Aaron Russo
Aaron Russo im Juli 2006 in Cannes

Aaron Russo (* 14. Februar 1943 in Brooklyn, New York; † 24. August 2007 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Geschäftsmann, Filmemacher, eine politische Figur der US-amerikanischen Libertarian Party und ein Steuerreform-Aktivist.

Inhaltsverzeichnis

Karriere in der Unterhaltungsindustrie

Während seiner Karriere in der Unterhaltungsindustrie war Russo von 1972 bis 1979 Manager von Bette Midler[1] und The Manhattan Transfer sowie Produzent der Filme The Rose und Trading Places (Die Glücksritter). Russo hat als erste Person Led Zeppelin für einen Auftritt in den USA gebucht (1968 im „Electric Theater“ in Chicago).

Er erhielt eine Emmy-Auszeichnung für ein Bette Midler TV-Special und eine goldene Schallplatte für die Produktion des Soundtracks zum Film The Rose und war 1989 Regisseur des Films Rude Awakening.

Russos Filme, z. B. Die Glücksritter (mit Eddie Murphy und Dan Aykroyd) und The Rose (mit Bette Midler), haben sechs Oscar-Nominierungen bekommen. Russo selbst hat sowohl einen Emmy als auch einen Tony Award erhalten und seine Filme haben auch eine Reihe von Golden-Globe-Auszeichnungen gewonnen.

Seinen letzten Film, America: Freedom to Fascism, kann man als ein „Advomentary“ klassifizieren, als Dokumentarfilm, der zu persönlichem Engagement aufruft; er richtet seine Kritik gegen die seines Erachtens betrügerischen Institutionen des Federal Reserve Systems und der obersten US-Steuerbehörde IRS.

Politische Karriere

Russo wurde in den frühen 1990ern politisch, als er einen Film namens Mad As Hell produzierte, in welchem er die NAFTA kritisierte, den War on Drugs, das Konzept einer nationalen ID-Karte, und die staatliche Regulationsmacht über die alternative Medizin. Er sieht in diesen Maßnahmen eine schrittweise Beschneidung von Bürgerrechten, die die USA von einem freien Land letztlich zu einem Polizeistaat werden ließe (s. America: Freedom to Fascism). In einem Interview zweifelt er die offizielle Darstellung der Ereignisse vom 11. September 2001 an. Das liege nicht zuletzt an Nick Rockefeller, der ihm neun Monate zuvor "ein Ereignis" angekündigt habe, in Folge dessen man Soldaten sehen werde "die in Höhlen nach Terroristen suchen" (s. Videointerview mit Alex Jones).

Russo kandidierte 1998 in der Vorwahl (Primary) für das Gouverneursamt in Nevada und belegte mit 26 % der Stimmen den zweiten Platz. Russo plante daraufhin 2002 erneut als Kandidat um das Gouverneursamt als Unabhängiger oder „Libertarian“ in den Wahlkampf zu treten, wurde aber durch eine Krebserkrankung daran gehindert. Im Januar 2004 erklärte er als Unabhängiger seine Kandidatur für das Präsidentenamt, entschied sich dann für die Nominierung durch die Libertarian Party. Auf der „Libertarian National Convention“ im Mai 2004 erhielt Russo 258 Stimmen, sein Konkurrent Michael Badnarik 256 und 246 gingen an Gary Nolan. Russo wurde jedoch in der dritten Wahlrunde durch Badnarik mit 423 zu 344 Stimmen besiegt.

Russo starb am 24. August 2007 im Alter von 64 Jahren an Krebs.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 1979: The Rose
  • 1982: Zwei irre Typen auf heißer Spur (Partners)
  • 1983: Die Glücksritter (Trading Places)
  • 1984: Die Aufsässigen (Teachers)
  • 1986: Zwei Superpflaumen in der Unterwelt (Wise Guys)
  • 1989: Rude Awakening
  • 2007: America: Freedom to Fascism[3]

Einzelnachweise

  1. Bette Midler - Bette on the Boards - After Dark: November 1979. Bette on the Boards. Abgerufen am 2. Juli 2010.
  2. Viewing Aaron Russo's Partial Biography. Defendindependence.org. Abgerufen am 2. Juli 2010.
  3. "America: Freedom To Fascism" deutsch synchronisiert. Video.google.de. Abgerufen am 2. Juli 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aaron Russo — Russo promocionando Estados Unidos: de la libertad al fascismo Nacimiento 14 de febrero de 1943 …   Wikipedia Español

  • Aaron Russo — Infobox Person name = Aaron Russo caption = Russo promoting his film birth date = February 14, 1943 birth place = Brooklyn, New York, USA death date = Death date and age|2007|8|24|1943|2|14 death place = Los Angeles, California, USA other names …   Wikipedia

  • Aaron Russo — Pour les articles homonymes, voir Russo. Aaron Russo Aaron Russo (14 février 1943, New York 24 août 2007) était un producteur et réalisateur américain de films …   Wikipédia en Français

  • Russo — is a surname, a variant of Rossi, and may refer to* Aaron Russo, libertarian entertainment businessman * Alecu Russo * Ana Bedran Russo * Anthony Russo: **Anthony Russo (movie director), an Emmy Award winning film and television director… …   Wikipedia

  • Russo — steht für: Russo TI, Ort in der Gemeinde Onsernone im Schweizer Kanton Tessin Russo ist der Familienname folgender Personen: Aaron Russo (1943–2007), US amerikanischer Geschäftsmann, Filmemacher, politische Figur der US amerikanischen Libertarian …   Deutsch Wikipedia

  • Russo — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Russo est un patronyme italien, correspondant… …   Wikipédia en Français

  • Aaron — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aaron est un nom propre. Sommaire 1 Nom et origine 1.1 Variantes linguistiques …   Wikipédia en Français

  • Aaron McCargo, Jr. — Aaron McCargo, Jr. (born 1971) is an American chef from Camden, New Jersey. He is best known as the winner of the fourth season of the Food Network s reality television show, The Next Food Network Star… …   Wikipedia

  • Aaron Laffey — Aaron Laffey …   Wikipédia en Français

  • Aaron Voros — Infobox Ice Hockey Player team = New York Rangers league = NHL former teams = Minnesota Wild position = Wing shoots = Left height ft = 6 height in = 4 weight lb = 205 nationality = Canada birth date = Birth date and age|1981|7|2|mf=y birth place …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”