Aasheim

Arnold Nicolai Aasheim (* 17. Juni 1749 in Bergen; † 10. Juli 1800 in Kopenhagen) war ein norwegischer Arzt und Physiker.

Aasheim wurde 1749 als Sohn des Polizisten Stephen Aasheim und dessen Frau Barbara Arentz in Bergen geboren.

Er studierte an der Universität Kopenhagen Medizin und Astronomie und schloss das Medizinstudium 1776 mit dem Dr. med. ab.

1782 erhielt er eine Professur der Medizin. 1795 wurde er nach dem Tod von Professor Christian Gottlieb Kratzenstein an den Lehrstuhl für Experimentalphysik berufen, hielt aber weiterhin auch medizinische Vorlesungen.

Veröffentlichungen

  • De systemate Copernicano sive vero, Havn 1767.
  • De usu Mathesos in explicandis phaenomenis in codice sacro, Havn 1768.
  • De latitudine et longitudine loci, Havn 1769.
  • De mathesi universali, Havn 1771.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aasheim Rorbuer — (Фолдрёйхамн,Норвегия) Категория отеля: Адрес: Storamyrsvegen 38, 5428 Фолдрёйхамн …   Каталог отелей

  • Arent Nicolai Aasheim — Arnold Nicolai Aasheim (* 17. Juni 1749 in Bergen; † 10. Juli 1800 in Kopenhagen) war ein norwegischer Arzt und Physiker. Aasheim wurde 1749 als Sohn des Polizisten Stephen Aasheim und dessen Frau Barbara Arentz in Bergen geboren. Er studierte an …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Nicolai Aasheim — (* 17. Juni 1749 in Bergen; † 10. Juli 1800 in Kopenhagen) war ein norwegischer Arzt und Physiker. Aasheim wurde 1749 als Sohn des Polizisten Stephen Aasheim und dessen Frau Barbara Arentz in Bergen geboren. Er studierte an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Mr Gay World — Mister Gay World Motto Human Rights Equality Respect Opportunity Formation 2009 Type Beauty Pageant Membership 40+ Official languages English …   Wikipedia

  • Klassekampen — Beschreibung landesweite, norwegische Tageszeitung Sprache Norwegisch Verlag Klassekampen AS Erstausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegische Meisterschaft (Badminton) — Norwegische Meisterschaften im Badminton werden seit 1939 ausgetragen, sie pausierten jedoch von 1941 bis 1946. Die Juniorenmeisterschaften starteten 1951. Inhaltsverzeichnis 1 Die Titelträger 2 Die Mannschaftsmeister 3 Die Juniorenmeister …   Deutsch Wikipedia

  • EFNA4 — Ephrin A4, also known as EFNA4, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: EFNA4 ephrin A4| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView TermToSearch=1945| accessdate = ] PBB Summary section title = summary text …   Wikipedia

  • Bjørgvin — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Aa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arts Council Norway — The Arts Council Norway (Norwegian: Norsk kulturråd, often shortened to Kulturrådet) is the official arts council for Norway. Based in Oslo, it is a Norwegian state institution created in 1965 as a result of a parliamentary decision in 1964. The… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”