Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
OsterreichÖsterreich  Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Österreichische Behörde
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde
Gründung
Hauptsitz Wien
Behördenleitung Claudia Schmied, Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur
Website www.BMUKK.gv.at

Die als Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (kurz „BMUKK“ oder „Unterrichtsministerium“) bezeichnete österreichische Verwaltungseinrichtung des Bundes ist vor allem zuständig für das Schulwesen sowie Angelegenheiten der Kunst und Kultur.

Inhaltsverzeichnis

Bundesminister

In der derzeitig amtierenden Bundesregierung Faymann ist Claudia Schmied (SPÖ) Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur. Ihre Angelobung erfolgte am 2. Dezember 2008.

Unterrichtsminister der Zweiten Republik waren u.a. Heinrich Drimmel (1954-64), Alois Mock (1969-70), Fred Sinowatz (1971-83), Helmut Zilk (1983-84), Erhard Busek (1994-95) und Elisabeth Gehrer (1995-2007).

Hauptartikel: Unterrichtsminister der Republik Österreich

Kompetenzen

Das BMUKK ist zuständig für:

  • Schulwesen
    • Schulerhaltung, Schulerrichtung und Schulauflassung mit Ausnahme der Schulerhaltung
    • Aus- und Weiterbildung sowie Dienstprüfung der Lehrer; Pädagogische Hochschulen (früher Pädagogische Akademien).
    • Mitwirkung des Bundes in Angelegenheiten des Dienstrechts und der Erstellung der Stellenpläne für Landeslehrer (soweit sie nicht in den Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft fällt)
    • Kindergarten- und Hortwesen (soweit sie nicht in die Zuständigkeit des Bundesministerium für Soziales fallen)
  • Kunst; Bundestheater
  • Filmförderung
  • Museen (soweit sie nicht in den Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Inneres oder des Bundesministeriums für Landesverteidigung fallen)
  • Denkmalschutz, Österreichische Nationalbibliothek, Österreichische Phonothek, Hofmusikkapelle
  • Kultus
  • Volksbildung
  • Schulische, kulturelle und kirchliche Stiftungen und Fonds

Für akademische Bildung ist in Österreich das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zuständig.

Organisation

Das BMUKK, ist in Sektionen, Abteilungen und Referate gegliedert:

  • Bundesministerin
    • Präsidialsektion: Organisationsangelegenheiten der Zentralstelle; Budget, Raum, Öffentlichkeitsarbeit; Approbation von Unterrichtsmitteln; zentrale Förderkoordination
    • Sektion I: Allgemein bildendes Schulwesen; allgemeine pädagogische Angelegenheiten und Bildungsplanung; internationale Angelegenheiten, Pädagogische Hochschulen
    • Sektion II: Berufsbildendes Schulwesen, Erwachsenenbildung und Schulsport
    • Sektion III: Personal- und Schulmanagement; Recht und Legistik
    • Sektion IV: Kultur
    • Sektion V: Kunstangelegenheiten
    • Zentralausschüsse

Historische Entwicklung

  "Unterrichtsministerium"   "Wissenschaftsministerium"
1848         Ministerium des öffentlichen Unterrichts    
1849 Ministerium für Cultus und Unterricht
1861-67 sistiert
1918-20 Staatsamt
1919-23 Bundesministerium für Inneres und Unterricht
1923-38
1945-70
Bundesministerium für Unterricht
1970-84 Bundesministerium für Unterricht und Kunst 1970         Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
1985-91 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport
¯
¯
1991-94 Bundesministerium für Unterricht und Kunst
1994-2000 Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
¯
¯
1995-96 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
1996-97 Bundesministerium für Wissenschaft, Verkehr und Kunst
1997-2000 Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr

Die Kunstagenden wurden 1997 an das Bundeskanzleramt übergeben.

2000-2007

In der Regierung Schüssel I wurden die Wissenschaftsagenden des Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr in das bisherige Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten eingegliedert; die Verkehrsagenden des Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr wurden dem neu geschaffenen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zugeteilt.

2007 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur 2007         Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”