Aariak

Eva Aariak (geboren in Arctic Bay) ist eine kanadische Inuit-Politikerin und wurde am 14. November 2008 zur Premier des kanadischen Territoriums Nunavut gewählt.

Eva Aariak, Mutter von vier Kindern und Großmutter, war als Radio- und TV-Reporterin tätig, leitete das Büro für öffentliche Angelegenheiten des Interim Commissioners von Nunavut und war danach von 1999 bis 2003, dann um ein weiteres Jahr verlängert bis 2004, die erste Sprachenbeauftragte (Languages Commissioner) für das Territorium Nunavut. In dieser Zeit führte sie z.B. das Wort „Ikiaqqivik“ (wörtlich „Reisen durch Schichten“) als Inuktitut-Wort für „Internet“ ein, einen Begriff, der das traditionelle Reisen von Schamanen durch Zeit und Raum zur Beantwortung spiritueller und materieller Fragen umschreibt. Anschließend betätigte sie sich als Inuktitut-Lehrerin am Pirurvik Centre in Iqaluit, einer Beratungsgesellschaft für Sprache und Kultur der Inuit. 2006 eröffnete sie in Iqaluit einen Store für Inuit-Kunst und -Kunsthandwerk, den sie „Malikkaat“ nannte (ein Inuktitut-Wort für das Ausrichten von Blüten nach der Sonne).

Sie hatte außerdem folgende Positionen inne: Koordinatorin eines Inuktitut-Lehrbuchprogramms des „Baffin Divisional Education Council“, Präsidentin der Handelskammer der Baffin-Region und Vorsitzende der Nunavut-Film-Entwicklungsgesellschaft.

2007 übernahm sie erneut die Aufgabe einer Sprachenbeauftragten für Nunavut.

Bei der Territorial-Wahl am 27. Oktober 2008 wurde sie für den Wahlbezirk Iqaluit-Ost erstmals in die Abgeordnetenkammer (Legislative Assembly) von Nunavut gewählt und ist das einzige weibliche Mitglied dieses Parlaments. Bei der Wahl des Premiers von Nunavut am 14. November 2008 im Nunavut-Führungsforum erhielt sie vor dem bisherigen Amtsinhaber Paul Okalik und dem Mitbewerber Tagak Curley die meisten Stimmen und ist dadurch derzeit die einzige Frau (und fünfte Frau überhaupt) unter den Premierministern kanadischer Provinzen und Territorien.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eva Aariak — Mandats 2e Premier ministre du Nunavut …   Wikipédia en Français

  • Eva Aariak — (* in Arctic Bay) ist eine kanadische Inuit Politikerin und wurde am 14. November 2008 zur Premier des kanadischen Territoriums Nunavut gewählt. Eva Aariak, Mutter von vier Kindern und Großmutter, war als Radio und TV Reporterin tätig, leitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Okalik — Paul Okalik während einer Rede vor Studenten der High School in Cambridge Bay, 2001 Paul Okalik (* 26. Mai 1964 in Pangnirtung) war von 1999 bis 2008 erster Premier des kanadischen Territoriums Nunavut. In den frühen 1980er Jahren war er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Premiers ministres du Nunavut — Premier ministre du Nunavut (en) Premier of Nunavut Armoiries du Nunavut …   Wikipédia en Français

  • Politique du Nunavut — Nunavut Cet article fait partie de la série sur la politique du Nunavut, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français

  • Legislative Assembly of Nunavut — Type Type Unicameral Houses Legislative Assembly Leadership Premier Eva Aariak, non par …   Wikipedia

  • Nunavut — For the Canadian federal electoral district, see Nunavut (electoral district). Not to be confused with Nunavik, a region in northern Quebec. Nunavut ᓄᓇᕗᑦ …   Wikipedia

  • Nunavut general election, 2008 — The Third Nunavut General Election took place on October 27, 2008 to return members to the 3rd Legislative Assembly of Nunavut. The election was contested across 15 of Nunavut s 19 electoral districts under the first past the post system of… …   Wikipedia

  • Nunavut — Pour les articles homonymes, voir Nunavut (homonymie). 73° N 91° W / …   Wikipédia en Français

  • Paul Okalik — (inuktitut : ᐹᓪ ᐅᑲᓕᖅ, alphabet phonétique international : [ ukælɪk]) est un député de l’assemblée législative et ancien Premier ministre du territoire du Nunavut, au Canada. Okalik est né le 26 mai 1964 à Pangnirtung …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”