Bundesinstitut für Berufsbildung
Logo
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Bildung und Forschung
Gründung 1970
Hauptsitz Bonn, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Friedrich Hubert Esser
Website www.bibb.de
Teil des Dienstgebäudes des BIBB

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in der Bundesstadt Bonn ist eine national und international anerkannte Einrichtung zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Das BIBB wurde 1970 aufgrund des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) gegründet. Es unterliegt der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird als bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts aus Haushaltsmitteln des Bundes finanziert. Die Aufgaben des BIBB werden in § 90 BBiG beschrieben.

Ziele der Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungsarbeit des BIBB sind, Zukunftsaufgaben der Berufsbildung zu identifizieren, Innovationen in der nationalen wie internationalen Berufsbildung zu fördern und neue praxisorientierte Lösungsvorschläge für die berufliche Aus- und Weiterbildung zu entwickeln.

Für die Vorbereitung des Berufsbildungsberichtes der Bundesregierung erhebt das BIBB unter anderem bei den für die Berufsausbildung zuständigen Stellen die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge zum 30. September nach BBiG und HwO und wirkt an der Durchführung der Berufsbildungsstatistik zum 31. Dezember mit. Im BIBB werden Ausbildungsberufe und Weiterbildungsregelungen in enger Abstimmung mit den Sozialpartnern entwickelt und bestehende Berufe modernisiert sowie das Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe erstellt. Der vom BIBB herausgegebene Datenreport zum Berufsbildungsbericht liefert wichtige Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Er stellt die Datenbasis für den Berufsbildungsbericht des BMBF dar und informiert beispielsweise über die Entwicklung der Ausbildungsplatzsituation in Deutschland.

Das BIBB ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) — bundesunmittelbare juristische Person des öffentlichen Rechts, die der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung untersteht; Sitz in Bonn. Rechtsgrundlage: Berufsbildungsförderungsgesetz (BerBiFG) i.d.F. vom 12.1.1994 (BGBl… …   Lexikon der Economics

  • Berufsbildung — Unter Berufsbildung versteht man die Vermittlung theoretischen und praktischen Wissens, das zur Ausübung eines Berufs befähigt. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Schweiz 3 Siehe auch 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesinstitut — Bụn|des|in|s|ti|tut, das: ↑ Einrichtung (3) des ↑ 2Bundes (1 b) zur wissenschaftlichen Beratung auf besonderen Gebieten: das B. für Risikobewertung; B. für Berufsbildung …   Universal-Lexikon

  • Duale Berufsbildung — Mit dualer Ausbildung bezeichnet man verkürzt das Duale Berufsausbildungssystem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hierunter versteht man die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule. Voraussetzung für eine Berufsausbildung im… …   Deutsch Wikipedia

  • Fachkraft für Süßwarentechnik — Die Fachkraft für Süßwarentechnik ist in Deutschland ein staatlich anerkannter[1] Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildungsdauer und Struktur 2 Arbeitsgebiete 3 Ausbildungsver …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung — Das Österreichische Institut für Bildungsforschung ist eine außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtung mit Sitz in Wien. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Kooperationen 3 Aktuelle Forschungsschwerpunkte 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Europäisches Leistungspunktesystem für die Berufsbildung — ECVET – European Credit System for Vocational Education and Training – soll ein Europäisches Creditpunkte System für berufliche Aus und Weiterbildung werden. Die EU Kommission hat dazu seit 2004 eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Europäischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten — (RatSWD) Geschäftsführer: Denis Huschka Gründungsjahr: 2004 Ort: Berlin Ans …   Deutsch Wikipedia

  • Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft — Die Fachkraft für Kreislauf und Abfallwirtschaft ist seit 17. Juni 2002 ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf in Deutschland nach dem Berufsbildungsgesetz. Die frühere Berufsbezeichnung lautete Ver und Entsorger. Dieser Ausbildungsberuf wird …   Deutsch Wikipedia

  • Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik — Typische Baumaschine, an denen Mechaniker für Land und Baumaschinentechnik arbeiten Der Mechaniker für Land und Baumaschinentechnik ist in Deutschland seit 2004 ein staatlich anerkannter[1] Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”