Aapravasi Ghat
Latrinen des Aapravasi Ghat

Aapravasi Ghat (Hindi für Einwanderungsgrenze) war ein Lager für indische Einwanderer nach Mauritius in Port Louis. Ab 1834 diente es als Zwischenstation für 450.000 Menschen, die als Schuldknechte Arbeit auf den Zuckerrohrplantagen der Insel angenommen hatten und dort nach der Abschaffung der Sklaverei die Sklaven ersetzen sollten.

2006 wurde Aapravasi Ghat in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbe aufgenommen. Nach Ansicht des Welterbekommittees stellt es

„eine der ersten Manifestationen dessen dar, was ein weltumspannendes ökonomisches System werden sollte, sowie eine der größten Migrationen der Geschichte.“

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schuldknechtschaft (englisch Indentured labour) bezeichnet ein System, bei dem Auswanderer sich für mehrere Jahre als Arbeiter verpflichteten, im Gegenzug für die Bezahlung der Passage, eine geringe Entlohnung sowie Kost und Logis. Sie war im 19. Jahrhundert kein neues Phänomen; die meisten europäischen Siedler in der Karibik und in Nordamerika hatten im 16. und 17. Jahrhundert solche Verträge unterschrieben.

Als nach dem Verbot der Sklaverei im britischen Empire die Plantagenbesitzer auf der Suche nach neuen Formen billiger Arbeitskraft waren, wurde die alte Institution wiederbelebt. Die aufstrebende Ökonomie von Mauritius sollte dabei zunächst als Modellfall für andere Kolonien dienen. Die Arbeiter wurden vorwiegend in Bihar und den indischen Nordwestprovinzen angeworben und erhielten Verträge über fünf Jahre. Bis zu seinem Verbot 1918 dehnte sich das System auch auf andere britische Kolonien aus, etwa Guyana, Südafrika, Trinidad und viele andere.

1849 entstand das Durchgangslager Aapravasi Ghat, in den Folgejahren schnell erweitert, um teilweise bis zu eintausend Menschen gleichzeitig beherbergen zu können. Als 1871 ein Einwanderunsstopp für Kontraktarbeiter nach Mauritius verhängt wurde, wurden dort Migranten beherbergt, die auf dem Weg nach Réunion, Süd- und Ostafrika, der Karibik oder Australien waren. 1923 wurde das Lager geschlossen.

Heute stellen die Nachkommen der indischen Einwanderer 68 % der Bevölkerung von Mauritius.

Sehenswürdigkeit

Von Aapravasi Ghat stehen heute nur noch wenige Reste: das Eingangstor und die Krankenstation, die Mauer einer Wohnhütte und Überreste eines Bade- und Toilettenhauses. Sie stammen aus den 1860er Jahren. Außerdem existiert noch die Kaimauer mit ihrer 14 Stufen zählenden schmalen Treppe, die alle Neuankömmlinge passieren mussten. Der Kai grenzt heutzutage nicht mehr an Wasser. Gerade diese Stufen können als Symbol für die gesamte Geschichte der Immigranten gedeutet werden: Wer sie hinaufstieg, befand sich auf dem Weg in ein neues Leben – ob zum Besseren oder zum Schlechteren.

Trivia

In Erinnerung an den Tag der Ankunft der ersten Kontraktarbeiter im Jahr 1834 ist der 2. November nationaler Feiertag auf Mauritius.

Weblinks

-20.15861111111157.503055555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aapravasi Ghat — Aapravasi Ghat * Patrimoine mondial de l UNESCO …   Wikipédia en Français

  • Aapravasi Ghat — Nombre descrito en la Lista del Patrimonio de la Humanidad …   Wikipedia Español

  • Aapravasi Ghat — Infobox World Heritage Site WHS = Aapravasi Ghat State Party = MRI Type = Cultural Criteria = vi ID = 1227 Region = Africa Year = 2006 Session = 30th Link = http://whc.unesco.org/en/list/1227The Immigration Depot in Mauritius (Hindi: Aapravasi… …   Wikipedia

  • Coolie ghat — Aapravasi Ghat Aapravasi Ghat 1 Patrimoine mondial Latitude Longitude 20° 09′ 31.1″ Sud    …   Wikipédia en Français

  • Ааправаси-Гхат — (букв. «иммиграционный терминал» в переводе с хинди) комплекс зданий, расположенный в Порт Луи …   Википедия

  • Coolies — Coolie Un Coolie (mot d origine anglaise qui vient de l hindî Kulî, caste de l Inde) est un travailleur indien ou chinois, en Extrême Orient. Cependant, selon l écrivain Khal Torabully, le Kuli est aussi l habitant de Kula (région gangétique),… …   Wikipédia en Français

  • Kulis — Coolie Un Coolie (mot d origine anglaise qui vient de l hindî Kulî, caste de l Inde) est un travailleur indien ou chinois, en Extrême Orient. Cependant, selon l écrivain Khal Torabully, le Kuli est aussi l habitant de Kula (région gangétique),… …   Wikipédia en Français

  • Coolie — (également Cooly, Kuli, Quli, Koelie, etc.) est un terme désignant au XIXe siècle les travailleurs agricoles d origine asiatique. Le mot est aujourd hui employé dans les pays anglophones dans un sens péjoratif. Sommaire 1 Étymologie 2 Historique… …   Wikipédia en Français

  • Morne Brabant — Vue aérienne de la péninsule du Morne. Géographie Altitude 555 m Massif Île Maurice Coordo …   Wikipédia en Français

  • Engagé — Engagisme L’engagisme est à l origine un concept juridique de l Ancien Régime apparenté au servage [1]. Suite à son abolition pendant la Révolution française, c est devenu une forme de salariat contraint qu ont imposé à des travailleurs immigrés… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”