Aaron Bernstein

Aaron David Bernstein (Pseudonym: A. Rebenstein), (* 6. April 1812 in Danzig; † 12. Februar 1884 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer Schriftsteller und ein Mitbegründer des Reformjudentums in Berlin.

Er wuchs in Danzig als Sohn eines Rabbiners auf und erhielt eine gründliche jüdische religiöse Erziehung, jedoch keinerlei weltliche Ausbildung. Als 20jähriger reiste er nach Berlin, wo er als Autodidakt die deutsche Sprache sowie Literatur und naturwissenschaftliche Fächer erlernte. Während einiger Jahre verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als Verkäufer von antiquarischen Büchern. Seine literarische Karriere begann er 1834 mit der Veröffentlichung einer kommentierten Übersetzung des biblischen Hoheliedes. 1848 kämpfte er während der Märzrevolution für demokratische Ideale. 1849, als der revolutionäre Elan abgeklungen war, gründete er die Urwähler-Zeitung, in der er unter dem Pseudonym A. Rebenstein gemäßigte politische Reformen forderte. Dies brachte ihn in Konflikt mit den Behörden, welche die Zeitung im Frühjahr 1853 einstellen ließen und Bernstein zu vier Monaten Gefängnis verurteilten. Bei der als Nachfolgerin von Franz Duncker gegründeten "Berliner Volks-Zeitung" wirkte er als Leitartikler mit, in ihr erschienen seine politischen und populärwissenschaftlichen Beiträge über 30 Jahre lang. Er war Mitbegründer der liberalen jüdischen Reformgemeinde in Berlin und Redakteur der monatlich herausgegebenen Reform-Zeitung. 1860 veröffentlichte er die Novellen "Vögele der Maggid" und "Mendel Gibbor", die das jüdische Volksleben in den deutschen Kleinstädten sentimental verklären und auf diesem Gebiet eine Neuheit darstellten. Sie wurden 1934 und 1935 neu herausgegeben und in mehrere Sprachen übersetzt. Am 27. März 1861 trat Bernstein der Gesellschaft der Freunde bei.

Sein Hauptinteresse lag jedoch auf naturwissenschaftlichem Gebiet. Seine "Naturwissenschaftlichen Volksbücher" wurden 1855-56 in 21 Bänden publiziert, später wiederholt aufgelegt und gelangten zu großer Popularität. Sie gelten u.a. auch als wichtiger Einfluss auf die intellektuelle Entwicklung des jungen Albert Einstein[1]. Bernstein selbst war angewandter Naturwissenschaftler und führte zahlreiche Experimente auf den Gebieten der Telegraphie und Photographie durch.

Einer seiner Söhne war der Physiologe Julius Bernstein. Der Sozialdemokrat Eduard Bernstein war sein Neffe.

Literatur

  • Encyclopedia Judaica, Band 4, S. 682-683.
  • Schoeps, Julius H.: Bürgerliche Aufklärung und liberales Freiheitsdenken. A. Bernstein in seiner Zeit. Verlag, Stuttgart und Bonn 1992.
  • Marcel Nicolas: Bernstein, Aaron. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 133.
  • Frölich, Jürgen: Die Berliner "Volks-Zeitung" 1863 bis 1867. Preußischer Linksliberalismus zwischen "Reaktion" und "Revolution von oben". Verlag, Frankfurt/M. 1990.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jürgen Renn: Auf den Schultern von Riesen und Zwergen. Albert Einsteins unvollendete Revolution. Wiley-VCH, Weinheim 2006, S.61 und 143.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aaron Bernstein — (n. 6 de abril de 1812 en Gdansk; † 12 de febrero de 1884 en Berlín) fue un escritor alemán de origen judío, además de autor y reformista. A mediados del siglo XIX, Bernstein tomó un papel muy activo en el movimiento de partidarios de la reforma… …   Wikipedia Español

  • Aaron Bernstein — (1812 ndash; 1884) was a German Jewish scientist, author and reformer.In the middle of the 19th century Bernstein took an active share in the movement for synagogue reform in Germany. He was the author of two Ghetto stories, Vogele der Maggid and …   Wikipedia

  • Bernstein (Familienname) — Bernstein ist ein Familienname. Bekannte Personen Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bernstein — It may refer to:People* Dan Bern, American musician who previously performed under the name Bernstein * Eric Berne, American psychiatrist and writer * Aaron Bernstein * Alexander Bernstein, Baron Bernstein of Craigweil, British television… …   Wikipedia

  • Bernstein, Eduard — born Jan. 6, 1850, Berlin, Prussia died Dec. 18, 1932, Berlin, Germany German politician and writer. He joined the German Social Democratic Party in 1872, then spent years in exile as an editor of socialist journals. In London he met Friedrich… …   Universalium

  • Aaron Copland — (  /ˌ …   Wikipedia

  • Aaron Copland — [ˈærən ˈkoʊplənd] (* 14. November 1900 in Brooklyn, New York, N.Y.; † 2. Dezember 1990 in North Tarrytown) war ein US amerikanischer Komponi …   Deutsch Wikipedia

  • Bernstein: Leben und Wirken eines großen Dirigenten, Komponisten und Pädagogen —   Musik bedeutete dem Amerikaner Leonard Bernstein vor allem ein Medium der Verständigung unter den Menschen. Diese Auffassung bestimmte nicht nur jeden einzelnen Bereich seines breit gefächerten musikalischen Wirkens, sondern war auch der Grund… …   Universal-Lexikon

  • BERNSTEIN (L.) — Leonard BERNSTEIN 1918 1990 Figure de légende de la musique américaine, Leonard Bernstein a marqué son époque à plus d’un titre. Lorsqu’il acquiert la renommée internationale en composant West Side Story (1957), quand il accède à la direction… …   Encyclopédie Universelle

  • BERNSTEIN, EDUARD — (1850–1932), German socialist theoretician, spokesman for the socalled revisionist group which challenged orthodox Marxist doctrines. Born in Berlin, Bernstein was the son of a Jewish engine driver. He joined the Social Democratic Party in 1872… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”