Aarhorst
Varhošť
Aussichtsturm auf dem Varhošť

Aussichtsturm auf dem Varhošť

Höhe 638,9 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Böhmisches Mittelgebirge
Geographische Lage 50° 35′ 25″ N, 14° 6′ 2″ O50.59027777777814.100555555556638.9Koordinaten: 50° 35′ 25″ N, 14° 6′ 2″ O
Varhošť (Tschechien)
DEC
Varhošť
Typ Kegelberg
Gestein Basalt

Der Varhošť (deutsch Aarhorst, 639 m) ist ein wenig markanter Berg im Böhmischen Mittelgebirge in Tschechien. Nur auf seiner West- und Nordseite befindet sich eine steile, felsige Flanke, die bis zur Elbe hinabreicht. Auf dem Gipfel befindet sich ein 1972 errichteter, 14 m hoher Aussichtsturm. Bemerkenswert ist dessen außergewöhnliche Konstruktion mit der freitragenden Mittelsäule.

Lage und Umgebung

Der Varhošť befindet sich im rechtselbischen Teil des Böhmischen Mittelgebirges, 5 km nördlich von Litoměřice (Leitmeritz). Direkt an der Elbe liegt am Fuß des Berges die Gemeinde Sebuzín (Sebusein), einst als Erholungsort weithin bekannt. An der Südseite des Berges befindet sich das kleine Dorf Kundratice (Kundratitz).

Aussicht

In alten Reiseführern ist zu lesen, dass man an zehn verschiedenen Stellen den Lauf der Elbe erblicken kann. Tatsächlich ist die Elbe an acht verschiedenen Abschnitten zu sehen. Beeindruckend ist vor allem der Tiefblick zur Burg Střekov (Schreckenstein). Während nach Osten der Bergrücken des Dlouhý vrch (Langer Berg) den Blick versperrt, schaut man nach Westen auf die Berge des westlichen Böhmischen Mittelgebirges mit Kletečna (Kletschen) und Milešovka (Milleschauer). Im Süden ist die weite Elbniederung sichtbar.


Wege zum Gipfel

  • Die meisten Besucher des Berges beginnen heute ihren Aufstieg von Kundratice aus. Der steile Gipfelanstieg erfolgt auf einer gelb markierten Wanderroute.
  • Das Elbdorf Sebuzín ist auch ein guter Ausgangspunkt. Möglich ist von dort der Aufstieg über eine grün bzw. eine gelb markierte Wanderstrecke.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klein Zernosek — Malé Žernoseky …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

  • Böhmisches Mittelgebirge — Burg Střekov (Schreckenstein) mit Elbstauanlage bei Ústí n.L …   Deutsch Wikipedia

  • Ceske stredohori — Burg Střekov (Schreckenstein) mit Elbstauanlage bei Ústí n.L. die Hazmburk, das Wahrzeichen des Böhmischen Mitt …   Deutsch Wikipedia

  • Drezdenko — Drezdenko …   Deutsch Wikipedia

  • Driesen — Drezdenko …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Wostrey — Vysoký Ostrý Vysoký Ostrý von Süden, Blick über Sedlo (Sedl) Höhe 587,1 m n.m …   Deutsch Wikipedia

  • Holý vrch — f1 Holý vrch u Hlinné Höhe 557,3 m n.m. Lage Tschechien Gebirge Böhmisches Mittelgebirge …   Deutsch Wikipedia

  • Holý vrch u Hlinné — Bild gesucht  BWf1 Höhe 557,3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte in der Provinz Pommern/A–H — A B C D E F G H A Ortsname Kreis (bis 1945) Gemeinde heute Amt heute Landkreis heute Poln. Name heute Gmina heute Powiat heute Aalkist Regenwalde Olchowiec Dra …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”