Abarth-Simca

Carlo Abarth (* 15. November 1908 in Wien; † 24. Oktober 1979; eigentlich Karl Abarth) war ein in Italien lebender österreichischer Motorradrennfahrer und Unternehmer.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war Abarth berühmt für seine Seitenwagenmaschine, die er so umgebaut hatte, dass Schräglagen bei Kurvenfahrten möglich waren. Mit dieser gewann er 1933 ein spektakuläres Rennen gegen den Orient-Express auf der 1300 km langen Strecke zwischen Wien und Ostende. Nach mehreren Unfällen stellte Carlo Abarth die Motorradrennaktivitäten ein. Im Zweiten Weltkrieg lebte und arbeitete er in Ljubljana (Laibach), Slowenien. Nach dem Krieg lebte er zuerst in Meran, der engeren Heimat seiner Vorfahren[1]. Carlo Abarth gründete 1949 zusammen mit Armando Scagliarini in Bologna die Firma Abarth & Co, obwohl quasi gleich nach der Gründung die Geschäftsaktivitäten in Turin aufgenommen wurden und die Firma auch dorthin umfirmierte. Abarth übernahm von der bankrotten Firma Cisitalia des Textilindustriellen Piero Dusio die Rennfahrzeuge und entwickelte diese als "Squadra Carlo Abarth" weiter. Die Firma Abarth wurde sowohl als Anbieter von Fahrzeugtuning als auch als Hersteller von Eigenkonstruktionen bekannt.

Da Abarth im Sternzeichen Skorpion geboren wurde, wählte er diesen als Firmenlogo. Ein populäres Modell trug auch den Namen „Scorpione“.

Abarth heiratete 1949 Nadina Abarth-Zerjav, von der er 1979 geschieden wurde. Im selben Jahr heiratete er seine dritte Frau, Anneliese.

In seinem Unternehmen, der Abarth & Co, wurden in den 1950er und 1960er Jahren viele Fahrzeuge von Fiat, Simca und Alfa Romeo renntauglich gemacht. Er spezialisierte sich auf den Bau kleinvolumiger Sportwagen und demütigte damit die arrivierten Rennställe. Für seinen Rennstall fuhren u. a. Johann Abt, Kurt Ahrens, Ernst Furtmayr, Hans Herrmann, Jochen Neerpasch und Hans Ortner.

Bis 1971 fuhren seine Autos auf Grund der enormen Bandbreite seiner Modelle jährlich bis zu 600 Renn- und Klassensiege ein. Mit dem auch in Italien ansteigenden Trend zu mehr Hubraum sank der Erfolg seines Geschäftsmodells. Letztlich wurden die Basisfahrzeuge nicht mehr produziert.

1971 verkaufte Carlo Abarth Namensrechte und Firma an den Fiat-Konzern und zog sich nach Wien zurück. Einige Jahre war er noch als Berater für die Firma tätig.

In Meran ist eine Straße nach Carlo Abarth benannt[1]

Einzelnachweise

  1. a b Dolomiten (Zeitung), Nr 178 vom 4. August 2008; S. 20.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abarth-Simca 1300 Bialbero — Abarth Simca 1300 Der Abarth Simca 1300 Bialbero war die Rennversion des Abarth Simca 1300 GT, ein Sportwagen, der 1962 bei Abarth in Turin entwickelt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Abarth (Automarke) — Abarth C. S.p.A Rechtsform Tochtergesellschaft der Fiat S.p.A. Gründung 15. April 1949 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Simca — redirects here; for other uses of that term, see SIMCA (disambiguation) .Infobox Defunct Company company name = Simca company fate = merged into Chrysler Europe, consequently into PSA successor = Talbot, a brand of PSA foundation = 1934 defunct …   Wikipedia

  • Abarth — C. Spa Tipo Filial de Fiat Group Automobiles desde 1971 Fundación 15 de abril de 1949 …   Wikipedia Español

  • Abarth — C. S.p.A …   Википедия

  • Abarth — Logo de Abarth Création 1949 Dates clés 1971 reprise par Fiat Auto Fondateu …   Wikipédia en Français

  • Abarth — Infobox Company company name = Abarth C. Spa company company type = Private foundation = April 15 1949 in Turin location = flagicon|Italy Turin, Italy key people = Karl (Carlo) Abarth Founder Luca di Montezemolo President Luca De Meo CEO industry …   Wikipedia

  • Simca — Aktie Die Société Industrielle de Mécanique et Carosserie Automobile (SIMCA) war ein französischer Automobilhersteller. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Simca CG Proto MC — Pilotes et victoires Bernard Fiorentino 16 victoires Michel Saliba 5 victoires Philippe Renaudat 10 victoires …   Wikipédia en Français

  • Simca 1000 — Simca 1000, Ausführung 1961–1968 Simca 1000, Ausführung 1968–1976 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”