Bundesgesundheitsamt

Das Bundesgesundheitsamt (BGA) wurde 1952 als Nachfolgeorganisation des Reichsgesundheitsamts gegründet und war die zentrale staatliche Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit mit Sitz in Berlin. Es hatte den Auftrag, Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier früh zu erkennen, diese zu bewerten und im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen einzudämmen.

Es wurde am 30. Juni 1994 im Zusammenhang mit Problemen mit HIV-verseuchten Blutpräparaten aufgelöst.[1][2] Seine Aufgaben gingen auf die drei Nachfolgeinstitute über.[3]

Inhaltsverzeichnis

Aufbauorganisation

Das Amt war in eine Zentralabteilung und sieben, später sechs, wissenschaftliche Institute gegliedert:

Auflösung und Neuordnung

Aus der Auflösung des Bundesgesundheitsamts 1994 gingen drei eigenständige Einrichtungen hervor, die dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt wurden:

Das Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene wurde dem Umweltbundesamt eingegliedert.

Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) wurde 2002 aufgelöst und ging zum großem Teil in das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und zum kleineren Teil in das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ein. Der Institutsteil Jena ging in das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI) über.

Das Institut für Strahlenhygiene war zum Zeitpunkt der Auflösung nicht mehr Teil des Bundesgesundheitsamtes.

Siehe auch

  • Franz Redeker, ehemaliger Präsident des BGA
  • Karl Überla, ehemaliger Präsident des BGA
  • Dieter Großklaus, ehemaliger Präsident des BGA

Einzelnachweise

  1. Die Geschichte des Blut-AIDS-Skandals in Deutschland Homepage der Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.
  2. Die Zeit: Seehofer bleibt stur (Bundesgesundheitsamt: Die geplante Auflösung stößt auf wachsenden Widerstand)
  3. Auflösung des Bundesgesundheitsamtes wurde wirksam - Aufgaben gingen auf Nachfolgeinstitute über

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesgesundheitsamt — Bundesgesundheitsamt,   vom 27. 2. 1952 bis zum 30. 6. 1994 bestehende Bundesoberbehörde für das öffentliche Gesundheitswesen mit Sitz in Berlin. Aufgrund des Skandals um HIV verseuchte Blutkonserven im Herbst 1993 wurde das Bundesgesundheitsamt… …   Universal-Lexikon

  • Bundesgesundheitsamt (BGA) — wurde aufgrund des Gesetzes vom 27.2.1952 (BGBl I 121) im Geschäftsbereich des Bundesministers für Gesundheit errichtet. Das BGA ist durch das Gesetz über Nachfolgeeinrichtungen des BGA (BGA Nachfolgegesetz) vom 24.6.1994 (BGBl I 1416) aufgelöst… …   Lexikon der Economics

  • WaBoLu — Das Institut für Wasser , Boden und Lufthygiene ( WaBoLu ) war die erste und somit älteste Forschungsinstitution für Umwelthygiene in Deutschland und sogar in Europa. Das WaBoLu war eines von sieben Instituten des Bundesgesundheitsamtes und wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Überla — Karl Überla (* 29. Januar 1935 in Leitmeritz[1]) ist ein deutscher Epidemiologe. Er arbeitete bis zu seiner Emeritierung als Professor am Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE) an der Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • AIDS-Skandal — Zu Beginn der 1980er Jahre traten weltweit Infektionen durch HIV kontaminierte Blutprodukte auf. Erst seit wirksame Gegenmaßnahmen getroffen werden können, hat die Bedeutung dieses Infektionsweges und damit auch die durch Bluttransfusionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen in der Medizin — Dies ist eine Liste der Abkürzungen und Akronyme, wie sie in der Medizin verwendet werden. Die Abkürzungen kommen neben der Klinik mit ihren vielfältigen Fachdisziplinen aus den Bereichen Biochemie, Physiologie und Laboratoriumsmedizin. Auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelgesetz (Deutschland) — Das deutsche Arzneimittelgesetz ist ein Gesetz des besonderen Verwaltungsrechts und regelt den Verkehr mit Arzneimitteln im Interesse einer ordnungsgemäßen und sicheren Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier. Inhaltlich steht es nah… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelzulassung (EU) — Die Arzneimittelzulassung ist eine behördlich erteilte Genehmigung, die erforderlich ist, um ein industriell hergestelltes, verwendungsfertiges Arzneimittel anbieten, vertreiben oder abgeben zu können. Der Zweck eines solchen Zulassungsverfahrens …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Bonn-Gesetz — Im Berlin/Bonn Gesetz (Langtitel: Gesetz zur Umsetzung des Beschlusses des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 zur Vollendung der Einheit Deutschlands) regelte der Deutsche Bundestag unter anderem den Umzug von Parlament und Teilen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bga — Die Abkürzung BGA steht für: Bundesgesundheitsamt, eine inzwischen aufgelöste Einrichtung der BRD. Bundesverband des deutschen Groß und Außenhandels. Ball Grid Array, eine Gehäusebauform bei integrierten Schaltkreisen. das eher in Japan… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”