Aachener Land
Autobahnraststätte Aachener Land Nord

Aachener Land ist seit 1996 der Name der doppelten Eschweiler Autobahnraststätte an der deutschen Autobahn 4 zwischen der Anschlussstelle Eschweiler-West und dem Kreuz Aachen. Sie hieß bei ihrer Gründung am 7. Juni 1973 ursprünglich Propsteier Wald nach dem benachbarten Wald im westlichen Stadtgebiet Eschweilers. Es gibt die Raststätte Aachener Land Nord sowie Aachener Land Süd.

Inhaltsverzeichnis

Aachener Land Süd

Die Rastanlage Propsteier Wald Süd war 1977 gebaut und 1992/93 komplett umgebaut worden, wobei das erste Ökorasthaus-Deutschlands entstand[1]. Die Raststätte weist seit der Wiederöffnung am 15. April 1993 unter anderem ein Gründach, wasserlose Urinale, eine Niedrigtemperaturheizung sowie eine Recycling-Inneneinrichtung aus Holz auf. Als weit sichtbares Kennzeichen wurde am 13. Januar 1993 eine Windenergieanlage mit einer Nennleistung von 250 kW und einer Masthöhe von 40 m aufgestellt. Sie soll pro Jahr zirka 67.000 l Heizöl sparen.

Der Eingangsbereich der zweigeschossigen Raststätte ist durch eine 465 m² große, teilweise schiefwinklige Glasfassade gekennzeichnet. 284 Sitzplätze weist der 480 m² große Gastraumbereich auf. Drei Behinderten-Parkplätze, 130 PKW-Parkplätze, 10 Bus-Parkplätze sowie 80 LKW-Parkplätze hinter dem Raststättengebäude in „ruhiger Schlaflage“ sind vorhanden.

Einzelnachweise

  1. Ralph Johannes, Gerhard Wölki: Die Autobahn und ihre Rastanlagen – Geschichte und Architektur. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2005. ISBN 3-932526-68-6. Seite 63

Literatur

  • Ralph Johannes, Gerhard Wölki: Die Autobahn und ihre Rastanlagen – Geschichte und Architektur. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2005. ISBN 3-932526-68-6. Seite 162-166

Weblinks

50.8168246.2163047Koordinaten: 50° 49′ 0,57″ N, 6° 12′ 58,69″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raststätte Aachener Land — Autobahnraststätte Aachener Land Nord Aachener Land ist seit 1996 der Name der doppelten Eschweiler Autobahnraststätte an der deutschen Autobahn 4 zwischen der Anschlussstelle Eschweiler West und dem Kreuz Aachen. Sie hieß bei ihrer Gründung am 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener EV — Vereinsinfos Geschichte Eschweiler EC (1980–1997) Euregio Eissport Club Eschweiler (1999–2005 / 2007–2010) Aachener EV (seit 2010) Spitzname Die Grizzlies Vereinsfarben schwarz gelb …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener FC Alemannia — Alemannia Aachen Voller Name Aachener TSV Alemannia 1900 e.V. Gegründet 16. Dezember 1900 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener TSV Alemannia 1847 — Alemannia Aachen Voller Name Aachener TSV Alemannia 1900 e.V. Gegründet 16. Dezember 1900 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. — Alemannia Aachen Voller Name Aachener TSV Alemannia 1900 e.V. Gegründet 16. Dezember 1900 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener Königsthron — Der Aachener Königsthron Der Aachener Königsthron befindet sich in der Pfalzkapelle im Aachener Dom und ist der in den 90er Jahren des 8. Jahrhunderts errichtete Thron Karls des Großen. Der Thron, der auch als Königsstuhl, Kaiserstuhl, Erzstuhl… …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener Domsingschule — Domsingschule Aachen Schulform Grundschule Gründung 1961 Ort Aachen Land Nordrhein Westfalen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • EC Bergisch Land — Größte Erfolge Aufstieg in die Regionalliga NRW 2006 Gewinn des Regionalliga Pokals 2006 Vereinsinfos Geschichte SC Solingen (1975–1995) EHC Solingen (1995–2005) EC Bergisch Land (seit 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Eschweiler (Rheinland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eschweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”