Aarne Eemili Reini

Aarne Eemili Reini (* 6. August 1906 in Vaasa; † 23. Februar 1974) war ein finnischer Ringer.

Werdegang

Aarne Eemili Reini wuchs in dem finnischen Städtchen Vaasa auf, besuchte dort die Schule und begann 1918 mit dem Ringen im Sportverein "Vaasanen Kiisto", einem Verein, der dem Arbeiter-Sportverband TUL angehörte. Aarne machte eine Schlosserlehre und bestritt bald Wettkämpfe für seinen Verein. Höhepunkt seiner frühen Laufbahn war der Gewinn der Silbermedaille bei der Arbeiter-Olympiade 1931 in Wien. 1932 trat er zum Verein "Voima-Veiko" Vaasa (VVV), einem Verein, der dem finnischen Ringerverband angehörte, der Mitglied des Welt-Ringerverbandes war. Er konnte damit auch bei den Olympischen Spielen 1932 und 1936 in Los Angeles bzw. Berlin starten. Aarne Reini rang ausschließlich im griech.-römischen Stil und wurde 1933 und 1934 Europameister im Leichtgewicht. Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin gewann er die Silbermedaille im Federgewicht (61 kg Körpergewicht) in das er abtrainieren musste, weil er bei den finnischen Meisterschaften 1936 im Leichtgewicht gegen Lauri Koskela verloren hatte. Lauri Koskela, der 1936 Olympiasieger im Leichtgewicht wurde, war auch in den nächsten Jahren sein Hauptkonkurrent in Finnland. Aarne Reini, zwischenzeitlich Mitglied von "Kisa-Veikot" Helsinki, konnte ihn aber bei den finnischen Meisterschaften 1935, 1937 und 1938 besiegen. Trotzdem wurde bei den Europameisterschaften dieser Jahre vom finnischen Verband Lauri Koskela eingesetzt. Aarne Reini kehrte daraufhin zum Arbeitersport-Verband TUL zurück und wurde von 1946 bis 1949 dessen Vorsitzender.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, EM = Europameisterschaft, Fe = Federgewicht, Le = Leichtgewicht, damals bis 61 kg bzw. 66 kg Körpergewicht, GR = griech.-röm. Stil)

  • 1931, 2. Platz, Arbeiter-Olympiade in Wien, GR, Fe;
  • 1931, 1. Platz, Intern. Turnier in Helsinki, GR, Le, vor Huupponen u. Keinänen, bde. Finnland;
  • 1934, 1. Platz, EM in Rom, GR, Le, mit Siegen über Imre Beke, Ungarn, Marcel Lejeune, Frankreich, Dragomir Borlovan, Rumänien, Voldemar Väli, Abraham Kurland, Dänemark u. trotz einer Niederlage gegen Eduard Sperling;

Finnische Meisterschaften

  • 1928, 1. Platz, GR, Fe, TUL;
  • 1929, 2. Platz, GR, Fe, TUL;
  • 1931, 1. Platz, GR, Fe, TUL;
  • 1932, 1. Platz, GR, Le, vor Aleksander Toivola u. Arvo Salin;
  • 1933, 1. Platz, GR, Le, vor Kalle Lahtinen u. Eino Haapanen;
  • 1934, 1. Platz, GR, Le, vor V. Niemi u. Eino Haapanen;
  • 1935, 1. Platz, GR, Le, vor Lauri Koskela u. Reino Hiironen;
  • 1936, 2. Platz, GR, Le, hinter Lauri Koskela u. vor Kalle Pitkänen;
  • 1937, 1. Platz, GR, Le, vor Lauri Koskela u. Aate Soini;
  • 1938, 1. Platz, GR, Le vor Aate Soini u. Lauri Koskela

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reini — Aarne Eemili Reini (* 6. August 1906 in Vaasa; † 23. Februar 1974) war ein finnischer Ringer. Werdegang Aarne Eemili Reini wuchs in dem finnischen Städtchen Vaasa auf, besuchte dort die Schule und begann 1918 mit dem Ringen im Sportverein… …   Deutsch Wikipedia

  • Aarne Reini — Aarne Eemili Reini (* 6. August 1906 in Vaasa; † 23. Februar 1974) war ein finnischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Finnische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”