Aargauer Kantonalbank
Aargauische Kantonalbank
Logo Aargauische Kantonalbank
Unternehmensform Öffentlichrechtliche Anstalt
Gründung 1913
Unternehmenssitz Aarau, Schweiz
Unternehmensleitung

Rudolf Dellenbach
(CEO)
Arthur Zeller
(Bankpräsident)

Mitarbeiter ca. 650 (31. Dez. 2008)
Bilanzsumme 18,7 Mrd. CHF (31. Dez. 2008)
Branche Bank
Produkte

Finanzdienstleistungen

Website

www.akb.ch

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) mit Sitz in Aarau ist die Kantonalbank des Kanton Aargau. Sie wurde 1913 gegründet und ist in Form einer öffentlichrechtlichen Anstalt organisiert. Die Bank ist mit 30 Geschäftsstellen im ganzen Kanton vertreten und verfügte per Ende 2008 über eine Bilanzsumme in der Höhe von 18.7 Mia. Franken.

Inhaltsverzeichnis

Besitzverhältnisse und Geschäftsfelder

Die Aargauische Kantonalbank ist als öffentlich-rechtliche Anstallt organisiert und gehört zu 100% dem Kanton Aargau. Die AKB ist eine Universalbank mit den Kernkompetenzen Sparen, Hypotheken, Kreditgeschäft für KMU und öffentlich-rechtliche Körperschaften, sowie Anlageberatung und Portfolio-Management. Die Dienstleistungen werden sowohl im Kanton Aargau als auch im angrenzenden solothurnischen Gebiet Olten-Gösgen-Gäu angeboten. Die Aargauische Kantonalbank verfügt über die Tochtergesellschaften «AKB Privatbank Zürich AG» sowie die «Finacon AG» in Frauenfeld. Diese offerieren Private Banking-Services in der ganzen Schweiz und vor allem im deutschsprachigen Ausland.

2007 erhielt die Bank ein AAA-Rating von der Ratingagentur Standard & Poor's. Zudem verfügt die AKB über eine sogenannte Staatsgarantie. Das heisst, der Kanton haftet für die Verbindlichkeiten der Bank.

Bedeutung für die Region und Nachhaltigkeit

Die Aargauische Kantonalbank hat sich mit einer umfassenden Dienstleistungspalette eine führende Marktstellung in der Region erarbeitet. Über ihre eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus fördert die AKB gesellschaftliche, kulturelle, sportliche und ökologische Projekte in der Region. 2008 wurde der Jahresbericht erstmals mit einem Nachhaltigkeitsbericht ergänzt, da diesem Thema künftig eine hohe Bedeutung beigemessen wird. Ziel ist, die Geschäftstätigkeit so auszuüben, dass ein langfristiger Mehrwert sowohl in ökologischer, sozialer als auch ökonomischer Hinsicht generiert werden kann. Konkret sieht das Engagement eine Verringerung des Energieverbrauches, Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden aber auch die Förderung von nachhaltigen Sponsorings vor, z.B. mit dem Naturama Aargau. Darüber hinaus, spielt die Bank auch für den regionalen Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle. Als interessante und attraktive Arbeitgeberin für hochqualifizierte Arbeitskräfte leistet das Institut einen Beitrag zum Wirtschaftstandort Aargau.

Kennzahlen

  • Bruttogewinn per 31. Dezember 2008 (in Mio. CHF): 184,5
  • Reingewinn per 31. Dezember 2008 (in Mio. CHF): 79,6
  • Bilanzsumme per 31. Dezember 2008 (in Mrd. CHF): 18,7
  • Kundengelder per 31. Dezember 2008 (in Mrd. CHF): 14,4
  • Kundenausleihungen per 31. Dezember 2008 (in Mrd. CHF): 13,9
  • Cost-/Income-Ratio: 48,9 %
  • Gesamtablieferung an Kanton (in Mio. CHF): 67,9
  • Personalbestand per 31. Dezember 2007 (teilzeitbereinigt): 650
  • Geschäftsstellen: 30

Die Gremien der Aargauischen Kantonalbank

Das oberste Aufsichtsgremium der Aargauischen Kantonalbank ist der Bankrat, der vom Grossen Rat (Legislative des Kantons Aargau) jeweils für eine vierjährige Amtszeit gewählt wird. Der Bankrat setzt sich aus 11 Personen zusammen. Bankratspräsident ist Arthur Zeller, Rechtsanwalt, Klingnau.

Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung der AKB umfasst fünf Mitglieder und setzt sich wie folgt zusammen:

  • Rudolf Dellenbach, Direktionspräsident und Leiter Präsidialbereich
  • Walter Berchtold, Stv. Direktionspräsident und Leiter Risk- und Finanzmanagement
  • Urs Bosisio, Leiter Anlagen und Handel
  • Peter Hilfiker, Dr. iur., Leiter Privat- und Firmenkunden
  • Karsten Kunert, Dr. sc. techn. ETH, Leiter Services und Logistik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aargauer Kantonalbank — Banque cantonale d Argovie Logo de Banque cantonale d Argovie Création 1855 …   Wikipédia en Français

  • Aargauer Literaturpreis — Der Aargauer Literaturpreis wurde 1978 von der Aargauischen Kantonalbank anlässlich des 175 Jahr Jubiläums des Kantons Aargau gestiftet und bis 2006 alle zwei Jahre von einer Jury an einen Autor oder an eine Autorin mit Bezug zum Kanton Aargau… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Kantons Aargau — Aargauer Kantonswappen Die Geschichte des Kantons Aargau handelt vom 1803 gegründeten Kanton Aargau in der Schweiz und seinen verschiedenen Vorgängerterritorien. Die Besiedlung des Gebiets lässt sich bis zu 150 000 Jahre nachweisen, die ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Aarau — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • List of banks in Switzerland — This is an alphabetical list of Swiss banks.# A A Actienbank # ABB Export Bank # ABN AMRO Bank (Schweiz) # ABN AMRO Bank N.V., Amsterdam # AIG Private Bank Ltd. # ANZ Grindlays Bank plc # AP Anlage Privatbank AG # Aargauische Kantonalbank # Adler …   Wikipedia

  • Bernischen — Bern Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Bern BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de banques en Suisse — La liste ci dessous énumère par ordre alphabétique les banques inscrites au registre du commerce en Suisse. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A A …   Wikipédia en Français

  • Feer-Herzog — Carl Feer Herzog Carl Feer Herzog (* 23. Oktober 1820 in Rixheim (Elsass), † 14. Januar 1880 in Aarau) war ein Schweizerischer Politiker, Unternehmer und Eisenbahnpionier. Er gilt als einer der bedeutendsten Wirtschaftsförderer der Schweiz des 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Feer-Herzog — Carl Feer Herzog Carl Feer Herzog (* 23. Oktober 1820 in Rixheim (Elsass), † 14. Januar 1880 in Aarau) war ein Schweizerischer Politiker, Unternehmer und Eisenbahnpionier. Er gilt als einer der bedeutendsten Wirtschaftsförderer der Schweiz des 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der börsennotierten Schweizer Unternehmen — Diese Liste enthält alle an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotierten Unternehmen mit Haupt Firmensitz in der Schweiz. Unternehmen, die durch Delisting, Fusion etc. von der Börse genommen wurden, sind nicht mehr aufgeführt. Unternehmen in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”