Abai (Griechenland)

Abai (griechisch Ἄβαι; lateinisch Abae) war eine altgriechische Stadt im Nordosten der Landschaft Phokis. Reste der Stadtmauern und eines Tempels zeigen, dass die Stadt nahe beim heutigen Ort Exarchos, 10 km südwestlich von Atalanti, im Tal des Flusses Assos auf einem felsigen Ausläufer am Rand einer Ebene lag, die an den etwa 2,5 Kilometer entfernten Pass von Hyampolis grenzte. Abai befand sich an einer von Orchomenos nach Opus führenden Straße.[1]

Benannt wurde Abai laut einheimischer Tradition nach seinem mythischen Gründer Abas, König von Argos.[2] Aristoteles führt die Gründung der Stadt hingegen auf Thraker zurück.[3] Bekannt wurde Abai durch ein außerhalb der Stadtmauern gelegenes altes Orakelheiligtum des Apollon,[4] von dem allerdings nur geringe Reste vorhanden sind. Dieses Orakel soll unter anderem von Krösus, dem letzten König Lydiens, befragt worden sein,[5] ebenso von den Thebanern vor der Schlacht bei Leuktra (371 v. Chr.).[6] Durch die vielen Anrufungen war es im 5. Jahrhundert v. Chr. reich an Votiven[7] – wie z. B. Schilde und Standbilder, die von den Phokern gespendet wurden.[8] Der Tempel wurde 480 v. Chr. während der Perserkriege von dem persischen König Xerxes I.[9] sowie 352 v. Chr. von den Thebanern im Dritten Heiligen Krieg zerstört[10] und blieb seither verfallen. Der römische Kaiser Hadrian ließ neben dem alten Heiligtum einen weiteren, etwas kleineren Apollontempel errichten, in dem Statuen des Apollo, der Latona und der Diana aufgestellt wurden.[11]

Die Stadt selbst wurde 480 v. Chr. von Xerxes I.[9] und 352 v. Chr. von den Thebanern eingenommen. Der makedonische König Philipp II. verschonte sie 346 v. Chr., weil nur sie – im Gegensatz zu allen anderen phokischen Städten – während des Dritten Heiligen Krieges nicht am Angriff auf das Heiligtum von Delphi beteiligt war.[12] Im Jahr 208 v. Chr. wurde Abai dann doch von den Makedonen unter Philipp V. angegriffen; das Orakel blieb allerdings abgabenfrei.[13] Während der hellenistischen Periode wurde Abai vom nahe gelegenen Hyampolis an Bedeutung überflügelt. In römischer Zeit war Abai als heilige Stadt autonom.

Heute bestehen nur noch Reste von polygonalen Mauern der Akropolis aus dem 6./5. Jahrhundert v. Chr. und eines Tempels. In der Nekropole am Berghang westlich des Heiligtums wurden seltene bronzene Gegenstände aus hellenistisch-römischer Zeit gefunden, des Weiteren importierte korinthische und attische Keramik sowie Terrakotta.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Britannica-Eintrag – Quellen und Volltexte (Englisch)

Anmerkungen

  1. Pausanias 10,35,1-5.
  2. Pausanias 10,35,1.
  3. Aristoteles, Fragment bei Strabon 10,1,3 p. 445.
  4. Herodot 1,46; 8,27; 8,33; 8,133; Pausanias 10,35,1-5; Strabon 9,3,13; Diodor 16,58,3-6.
  5. Herodot 1,46.
  6. Pausanias 4,32,5.
  7. Vgl. etwa Herodot 8,33; Sophokles, König Ödipus 899; Strabon 9,3,13 p. 523.
  8. Herodot 8,27.
  9. a b Herodot 8,33.
  10. Pausanias 10,35,3; Diodor 16,58; Eusebius von Caesarea, Praeparatio evangelica 8,14; etwa 500 in den Tempel geflüchtete Phokaier sollen beim – entweder absichtlich gelegten oder (so Diodor) zufällig dorthin ausgebreiteten – Brand ums Leben gekommen sein.
  11. Pausanias 10,35,3.
  12. Pausanias 10,3,2.
  13. Inscriptiones Graecae 9,1,78; W. Dittenberger, Sylloge inscriptionum Graecarum, 3. Auflage 1915-1924, 552.
38.58333333333322.933333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abai — bezeichnet: Abbai, die äthiopische Bezeichnung für den Blauen Nil Abai (Griechenland), eine Stadt im alten Griechenland Abai (Indonesien), Ort in Indonesien Abai (Kasachstan), eine Stadt in Kasachstan Kreis Abai, mehrere Verwaltungseinheiten in… …   Deutsch Wikipedia

  • Phocis — Lage von Phokis und Delphi in Griechenland Phokis (altgr. Φωκίς) war eine antike Gebirgslandschaft in Mittelgriechenland. Sie hatte eine Fläche von ca. 1615 km². Da Phokis nicht reich an natürlichen Ressourcen war, rührte seine Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Phoker — Lage von Phokis und Delphi in Griechenland Phokis (altgr. Φωκίς) war eine antike Gebirgslandschaft in Mittelgriechenland. Sie hatte eine Fläche von ca. 1615 km². Da Phokis nicht reich an natürlichen Ressourcen war, rührte seine Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Dodonäisches Orakel — Dodona in Epirus Geflügeltes Pferd, Votivgabe aus Dodona aus dem dritten Viertel des 6. Jahrhunderts v. Chr., jetzt im Louvre …   Deutsch Wikipedia

  • Selloi — Dodona in Epirus Geflügeltes Pferd, Votivgabe aus Dodona aus dem dritten Viertel des 6. Jahrhunderts v. Chr., jetzt im Louvre …   Deutsch Wikipedia

  • Abantes — Die Abanten (griech. Ἄβαντες, ábantes) waren ein altgriechischer Volksstamm, der schon zur Zeit Homers[1] auf der Insel Euböa heimisch war. Die Abanten, die ursprünglich um die Orte Chalkis und Eretria herum gesiedelt hatten, unterwarfen von dort …   Deutsch Wikipedia

  • Abas (König) — Abas ist eine Gestalt in der griechischen Mythologie. Er soll der Überlieferung nach der 14. König von Argos, Sohn des Lynkeus und der Hypermestra, Enkel des Danaos und Großvater der Danaë gewesen sein. Er ist somit der Sohn der einzigen Danaidin …   Deutsch Wikipedia

  • Kroesus — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

  • Kroisos — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

  • Krösos — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”