei Aachen erschöpft sind, kann dort kein hochwertiges Material mehr produziert werden. Als Ersatz wird Belgisch-Granit eingesetzt, der andere fossile Einschlüsse und dadurch eine feinere, homogenere Struktur aufweist.[2] (Der Begriff Belgisch-Granit ist irreführend, weil es sich dabei ebenfalls um Kalkstein und nicht um magmatisches Gestein wie beim echten Granit handelt.[3])

Vermutlich stammt die Bezeichnung von flämischen Steinmetzen, die nach dem Stadtbrand im 17. Jahrhundert nach Aachen kamen und die Bezeichnung Blaw Stejn einführten.[2] Bereits Hermann von Weinsberg (1518-1597), Ratsherr in Köln, beschreibt in seinen Lebenserinnerungen, dem Buch Weinsberg, Grabsteine aus Blaustein.

Einzelnachweise

  1. http://www.schieferstollen-recht.be/?Der_Stollen:Historie
  2. a b c http://www.naturstein-waldeck.de/naturstein/default.asp?id=23
  3. http://www.naturstein-riedner.de/Naturstein/Belgisch_Granit/belgisch_granit.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blaustein (Gestein) — Blausteinkreuz aus dem Jahre 1719 in Golzheim Typisches Bruchsteinhaus mit Blausteineinfassungen …   Deutsch Wikipedia

  • Blaustein (Naturstein) — Blausteinblöcke im NSG Schomet bei Stolberg (Rhld.) …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener Tor (Jülich) — Das Aachener Tor von der Feldseite her Das Aachener Tor oder auch Rurpforte in Jülich ist ein Überrest der frühneuzeitlichen Stadtbefestigung und wurde angeblich um das Jahr 1548 im Zuge der Neubefestigung Jülichs nach dem verheerenden Stadtbrand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aldenhoven — Die Liste der Baudenkmäler in Aldenhoven enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Aldenhoven im Kreis Düren in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Schomet — Das Naturschutzgebiet Schomet ist eines der 19 Naturschutzgebiete Stolbergs in der Städteregion Aachen mit ca. 8 ha Größe am südlichen Ortsrand von Breinig. Das Naturschutzgebiet liegt auf einer Höhe von 288 m NN. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Pau (Aachen) — Paubach Paubach an der Kaiser Friedrich AlleeVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Sigbert Jahn — (* 22. Mai 1937 in Breslau) ist ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werk 3 Ausstellungen (Auswahl) 4 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • St. Andreas (Leverkusen) — St. Andreas in Leverkusen Schlebusch Die Kirche St. Andreas im Leverkusener Stadtteil Schlebusch ist die katholische Pfarrkirche von Schlebusch. Sie ist nach Vorbild der Pfarrkirche St. Stephanus in Hitdorf dreischiffig und neuromanisch und… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Michael (Aachen) — St. Michael ist eine Kirche in Aachen. Sie wurde als Kirche des Aachener Jesuiten Collegiums 1628 erbaut, war anschließend eine katholische Pfarrkirche und ist heute die Kirche der Aachener Gemeinde Agios Dimitrios der Griechisch orthodoxen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aachen-Laurensberg — Die Liste der Baudenkmäler in Aachen Laurensberg enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Aachen Laurensberg, Stadtbezirk Laurensberg, in Nordrhein Westfalen (Stand: 1. März 2010). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”