Abanten

Die Abanten (griech. Ἄβαντες, ábantes) waren ein altgriechischer Volksstamm, der auf der Insel Euböa heimisch war.

Der Ursprung der Abanten ist ungeklärt. Wahrscheinlich waren sie Teil einer Völkerbewegung von der Mündung des Asopos aus über die Meerenge des Euripos nach Euböa. Auch über den Ursprung des Namens Abanten gibt es verschiedene Theorien: Aristoteles führte ihn auf Thraker aus der griechischen Stadt Abai zurück, die nach Euböa gekommen seien und die dortigen Bewohner Abantes genannt haben sollen.[1] Andere führen den Namen auf den mythischen Gründer Abas zurück.

Die Abanten, die ursprünglich um die Orte Chalkis und Eretria herum gesiedelt hatten, unterwarfen von dort aus die anderen euböischen Völker (darunter die Kureten), bis sie schließlich – offenbar schon zur Zeit Homers[2] – über die ganze Insel beherrschten. Euböa soll sogar nach ihnen Ἀβαντίς genannt worden sein.

Die Abanten wurden von den nach Euböa eindringenden Ioniern verdrängt oder assimiliert. Der Stamm hatte sich zu diesem Zeitpunkt aber schon in Griechenland verbreitet, so finden sich etwa Aussagen, die auf eine Einwanderung von Abanten auf die griechischen Inseln (etwa Chios[3]) und in Kleinasien hindeuten. Auch im Namen einer der Phylen der Stadt Chalkis erhielt sich ihr Name bis in spätere Zeiten.

Literatur

Anmerkungen

  1. Aristoteles bei Strabon 10,445.
  2. Homer, Ilias 2,536 ff.; 4,464.
  3. Ion von Chios bei Pausanias 7,4,9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abanten — Abanten, altgriech. Volksstamm auf Euböa …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abantes — Die Abanten (griech. Ἄβαντες, ábantes) waren ein altgriechischer Volksstamm, der schon zur Zeit Homers[1] auf der Insel Euböa heimisch war. Die Abanten, die ursprünglich um die Orte Chalkis und Eretria herum gesiedelt hatten, unterwarfen von dort …   Deutsch Wikipedia

  • Abas (Mythologie) — Den Namen Abas (altgriechisch Άβας) tragen in der griechischen Mythologie mehrere männliche Personen: der 14. König von Argos, Sohn des Lynkeus (Sohn des Aigyptos) und der Hypermestra, Enkel des Danaos und Großvater der Danaë; siehe Abas (Argos)… …   Deutsch Wikipedia

  • Euboea — Euböa Strandpromenade Chalkidas Gewässer Mittelmeer Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Euboia — Euböa Strandpromenade Chalkidas Gewässer Mittelmeer Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Evia — Euböa Strandpromenade Chalkidas Gewässer Mittelmeer Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Evoia — Euböa Strandpromenade Chalkidas Gewässer Mittelmeer Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Elephenor — (griechisch Ἐλεφήνωρ) war im griechischen Mythos ein Anführer des Stammes der Abanten auf Euböa. Sein Vater war der König Chalkodon. Als seine Mutter wird bei Hyginus Imarete,[1] bei Johannes Tzetzes Melanippe[2] genannt. In der griechischen …   Deutsch Wikipedia

  • Euböa — Strandpromenade Chalkidas Gewässer Ägäisches Meer Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Peleus — mit Thetis auf dem Tondo einer rotfigurigen Schale des Douris, um 490 v. Chr. Peleus (griechisch Πηλεύς, etruskisch Pele) ist in der griechischen Mythologie König der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”