Aawangen
Aadorf
Wappen von Aadorf
Basisdaten
Kanton: Thurgau
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4551Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 8355
Koordinaten: (709940 / 261380)47.4939818.897641517Koordinaten: 47° 29′ 38″ N, 8° 53′ 52″ O; CH1903: (709940 / 261380)
Höhe: 517 m ü. M.
Fläche: 20.0 km²
Einwohner: 7599
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.aadorf.ch
Karte
Karte von Aadorf

Aadorf ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau, Schweiz.

Die politische Gemeinde Aadorf setzt sich aus den Ortsgemeinden Aadorf, Aawangen, Ettenhausen, Guntershausen, Häuslenen und Wittenwil zusammen. Sie ist mit 7.426 Einwohnern die siebtgrösste Gemeinde im Thurgau und liegt an der Grenze zum Kanton Zürich.

Sehenswert ist die katholische Kirche St. Alexander. Sie wurde in den Jahren 1863–65 nach Plänen von Joachim Brenner und Johann Christoph Kunkler unter Verwendung des Turmschafts von 1478 neu gebaut. Im Innern sind Glasgemälde von Ferdinand Gehr zu sehen.

Auf dem Gemeindegebiet von Aadorf liegt auch das ehemalige Kloster Tänikon, heute eidgenössische landwirtschaftliche Forschungsanstalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Entstehung des Ortes reicht in die Zeit der Einwanderung der Alemannen um das Jahr 400 bis 500 unserer Zeitrechnung. Gründer waren die Herren von Linzgau (Baden). Durch die Gunst Karls des Grossen wurde Ulrich von Linzgau zum Grafen von Thurgau ernannt. Er gründete die Kirche und das Kloster von Aadorf, die er mit ihren Gütern unter die Herrschaft des Abtes von St. Gallen stellte. Nach den Appenzellerkriegen sah sich letzterer genötigt, Aadorf dem Kloster Tänikon zu verkaufen. Später wurde das Kirchengut Eigentum des Klosters Rüti, von dem es später an den Kanton Zürich abgetreten wurde, welcher später die Reformation in Aadorf einführte. [2]

Quellen

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: AA - Emmengruppe (Seite 2).Neuenburg: Attinger, 1902.

Literatur

Knoepfli, A.: Geschichte von Aadorf. 1987.

Siehe auch

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aawangen — is a village and former municipality in the district of Frauenfeld in the canton of Thurgau, Switzerland.It was probably first recorded in 844 as Oninwanc .The municipality also contained the villages Bürg, Friedtal, Huzenwil, Moos and Häuslenen …   Wikipedia

  • Aufgehobene politische Gemeinden der Schweiz — Die Grundeinheit der staatlichen Organisation der Schweiz sind die politischen Gemeinden. Durch Gemeindeteilungen und Gemeindevereinigungen sind seit der Gründung des Bundesstaates im Jahre 1848 viele dieser Gemeinden aufgehoben worden, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aadorf — Infobox Swiss town subject name = Aadorf municipality name = Aadorf municipality type = municipality imagepath coa = Wappen Aadorf.svg|pixel coa= languages = German canton = Thurgau iso code region = CH TG district = Frauenfeld lat d=47|lat… …   Wikipedia

  • Guntershausen bei Aadorf — Wappen Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Frauenfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Aadorf — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Thurgovie …   Wikipédia en Français

  • Aadorf — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Ettenhausen TG — TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ettenhausenf zu vermeiden. Ettenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Wittenwil — Aadorf Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Frauenfeld BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Frühere Gemeindeorganisation des Kantons Thurgau — Der Kanton Thurgau kannte seit der Kantonsgründung im Jahre 1803 bis zur großen Gemeindereorganisation Mitte der 1990er Jahre verschiedene Gemeindetypen, die sich teilweise überlappten und einen eigentlichen Gemeindedualismus darstellten: die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gubler — ist ein Schweizer Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bürgerorte 2 Namensgeschichte 3 Personen 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”