Bundesinstitut für Sportwissenschaft


Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Bundesinstitut-für-Sportwissenschaft-Logo.svg
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium des Innern
Gründung 10.10.1970
Hauptsitz Bonn
Behördenleitung Jürgen Fischer
Direktor
Website www.bisp.de

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) ist eine nicht rechtsfähige Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Der Dienstsitz der Bundesanstalt ist Bonn, die Gebäude befinden sich im Stadtteil Bonn-Castell.

Aufgaben

Die Aufgaben des Bundesinstituts für Sportwissenschaft sind festgelegt in einem Errichtungserlass des Bundesministeriums des Innern. Die aktuelle Fassung des Errichtungserlasses datiert vom 17. November 2005, veröffentlicht im GMBl 2005, S.1342 f. Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) hat die Aufgabe, Forschungsbedarf zu ermitteln und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet des Sports (Ressortforschung) zu initiieren, zu fördern und zu koordinieren, die Forschungsergebnisse auszuwerten und den Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis in Zusammenarbeit mit dem Sport zielgruppenorientiert vorzunehmen. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Spitzensport einschließlich Nachwuchsförderung und Talentsuche, Sportgeräte, Dopinganalytik, Fragestellungen zur Sportentwicklung, die für die Bundesrepublik Deutschland als Ganzes von Bedeutung sind und durch ein Bundesland allein nicht wirksam gefördert werden können.

Die Forschungsförderung des BISp orientiert sich am Programm zur Schwerpunktsetzung sportwissenschaftlicher Forschung des BISp, welches am 26. April 2007 mit dem Gutachterausschuss und Wissenschaftlichen Beirat abgestimmt wurde. Sie erfolgt zum einen durch die Bezuschussung von Forschungsanträgen, zum anderen durch die Initiierung, Planung und Vergabe von Forschungsprojekten.

Dem Bundesinstitut obliegt im Rahmen des Wissenschaftlichen Verbundsystems im Leistungssport (WVL) u.a. die Aufgabe, Projekte der Ressortforschung an Hochschulen und privatwirtschaftlichen Forschungsinstituten mit den Projekten an den Instituten des Spitzensports des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu koordinieren. Ferner hat das Bundesinstitut für Sportwissenschaft die Aufgabe, das Bundesministerium des Innern bei seiner Aufgabenerfüllung auf dem Gebiet des Sports fachlich zu beraten und wirkt auf dem Gebiet des Sportstättenbaus und der Sportgeräteentwicklung an der nationalen und internationalen Normung mit.

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft betreibt für seine Arbeit unter anderem die Datenbanken SPOLIT (Literaturdatenbank), SPOFOR (Forschungsdatenbank), SPOMEDIA (Audiovisuelle Medien) und den Fachinformationsführer Sport (sportwissenschaftlich relevante Internetquellen) sowie ein sportpsychologisches Informations- und Kontaktportal für den Spitzensport.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung — Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) mit Sitz in Wiesbaden ist eine nicht rechtsfähige deutsche Bundesanstalt. Ihr Auftrag besteht darin, wissenschaftliche Forschung über… …   Deutsch Wikipedia

  • Sportwissenschaft — Die Sportwissenschaft ist eine interdisziplinäre Wissenschaft (Querschnittswissenschaft), die Probleme und Erscheinungsformen im Umfeld von Sport und Bewegung zum Gegenstand hat. Da die Sportwissenschaft auf eine Reihe anderer Wissenschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft — Die Virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft (ViFa Sport) soll ein Fachportal zur sportwissenschaftlichen Informationssuche im Internet werden. Nach dem Aufbau der ViFa Sport sollen die Datenbestände nicht nur über eine eigene Internetadresse… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesamt für Katastrophenhilfe — Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Es wurde am 1. Mai 2004 errichtet. Der Präsident ist Christoph Unger, die Stelle des Vizepräsident… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentrale für Heimatdienst — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentrale für Politische Bildung — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentralstelle für Heimatdienst — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralstelle für Information und Kommunikation der Bundespolizei — Bundespolizei Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Polizei des Bundes (im Geschäftsbereich des BMI) Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium des Innern (Abteilung B) Gegründet 16. März 1951 als „ …   Deutsch Wikipedia

  • Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen — Der Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministerium des Innern. Derzeitiger Bundesbeauftragter ist seit dem 14. Februar 2006 Christoph Bergner. Davor… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesamt für Kartografie und Geodäsie — Sitz des Bundesamts in der Villa Mumm Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. Es ist in Deutschland als Bundesamt für alle Belange der Kartografie und Geodäsie zuständig, soweit sie nicht –… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.