Abarbanel
Isaak Abrabanel

Don Isaak ben Juda Abrabanel, auch Abravanel und Abarbanel (* 1437 in Lissabon; † 1508 in Venedig) war ein jüdischer Politiker und Finanzmann im Dienste der Könige von Portugal und Spanien, der Vizekönige von Neapel und der Dogen von Venedig. Er starb 1508 in Venedig und wurde in Padua beerdigt. Seine geistesgeschichtliche Bedeutung liegt in seiner Tätigkeit als Bibelkommentator und Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wappen der Abravanel

Abrabanel entstammte einer vornehmen Familie aus Sevilla, die ihre Ursprünge bis auf den König David zurückführte. Sein Großvater, Samuel Abrabanel, Schatzmeister des Königs Johann I., war vor der Inquisition nach Portugal geflohen. Dessen Sohn, Isaaks Vater Juda Abrabanel, war Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Portugals und ein Finanzmann im Dienste des Herzogs von Bragança. Isaak genoss eine weitreichende Ausbildung und studierte neben den jüdischen Überlieferungen beim Rabbiner von Lissabon auch Portugiesisch, Spanisch, Italienisch und Latein sowie die Werke von Platon und Aristoteles, was sein Verständnis für die Kultur der Renaissance öffnete.

In Lissabon wurde sein Sohn Jehuda ben Isaak Abravanel geboren. Seine Karriere in Portugal als Schatzmeister des Königs Alfons V. endete unvermittelt nach dessen Tod im Jahre 1481.

Alfons' Nachfolger, Johann II., ging gegen die Herzöge von Bragança und Beja-Viseu, Cousins des Königs, als Anführer einer starken Adelsopposition vor. Beide wurden 1483 auf Befehl des Königs hingerichtet. In diesem Zusammenhang wurde auch gegen Isaak Abrabanel und andere dem Hause Bragança verbundene Personen Anklage auf Hochverrat erhoben. Abrabanel floh daher 1483 nach Toledo, wo er bei den Katholischen Königen Isabella I. und Ferdinand II. bald eine ähnliche Position innehatte wie früher in Portugal. Im Mai 1485 wurde er in Portugal in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Die Ausweisung sämtlicher Juden (und Mauren) durch das Alhambra-Edikt, das am 31. März 1492 von den Katholischen Königen unterzeichnet wurde, zwang ihn zur Emigration. Vergebens hatte er versucht, seine königlichen Auftraggeber von diesem Beschluss abzuhalten, ihren Bekehrungsversuchen jedoch erfolgreich widerstanden. Von Valencia aus floh er mit seiner Familie nach Neapel.

Auch hier, im Dienste von Ferdinand I. und dessen Sohn Alfons II., erwies sich Abrabanel wiederum als erfolgreicher Geschäftsmann und konnte im Verlauf von zwei Jahren ein beträchtliches Vermögen erwerben. Daneben verblieb ihm auch Zeit für philosophische und theologische Beschäftigungen: Er verfasste zahlreiche Kommentare zum Pentateuch, zu den biblischen Propheten und zu Maimonides. Vor den anrückenden Soldaten des französischen Königs Karl VIII. folgte Abrabanel Alfons II. nach Sizilien. Nachdem Ferdinand I. Neapel zunächst wieder zurückerobert hatte, gab Abrabanel seinen Plan auf, nach Konstantinopel zu fliehen, und kehrte von Korfu nach Monopoli zurück, einer kleinen Hafenstadt an der adriatischen Küste. Nachdem das Königreich Neapel schließlich in die Hände der Spanier fiel, zog Abrabanel 1503 nach Venedig, wo sein Sohn Joseph als Arzt tätig war. Durch die neusten portugiesischen Entdeckungen wurde die führende Rolle von Venedig im Gewürzhandel in Frage gestellt, und Abrabanel bot dem Rat der Zehn seine Dienste an, mit den Portugiesen Verhandlungen aufzunehmen. Nachdem 1505 drei seiner Werke in Konstantinopel gedruckt wurden, beendete er seine Kommentare zu den Büchern der Bibel und zu Maimonides; letzterer ist nur unvollständig erhalten geblieben.

Werke

In den sechziger Jahren des 15. Jahrhunderts begann Abrabanel seine Tätigkeit als Verfasser von philosophischen Werken und biblischer Exeget: Er schrieb damals Zurot ha-Jesodot (Formen der Elemente) und Ateret Sekenim (Die Krone der Alten), welche sein gründliches Verständnis arabischer Philosophie und jüdischer Theologie zeigen. In Neapel verfasste er einen Kommentar zu den zwei Büchern der Könige sowie Zedek Olamim (Ewige Gerechtigkeit), über das Thema der göttlichen Vorsehung. In Korfu beendete er einen Kommentar zu Jesaja und einen Traktat über Glaubensbekenntnisse. In Monopoli schrieb er ein geschichtliches Werk Jemej Olam (Die Tage der Welt) sowie einen Kommentar zur Haggada von Pessach, drei Bücher von Bibelkommentaren unter dem Titel Migdol Jeschuot (Festung der Sicherheit) und Mif'alot Elohim (Taten Gottes), die sich mit der Schöpfung befassen. Seine Bibelkommentare behandeln sämtliche Bücher des Tanach mit Ausnahme der Hagiographen.

Literatur

  • João J. Vila-Chã: Amor Intellectualis? Leone Ebreo (Judah Abravanel) and the Intelligibility of Love, Faculdade de Filosofia de Braga, Braga 2006. ISBN 972-697-180-2 (S. 106-181 ausführliche Behandlung von Isaak Abrabanels Leben und Werk)
  • Jonathan Skolnik: Die seltsame Karriere der Familie Abarbanel. In: Aufklärung und Skepsis. Internationaler Heine-Kongreß 1997 zum 200. Geburtstag, hrsg. Joseph A. Kruse, Bernd Witte und Karin Fuellner, Stuttgart 1998, 322-333
  • Abarbanel, Isaac. In: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. (BÄL) Urban & Schwarzenberg, Wien & Leipzig, 1884, 1. Band Aaskow–Chavasse, S. 32

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abarbanel — Abarbanel, so v.w. Abrabanel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abarbanel — (Abravanel), Isak ben Jehuda, geb. 1437 in Lissabon, gest. 1508 in Venedig, der berühmteste Sproß eines vornehmen jüdischen Geschlechts in Spanien. Sein Wissen, sein Reichtum und sein Charakter gewannen ihm die Gunst Alfons V., Königs von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abarbanel — Abarbanel, Don Isaak, berühmter jüdischer Exeget, geb. 1437 zu Lissabon, mit den Juden unter Ferdinand dem Katholischen vertrieben lebte er an verschiedenen Orten in Italien, starb 1508 in Venedig und wurde zu Padua begraben …   Herders Conversations-Lexikon

  • Abarbanel — Abarbanel, Judas Levi …   Enciclopedia Universal

  • ABARBANEL — aliis Abravanel, Abrabaniel Constant. L Empereur. Calvino Barbanel; Clarissimus Iudaeorum Rabbinus: floruit circa A. C. 1500. Intellexi nuper integrum Abarbanelem in Turciâ duobus magnis voluminibus excusum nactum esse amicum meum, Gualter.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Abarbanel — Abravanel (famille) Pour les articles homonymes, voir Abravanel (homonymie). La famille Abravanel (ou Abarbanel ou Abrabanel) est l une plus nobles et anciennes familles juives d Espagne ; …   Wikipédia en Français

  • Abarbanel, Judas Levi — altAbarbanel o Abravanel, Judas Levi/alt ► (1460? 1520) Judío portugués, conocido por León Hebreo. Autor de Diálogos de amor …   Enciclopedia Universal

  • Isak ben Jehuda Abarbanel — Isaak Abrabanel Don Isaak ben Juda Abrabanel, auch Abravanel und Abarbanel (* 1437 in Lissabon; † 1508 in Venedig) war ein jüdischer Politiker und Finanzmann im Dienste der Könige von Portugal und Spanien, der Vizekönige von Neapel …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Gary Abarbanel — is a retired minor league baseball pitcher who went 28 20 in his career. He was drafted in the third round (57th overall) by the Chicago White Sox in the 1965 amateur draft.In his debut 1966, he led the Midwest League with 206 strikeouts while… …   Wikipedia

  • Ben Abarbanel-Wolff — Infobox musical artist Name = Ben Abarbanel Wolff Img capt = Ben at home in Berlin 2006 Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = birth date and age|1974|9|24 New Haven, Connecticut, U.S. Died = Instrument = Tenor… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”