Aaron Slight
Slight auf Kawasaki beim 8-Stunden-Rennen von Suzuka 1993

Aaron Tony Slight (* 19. Januar 1966 in Masterton, Neuseeland) ist ein ehemaliger neuseeländischer Motorradrennfahrer.

Bereits im Alter von zwölf Jahren fuhr Aaron Slight Motocrossrennen. Ab 1984 nahm er an Straßenrennen teil. Nach den ersten Siegen und dem Meistertitel in der neuseeländischen 250-cm³-Meisterschaft auf Yamaha wechselte Aaron Slight 1988 in den Profi-Rennsport. 1989 war er der Teamkollege von Rob Phillis in der australischen Superbike-Meisterschaft, die er als Dritter abschloss. In diesem Jahr fuhr Slight beim Lauf in seinem Heimatland auch seinen ersten Wildcard-Einsatz in der Superbike-Weltmeisterschaft und konnte bereits im ersten Rennen als Zweiter aufs Podium steigen. 1990 verbrachte er die meiste Zeit in der Rehabilitation, da er sich bei einem Unfall auf der Rennstrecke im japanischen Sugo die rechte Hand verletzt hatte.

1992 gelang Aaron Slight auf der Strecke von Albacete in Spanien sein erster Sieg in der Superbike-WM. 1993 fuhr er zusammen mit Scott Russell im offiziellen Kawasaki-Werksteam (Muzzy Kawasaki Team). Mit Russell gewann Slight in diesem Jahr auch das 8-Stunden-Rennen von Suzuka. Diesen Erfolg konnte er in den beiden folgenden Jahren auf Honda wiederholen. Slight ist somit bisher der einzige Fahrer, der dieses Rennen dreimal hintereinander mit verschiedenen Teampartnern gewinnen konnte.

Ab 1994 startete Aaron Slight auf Honda für das offizielle Werksteam Castrol Honda. In den folgenden Jahren belegte er jeweils vordere Plätze in der Gesamtwertung, allerdings ohne jemals die Weltmeisterschaft gewinnen zu können. 1998 fehlten ihm nur 5,5 Punkte auf Carl Fogarty. In diesem Jahr fuhr Slight auch das erste Mal mit seiner Lieblingsstartnummer 111. Während seiner Zeit im Castrol Honda-Team hatte Aaron Slight berühmte Teamkollegen wie Carl Fogarty (1996), John Kocinski (1997) und Colin Edwards (1998 bis 2000).

Das Jahr 2000 begann nicht gut. Einen Monat nach seinem 34. Geburtstag brach er beim Vorsaisontest zur Superbike-WM in Phillip Island zusammen. Im Krankenhaus wurde ein lebensbedrohendes Blutgerinnsel an der Rückseite seines Gehirns festgestellt, das entfernt werden konnte. Die Ärzte gaben keine Garantie dafür, dass er je wieder vollkommen gesund werden und Motorradrennen bestreiten könnte. Dennoch war er zwölf Wochen nach seiner Gehirnoperation wieder auf der Rennstrecke. Er verpasste drei Rennwochenenden und wurde Achter der Gesamtwertung dieses Jahres. Am Saisonende wurde Slight bei Castrol Honda schließlich ausgemustert.

Ab 2001 fuhr er in verschiedenen Automobilrennserien wie der British Touring Car Championship, der Stock Car Speed Association (ASCAR) und der British GT Championship mit. 2001 veröffentlichte er seine Autobiographie.

Sportliche Erfolge

Jahr Erfolge
1984
  • Neuseeländische 250-cm³-Meisterschaft: erstes Rennen und erster Sieg auf Yamaha - Strecke: Manfeild, Neuseeland
1987
  • Neuseeländische 250-cm³-Meisterschaft: Meister auf Yamaha
1989
  • Australian Superbike Championship: 3. Platz auf Kawasaki
  • Superbike-WM: 2. Platz beim Wildcard-Einsatz auf der Strecke Manfeild, Neuseeland
1990
1991
  • Australian Superbike Championship: Meister auf Kawasaki
  • Pan-Pacific Superbike Championship: Meister auf Kawasaki
  • Superbike-WM: 3. Platz bei Wildcard-Einsätzen jeweils auf der Strecke Sugo, Japan und Manfeild, Neuseeland
1992
1993
1994
1995
1996
  • Superbike-WM: 2. Platz auf Honda, 347 Punkte (1 Siege, 13 Podien, 4 schnellste Rennrunden)
1997
  • Superbike-WM: 3. Platz auf Honda, 343 Punkte (3 Siege, 11 Podien, 1 Pole Positionen, 1 schnellste Rennrunden)
1998
  • Superbike-WM: 2. Platz auf Honda, 347 Punkte (5 Siege, 10 Podien, 2 Pole Positionen, 8 schnellste Rennrunden)
1999
  • Superbike-WM: 4. Platz auf Honda, 323 Punkte (12 Podien, 1 Pole Positionen, 2 schnellste Rennrunden)
2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aaron Slight — Aaron Tony Slight (born January 19, 1966 in Masterton, New Zealand) is a former professional motorcycle road racer who has recently dabbled in car racing and now fronts the new AA Torque Show. He was Australian Superbike Champion in 1991, before… …   Wikipedia

  • Slight — Aaron Tony Slight (* 19. Januar 1966 in Masterton, Neuseeland) ist ein ehemaliger neuseeländischer Motorradrennfahrer. Aaron Slight interessiert sich schon sehr früh fürs Motorrad fahren. Im Alter von zwölf Jahren fuhr er Motocrossrennen, bevor… …   Deutsch Wikipedia

  • Aaron — ist ein männlicher Vorname ( ארון dt. Lade, Kasten aber auch Bundeslade) . Namenstag ist der 1. Juli. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Slight — is a surname, and may refer to:* Aaron Slight (born 1966), former professional motorcycle road racer * Jim Slight (1855 1930), Australian cricketeree also* Sleight …   Wikipedia

  • Aaron Hill (baseball) — Infobox MLB player name = Aaron Hill width = 200 position = Second Baseman team = Toronto Blue Jays number = 2 bats = Right throws = Right birthdate = birth date and age|1982|3|21 debutdate = May 20 debutyear = 2005 debutteam = Toronto Blue Jays… …   Wikipedia

  • Y-chromosomal Aaron — is the name given to the hypothesised most recent common ancestor of many of the patrilineal Jewish priestly caste known as Kohanim (singular Kohen , Cohen , or Kohane). In the Torah, this ancestor is identified as Aaron, the brother of Moses.… …   Wikipedia

  • 2003 Aaron's 499 — The 2003 Aaron s 499 was held on April 6, 2003 at Talladega Superspeedway in Alabama. It was the 8th race of 36 in the 2003 NASCAR Winston Cup Series season. Jeremy Mayfield was the pole winner for this race while Dale Earnhardt Jr. became the… …   Wikipedia

  • Superbike-WM-Saison 1998 — Inhaltsverzeichnis 1 Punkteverteilung 2 Wissenswertes 3 Rennergebnisse 4 Fahrerwertung 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Superbike-WM-Saison 1996 — Inhaltsverzeichnis 1 Punkteverteilung 2 Rennergebnisse 3 Fahrerwertung 4 Konstrukteurswertung 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Superbike-WM-Saison 1995 — Inhaltsverzeichnis 1 Punkteverteilung 2 Wissenswertes 3 Rennergebnisse 4 Fahrerwertung 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”