Burg Lusignan

Burg Lusignan

p3w1

Burg Lusignan
Très Riches Heures du Duc de Berry, März: Die Burg Lusignan

Très Riches Heures du Duc de Berry, März: Die Burg Lusignan

Alternativname(n): Château de Lusignan
Entstehungszeit: vor dem 12. Jhd.
Erhaltungszustand: Ruinenreste
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Lusignan
Geographische Lage 46° 26′ 14″ N, 0° 7′ 40″ O46.4372222222220.12777777777777Koordinaten: 46° 26′ 14″ N, 0° 7′ 40″ O

Die Burg Lusignan in Lusignan war die größte Burg Frankreichs und die Stammburg des Hauses Lusignan.

Die Burg Lusignan wurde an einer Stelle gebaut, die ideal für eine natürliche Verteidigungsanlage ist: ein schmales Vorgebirge, das die tiefen Täler an jeder Seite beherrscht. Sie war bereits im 12. Jahrhundert so beeindruckend, dass die Legende aufkam, ihr Erbauer müsse magische Kräfte haben, wie zum Beispiel die Fee Melusine, der die Burg als Geschenk für ihren Ehemann Raymondin zugeschrieben wird.

Die Burg wird in ihrer größten Ausdehnung, so wie sie im frühen 15. Jahrhundert war, in den Très Riches Heures des Herzogs Johann von Berry, für den sie die bevorzugte Residenz bis zu seinem Tod 1416 war, dargestellt: Mit einem Wachtturm links, dem Uhrenturm daneben, und der Tour Poitevine auf der rechten Seite. Nach dem Tod des Herzogs war Lusignan kurze Zeit im Besitz von Jean de Valois, duc de Touraine († 1417) und danach im Besitz des späteren Königs Karl VII..

Der Ort Lusignan entwickelte sich unterhalb des Burgtors entlang des Abhangs, und wurde später selbst mit einer Stadtmauer umgeben. Die Burg blieb eine strategisch wichtige Anlage im Poitou. 1574, während der Hugenottenkriege wurde ein Plan der Verteidigungsanlage gefertigt, der sich heute in der Bibliothèque nationale de France in Paris befindet. Im folgenden Jahrhundert wurde Lusignan von Sébastien Le Prestre de Vauban, dem Festungsbaumeister Ludwigs XIV. modernisiert und noch einmal verstärkt, dann aber als Gefängnis und schließlich als Gebäude für eine Schule genutzt.

Im 19. Jahrhundert ließ der Graf von Blossac die Burg nach einer langen Nutzung als Lieferant von Steinen für den Hausbau in der Region, abreissen, um für die Stadt Lusignan ein Freizeitgelände zu schaffen. Heute stehen noch weite Teile der Grundmauern, einige davon in den steilen Felsen hinein gebaut, Teile des Donjon, die Basis der Tour Poitevine, Zisternen und Keller, sowie ein unterirdischer Gang, der seinerzeit vermutlich zur Kirche führte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lusignan — bezeichnet: Haus Lusignan, eine Adelsfamilie, benannt nach der Burg Lusignan im französischen Département Vienne Lusignan (Vienne), Gemeinde im französischen Département Vienne Kanton Lusignan, Kanton im französischen Département Vienne Burg… …   Deutsch Wikipedia

  • Lusignan (Vienne) — Lusignan …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Cognac — Schloss Cognac Eingang der Cognac Kellerei Otard Das Schloss Cognac (französisch: Château de Cognac, Château des Valois oder Château François I.) ist ein seit dem 10. Jahrhunderts existierendes und mehrfach wiederaufgebautes …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo IV. von Lusignan — († 1026), genannt „der Braune“ (lat. Brunus), war der vierte Herr von Lusignan und Sohn von Hugo dem Weißen und dessen Gattin Arsendis. Hugo war eine stürmische Persönlichkeit und brachte die Familie Lusignan auf den Weg, in Europa und… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Lusignan — Wappen der Herren von Lusignan Das Haus Lusignan ist eine Familie des westfranzösischen Adels, die sich nach der Burg Lusignan benannte, die sie als Lehnsmänner der Grafen von Poitou (und Herzöge von Aquitanien) besaßen. Durch rege Teilnahme an… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo I. von Lusignan — Hugo I. von Lusignan, genannt „der Jäger“ (lat. Venator), war der erste Herr von Lusignan und Stammvater des Adelshauses Lusignan. Er wird in der Chronik der Abtei Saint Maixent erwähnt. Sein Sohn und Nachfolger war Hugo II. von Lusignan, genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo II. von Lusignan — († 967), genannt „der Gütige“ (lat. Carus), war der zweite Herr von Lusignan und Sohn von Hugo dem Jäger. Laut der Chronik der Abtei Saint Maixent ist er der Erbauer der Burg Lusignan, die 1009 erstmals ausdrücklich urkundlich erwähnt wird. Bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo V. von Lusignan — († 8. Oktober 1060 in Lusignan), genannt „der Fromme“ (lat. Pius), war der fünfte Herr von Lusignan und Herr von Couhé. Er war der Sohn von Hugo dem Braunen und dessen Gattin Audéarde. Er heiratete Almodis de la Marche, Tochter des Grafen Bernard …   Deutsch Wikipedia

  • St. Hilarion (Burg) — p3 St. Hilarion (Burg) Blick zur Festung St. Hilarion bei Kyrenie Alternativname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Kantara (Burg) — Kantara Alternativname(n): Le Candaire, Candare, Kantaras Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.