Aaron Klug

Sir Aaron Klug, OM (* 11. August 1926 in Želva, Distrikt Vilnius, Litauen) ist ein britischer Biochemiker und Molekularbiologe südafrikanischer Herkunft.

Ausbildung und wissenschaftliche Arbeiten

Aaron Klug ist der Sohn von Bella Silin Klug und Lazar Klug, einem litauischen Viehhändler.[1] Sekundärquellen geben oft Johannesburg, Südafrika als Geburtsort an, doch nach seinen eigenen autobiografischen Angaben wurde Klug in Zelvas geboren. Als er zwei Jahre alt war, emigrierte die Familie nach Durban in Südafrika. Hier besuchte Aaron das Gymnasium und interessierte sich frühzeitig für Naturwissenschaften. Besonders faszinierte ihn das Buch Mikrobenjäger von Paul de Kruif. Nach einem medizinischen Vorsemester begann Klug ein Medizin-Studium an der University of the Witwatersrand in Johannesburg. Außerdem schrieb er sich für die Gebiete Chemie, Mathematik und Physik ein. Das Grundstudium schloss er 1945 ab, wechselte dann zum Masterstudium der Physik an die Universität Kapstadt. Seine Diplomarbeit schrieb er über Röntgenstrukturuntersuchungen an Kristallen.

1949 zog die Familie Klug nach England, wo der Wissenschaftler eine Anstellung im Cavendish Laboratory erhalten hatte. Seine Hoffnung auf Mitarbeit im Forschungsteam von Max Perutz und John Kendrew erfüllte sich allerdings nicht, so dass Klug sich mit Untersuchungen über die Molekularstruktur von Stahl befasste und zu dieser Thematik seine Doktorarbeit schrieb.[1] 1953 gelang ihm der Wechsel an das Birkbeck College in London, das unter Leitung von Rosalind Franklin stand. Franklin galt als Mitentdeckerin der Doppelhelix-Struktur der DNA. In diesem College konnte Klug in jahrelanger Forschungsarbeit die Struktur von Viren mittels Röntgenstrahlen untersuchen, insbesondere war ihm die Aufklärung der Tabakmosaikvirus-Struktur gelungen. Nach dem Tod von Rosalind Franklin konnte Aaron Klug zusammen mit Kenneth Holmes die Forschungen über Virenstrukturen fortsetzen und schließlich das neue Teilgebiet der kristallografischen Elektronenmikroskopie ausarbeiten. Als der Britische Medizin-Forschungsrat in Cambridge ein neues Labor für Molekularbiologie eingerichtet hatte, wechselte Klug an diese Forschungseinrichtung. 1986 wurde Klug, der inzwischen weltweit als Experte auf dem Gebiet der Röntgenstrukturuntersuchungen von Viren galt, zum Direktor dieses Labors berufen.[1]

Aaron Klug ist seit 1948 verheiratet mit Liebe Bobrow, einer Choreographin. Die beiden haben zwei Söhne, Adam (* 1954) und David (* 1963).

Klug ist Professor für Molekularbiologie des Institute for Medical Research an der Universität Cambridge.

Auszeichnungen

Klug erhielt 1982 den Nobelpreis für Chemie für die Entwicklung der kristallographischen Elektronenmikroskopie und die Untersuchung der Struktur biologisch wichtiger Nukleinsäure-Protein-Komplexe. In seiner Nobelpreisrede erinnerte er an Rosalind Franklin, deren wissenschaftlicher Mitarbeiter er war und die mit ihren Röntgenbeugungsdiagrammen wesentlich zur Entschlüsselung der DNA beigetragen hatte.

Für seine Leistungen verlieh ihm die britische Krone den Order of Merit.

Die Niederländische Akademie der Künste und Wissenschaften ehrte Klug 1979 mit dem H.P.-Heineken-Preis für Biochemie und Biophysik und die Columbia University 1981 mit dem Louisa-Gross-Horwitz-Preis.[1]

Literatur

  • Nobelpreise. Chronik herausragender Leistungen, Brockhaus, Mannheim - Leipzig 2001, ISBN 3-7653-0491-3. Ausführliche Darstellung zur Entdeckung der Proteindoppelscheibe des Tabakmosaikvirus, der Ausarbeitung der kristallografischen Elektronenmikroskopie und des Schwerpunktes Struktur des Chromatins. S. 798-799.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Homepage mit detaillierten biografischen Angaben über Aaron Klug (englisch); abgerufen am 5. April 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aaron Klug — Aaron Klug, OM, FRS (11 de agosto de 1926 en Zelvas, Lituania) es un químico y biofísico británico de origen lituano galardonado con el Premio Nobel de Química en el año 1982. Biografía A los dos años se mudó a Durban, Sudáfrica, se graduó en… …   Wikipedia Español

  • Aaron Klug — Infobox Scientist name = Aaron Klug image width = 150px caption = birth date = Birth date and age|1926|8|11 birth place = Želva, Lithuania nationality = United Kingdom field = Biophysics, chemistry work institutions = alma mater = doctoral… …   Wikipedia

  • Aaron Klug — Pour les articles homonymes, voir Klug. Aaron Klug (11 août 1926 à Zelvas, Lituanie) est un physicien et chimiste anglais d origine lituanienne. Il reçut le prix Nobel de chimie en 1982[1]. Biogra …   Wikipédia en Français

  • Chemienobelpreis 1982: Aaron Klug —   Der Physiker erhielt den Nobelpreis für »die Entwicklung der kristallographischen Elektronenmikroskopie und die Strukturaufklärung biologisch wichtiger Protein Nucleinsäure Komplexe«.    Biografie   Sir (seit 1988) Aaron Klug, * Zelvas… …   Universal-Lexikon

  • Klug — ist der Familienname folgender Personen: Aaron Klug (* 1926), britischer Biochemiker südafrikanischer Herkunft Annette Klug (* 1969), deutsche Fechterin Astrid Klug (* 1968), deutsche Politikerin Bernd Klug (1914–1976), deutscher Marineoffizier… …   Deutsch Wikipedia

  • Aaron (given name) — Infobox Given Name name = Aaron gender = Masculine region = English, Biblical origin = Exodus 4:14 footnotes = one of light Aaron (originally Aharon) is a Hebrew masculine given name originating with Aaron of the Old Testament. There are variant… …   Wikipedia

  • Aarón (nombre) — Este artículo trata sobre el nombre propio. Para el personaje bíblico, véase Aarón. Aarón Aarón Origen Hebreo …   Wikipedia Español

  • Klug — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le klug peut être : Le Kloug aux marrons Patronymes Aaron Klug (1926 ), physicien et chimiste anglais Annette Klug (1969 ), fleurettiste allemande… …   Wikipédia en Français

  • KLUG, AARON — (1926– ), British biochemist and Nobel laureate. Born in Lithuania, Klug was taken by his parents to South Africa at the age of two. As a youngster, he was a member of the Habonim Zionist youth movement. In 1949, after attending the University of …   Encyclopedia of Judaism

  • Aaron Ciechanover — en 2004 Naissance 1er octobre 1947 Haïfa (Palestine mandataire) Nationalité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”